Home  Forum  Unterredungen


Das Zerbrechen des irdenen Gefäßes


Das „irdene" ist ein Bild von dem, was der Mensch von Natur ist und was ihm Würde und Ansehen verleiht. Die Natur des Menschen mag mit glänzenden Gaben und Fähigkeiten ausgestattet sein, die es ihm ermöglichen, eine gewisse Stellung unter den Menschen einzunehmen und Ruhm und Ehre zu erwerben. Wenn aber dies alles in Berührung kommt mit dem Sündopfer, dann wird der Betreffende nicht mehr darauf sein Vertrauen setzen, sondern er wird sich Gott unterwerfen und in Ihm alle seine Hilfsquellen suchen und seine geistliche Kraft finden. Hören wir, was Paulus an die Korinther schreibt: „Wir selbst aber hatten das Urteil des Todes in uns selbst, auf daß unser Vertrauen nicht auf uns selbst wäre, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt" (2. Kor. 1, 9). Im Lichte des Todes Christi, der nicht nur um unserer Sünden, sondern auch um unserer sündlichen Natur willen notwendig war, lernt der Christ verstehen, daß alles, was der Natur des Menschen entspringt, nicht wohlgefällig ist vor Gott. Das Todesurteil ist über sie ausgesprochen und vollführt worden. Dies soll der Gläubige festhalten. Nur was Gott durch Seinen Geist in uns schwachen Menschen wirkt, kann Er anerkennen und zum Segen verwenden für andere. Paulus verwirklichte als Knecht des Herrn in seinem Herzen den Tod alles dessen, was menschliches Leben war, auf daß die Kraft einzig und allein von Gott sei durch den auferstandenen Christus. Je mehr der natürliche Mensch vernichtet wurde, umso augenscheinlicher offenbarte sich in ihm die Kraft Gottes vor den Menschen. Gott kam dem Apostel durch die Umstände noch zu Hilfe; denn Er ließ den treuen Diener durch die schwersten Leiden gehen, .so daß dieser beständig dem Tode ausgesetzt war. So wirkte der Tod in dem Apostel, das Gefäß wurde sozusagen zertrümmert, damit das Leben Jesu sich um so herrlicher entfalte und hervorstrahle. „Allezeit das Sterben Jesu am Leibe umher tragend, auf daß auch das Leben Jesu an unserem Leibe offenbar werde" (2. Kor. 4, 10).
Teure Geschwister, möchte doch auch bei uns also das Leben Jesu offenbar werden! Wie würde dies zum Ruhm des Herrn ausschlagen und zum Segen für die Menschen sein!