Home       Bibelkreis.ch

Unterredungen

Inhaltliche Ordnung

Sicherheit Bündnisse Unterscheidungen Berean Call

Alphabetische Ordnung

Evangelium

Forum

Themen | Haushaltungen und Haushaltwechsel in der Bibel


Einleitung:

Diverse Bibellehrer haben darauf hingewiesen, dass es 8 Bündnissysteme in der Bibel gibt. Diese Bündnisse werden in bedingte (1) + (5) respektive bedingungslose (2) + (3) + (4) + (6) +(7) +(8) Bündnisse unterschieden.
Zu Unterscheiden ist ferner, mit
wem diese Bündnisse abgeschlossen wurden und was deren Inhalt umfasst.
Dann ist es auch von Nutzen zu untersuchen, wo es Überschneidungen resp. Auslassungen gibt.
Im weiteren kommt natürlich die Frage, welcher Bund wurde mit der Versammlung geschlossen und wo die Anknüpfungspunkte zu den
Haushaltungen sind. Auch Fragen wir uns, was heute für wen aus den früheren Bündnissen noch gilt?

Das Haushalt - Bibelstudium befasst sich mit dem Herausfinden  von Gott angegebener Zeitabschnitte und des geoffenbarten göttlichen Ziels in bezug auf jeden einzelnen. 
Die souveräne Absicht Gottes erkennt man in der Anordnung der Aufeinanderfolge der Zeitalter. 

Dass Gott einen Heilszeitplan hat, wird an vielen Stellen geoffenbart 

(vgl. 5.Mo.30,1-10; Dan.2,31-45; 7,1-28; 9,24-27; Hos.3,4.5; Mt.23,37-25,46; Apg.15,13-18; Rm.11,13-29; 2.Thes.3,1-12; Offb.2,1-22,21). Genauso gibt es eindeutig festgelegte Zeitabschnitte in Bezug auf das göttliche Ziel.

 Der Apostel Paulus schreibt von der Zeit zwischen Adam und Mose (Rm.5,14); Johannes spricht davon, dass  Mose das Gesetz gab, aber die Gnade und Wahrheit durch Christus gekommen ist (Joh.1,17). Christus erwähnt ebenfalls die "Zeiten der Nationen" (Lk.21,24), die offensichtlich von den jüdischen "Zeiten und Zeitpunkten" (Apg.1,7; 1.Thes.5,1) unterschieden werden müssen. In gleicher Weise spricht Er von einer bis dahin nicht angekündigten Zeit zwischen Seinem ersten und zweiten Kommen und weist auf ihre auffälligen Merkmale hin (Mt.13,1-51). Er sagt eine noch zukünftige Zeit "grosser Trübsal" voraus und beschreibt ihre Eigenheiten (Mt.24,9-31). Es gibt ein "Ende der Tage" für Israel (Jes.2,1-5) sowie "letzte Tage" für die Gemeinde (2.Tim.3,1-5). Der Apostel Johannes nimmt einen Zeitraum von eintausend Jahren vorweg und bezieht ihn auf die Herrschaft des Christus, in welchem die Gemeinde, Seine Braut, mit Ihm regieren wird (Offb.20,1-6). Dass Christus auf dem Thron Davids sitzen und ewiglich über das Haus Jakobs herrschen wird, ist durch den Engel Gabriel verkündigt worden (Lk.1,31-33). Dass es einen unvergänglichen neuen Himmel und eine neue Erde geben wird, ist eindeutig geoffenbart (Jes.65,17; 66,22; 2.Petr.3,13; Offb.21,1). In Hebr.1,1.2 wird der scharfe Kontrast zwischen "ehemals" (als Gott zu den Vätern durch die Propheten redete) und dem "Ende dieser Tage" verdeutlicht (wo Er zu uns redet in Seinem Sohn; vgl. Anm. Elberf,). Ebenso ist klar geoffenbart, dass es frühere Zeitalter (Eph.3,5; vgl.  Kol.1,26), dieses gegenwärtige Zeitalter (Rm.12,2; Gal.1,4) und das (oder die) kommende(n) Zeitalter (Eph.2,7; Hebr.6,5) gibt. Beachten wir Eph.1,10: das zukünftige Zeitalter wird hier "der Haushalt der Fülle der Zeiten"   genannt.


 Hier nun also eine einfache Auflistung der Bündnisse nach den einleitend genannten Prämissen:

1. Der Paradies resp. Eden- Bund.
2. Der
Adam- Bund
3. Der
Noah- Bund
4. Der
Abraham- Bund
5. Der
Mose- Bund
6. Der
Land- Bund
7. Der
David- Bund
8. Der
Haus -Israel und Haus - Juda Bund (der neu Bund)


1. Der Paradies- resp. Eden- Bund.

(Bibel Text n.rev Elberfelder. Übersetzung.)

1. Mose 1,28 Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan; und herrschet über die Fische des Meeres und über das Gevögel des Himmels und über alles Getier, das sich auf der Erde regt! 29 Und Gott sprach: Siehe, ich habe euch gegeben alles samenbringende Kraut, das auf der Fläche der ganzen Erde ist, und jeden Baum, an welchem samenbringende Baumfrucht ist: es soll euch zur Speise sein; 30* und allem Getier der Erde und allem Gevögel des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, in welchem eine lebendige Seele ist, habe ich alles grüne Kraut zur Speise gegeben.

   und

1. Mose 2,15 Und Jehova Gott nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, ihn zu bebauen und ihn zu bewahren. 16 Und Jehova Gott gebot dem Menschen und sprach: Von jedem Baume des Gartens darfst du nach Belieben essen; 17 aber von dem Baume der Erkenntnis des Guten und Bösen, davon sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon issest, wirst du gewisslich sterben.

Bedingungen des 1. Der Paradies- resp. Eden- Bund.

Bündnis zwischen Gott und Adam als Stellvertreter der Menschheit.

1) Fruchtbarkeit
2) Erde
untertan machen
3) Herrschen über die Tiere
4)
Vegetarier (heute nicht mehr) Noah Bund ..
5)
Bauen und Bewahren
6)
Verbot von Erkenntnisbaum zu essen
7)
Strafe bei Ungehorsam

Der Eden Bund ist die Verfassung des Haushaltes der Unschuld.

 

Gott schuf nicht in ein vollkommenen Kosmos hinein, Sünde gab es nämlich schon ---> ( Satan) aber Gott schuf den Menschen sündlos.

Die Verführung kam in 3 Schritten: (n. A. Fruchtenbaum) <---{://www.Adresse:}

1. Johannes Brief 2.16 denn alles, was in der Welt ist, die Lust des Fleisches und die Lust der Augen und der Hochmut des Lebens, ist nicht von dem Vater, sondern ist von der Welt. 17 Und die Welt vergeht und ihre Lust; wer aber den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit.

Mit dem Sündenfall endete dieser bedingte Bund


2. Der Adam- Bund

 

1. Mose 3. 14 Und Jehova Gott sprach zu der Schlange: Weil du dieses getan hast, sollst du verflucht sein vor allem Vieh und vor allem Getier des Feldes! Auf deinem Bauche sollst du kriechen und Staub fressen alle Tage deines Lebens. 15 Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen. 16 Zu dem Weibe sprach er: Ich werde sehr mehren die Mühsal deiner Schwangerschaft, mit Schmerzen sollst du Kinder gebären; und nach deinem Manne wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen. 17 Und zu Adam sprach er: Weil du auf die Stimme deines Weibes gehört und gegessen hast von dem Baume, von dem ich dir geboten und gesprochen habe: Du sollst nicht davon essen, so sei der Erdboden verflucht um deinetwillen: mit Mühsal sollst du davon essen alle Tage deines Lebens; 18 und Dornen und Disteln wird er dir sprossen lassen, und du wirst das Kraut des Feldes essen. 19 Im Schweiße deines Angesichts wirst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zur Erde, denn von ihr bist du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staube wirst du zurückkehren!

 

Bestimmungen zwischen Gott und Adam als Stellvertreter der Menschheit.

  1) Schlange verflucht
  2)
Feindschaft zwischen Satan und Menschen
  3)
Weitere Feindschaft zwischen Christus und dem Antichristen
  4)
Kopf zermalmen
  5)
Ferse zermalmen

 6) Mühsal der Schwangerschaft
  7)
Kinder gebären mit Schmerzen
  8)
Abhängigkeit vom Manne

  9) Erde verflucht
10)
Dornen und Disteln
11)
Grosse Mühsal bei der Arbeit
12)
leiblicher Tod

Der Bund mit Adam ist die Verfassung des Haushaltes des Gewissens.


 3. Der Noah- Bund

Schriftstelle: 1. Mose 9,1-17

1. Mose 9,1 Und Gott segnete (1) Noah und seine Söhne und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar (2) und mehret euch und füllet die Erde; 2 und die Furcht (3) und der Schrecken vor euch sei auf allem Getier der Erde und auf allem Gevögel des Himmels! Alles, was sich auf dem Erdboden regt, und alle Fische des Meeres, in eure Hände sind sie gegeben: 3 alles, was sich regt (4), was da lebt, soll euch zur Speise sein; wie das grüne Kraut gebe ich es euch alles. 4 Nur das Fleisch mit seiner Seele, seinem (5) Blute, sollt ihr nicht essen; 5 und wahrlich, euer Blut, nach euren Seelen, werde ich fordern; von jedem Tiere werde ich es fordern, und von der Hand des Menschen, von der Hand eines jeden, seines Bruders, werde ich die Seele des Menschen fordern. 6 Wer Menschenblut vergießt, durch den Menschen (6) soll sein Blut vergossen werden; denn im Bilde Gottes hat er den Menschen gemacht. 7 Ihr nun, seid fruchtbar und mehret euch, wimmelt auf der Erde und mehret euch auf ihr! 8 Und Gott sprach zu Noah und zu seinen Söhnen mit ihm und sagte: 9 Und ich, siehe, ich errichte meinen Bund (7) mit euch und mit eurem Samen nach euch; 10 und mit jedem lebendigen Wesen, das bei euch ist, an Gevögel, an Vieh und an allem Getier der Erde bei euch, was irgend von allem Getier der Erde aus der Arche gegangen ist. 11 Und ich errichte meinen Bund mit euch; und nicht mehr soll alles Fleisch (8) ausgerottet werden durch die Wasser der Flut, und keine Flut soll mehr sein, die Erde zu verderben. 12 Und Gott sprach: Dies ist das Zeichen (9) des Bundes, den ich stifte zwischen mir und euch und jeder lebendigen Seele, die bei euch ist, auf ewige Geschlechter hin: 13 Meinen Bogen (10) setze ich in die Wolken, und er soll das Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde. 14 Und es wird geschehen, wenn ich Wolken über die Erde führe, so soll der Bogen in den Wolken erscheinen, 15 und ich werde meines Bundes gedenken (11), der zwischen mir und euch ist und jedem lebendigen Wesen, von allem Fleische; und nicht mehr sollen die Wasser zu einer Flut werden, alles Fleisch zu verderben. 16 Und der Bogen wird in den Wolken sein; und ich werde ihn ansehen (12), um zu gedenken des ewigen Bundes zwischen Gott und jedem lebendigen Wesen von allem Fleische, das auf Erden ist. 17 Und Gott sprach zu Noah: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich errichtet habe zwischen mir und allem Fleische, das auf Erden ist.


Bestimmungen zwischen Gott und Noah als Stellvertreter der Menschheit:

  1. Gott segnet.
  2. Die Menschen sollen den Erdboden bevölkern.
  3. Die Tiere müssen sich vor den Menschen fürchten.
  4. Tiere dürfen gegessen werden.
  5. Kein Blutgenuss.
  6. Mörder müssen durch Menschen getötet werden.
  7. Gott errichtet einen Bund.
  8. Es wird keine Total- Flut mehr kommen.
  9. Es gibt ein Zeichen.
10. Der Bogen gehört Gott.
11. Er gedenkt seines Bundes.
12. Er sieht den Bogen an.

Der Bund mit Noah ist die Verfassung des Haushaltes der Verantwortung


 4. Der Abraham- Bund

Dazu 6 Bibelstellen:

1. Mose 12,1-3
1. Mose 12,7
1. Mose 13,14 -17
1. Mose 15,1-21
1. Mose 17,1-21
1. Mose 22.15-18

1. Mose 12,1-3 Und Jehova sprach zu Abram: Gehe aus deinem Lande und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause, in das Land, das ich dir zeigen werde. 2 Und ich will dich zu einer großen Nation machen und dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen; und du sollst ein Segen sein! 3 Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!

1. Mose 12,7 Und Jehova erschien dem Abram und sprach: Deinem Samen will ich dieses Land geben. Und er baute daselbst Jehova, der ihm erschienen war, einen Altar.

1. Mose 13,14 -17 Und Jehova sprach zu Abram, nachdem Lot sich von ihm getrennt hatte: Hebe doch deine Augen auf und schaue von dem Orte, wo du bist, gegen Norden und gegen Süden und gegen Osten und gegen Westen!

15 Denn das ganze Land, das du siehst, dir will ich es geben und deinem Samen auf ewig.

16 Und ich will deinen Samen machen wie den Staub der Erde, so dass, wenn jemand den Staub der Erde zu zählen vermag, auch dein Same gezählt werden wird.

1. Mose 15,1-21 Nach diesen Dingen geschah das Wort Jehovas zu Abram in einem Gesicht also: Fürchte dich nicht, Abram; ich bin dir ein Schild, dein sehr großer Lohn. 2 Und Abram sprach: Herr, Jehova, was willst du mir geben? Ich gehe ja kinderlos dahin, und der Erbe meines Hauses, das ist Elieser von Damaskus. 3 Und Abram sprach: Siehe, mir hast du keinen Samen gegeben, und siehe, der Sohn meines Hauses wird mich beerben. 4 Und siehe, das Wort Jehovas geschah zu ihm also: Nicht dieser wird dich beerben, sondern der aus deinem Leibe hervorgehen wird, der wird dich beerben. 5 Und er führte ihn hinaus und sprach: Blicke doch gen Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: Also wird dein Same sein! 6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit. 7 Und er sprach zu ihm: Ich bin Jehova, der dich herausgeführt hat aus Ur in Chaldäa, um dir dieses Land zu geben, es zu besitzen. 8 Und er sprach: Herr, Jehova, woran soll ich erkennen, dass ich es besitzen werde? 9 Da sprach er zu ihm: Hole mir eine dreijährige Färse und eine dreijährige Ziege und einen dreijährigen Widder und eine Turteltaube und eine junge Taube. 10 Und er holte ihm diese alle und zerteilte sie in der Mitte und legte die Hälfte eines jeden der anderen gegenüber; aber das Geflügel zerteilte er nicht. 11 Und die Raubvögel stürzten auf die Äser herab; und Abram scheuchte sie hinweg. 12 Und es geschah, als die Sonne untergehen wollte, da fiel ein tiefer Schlaf auf Abram; und siehe, Schrecken, dichte Finsternis überfiel ihn. 13 Und er sprach zu Abram: Gewisslich sollst du wissen, dass dein Same ein Fremdling sein wird in einem Lande, das nicht das ihre ist; und sie werden ihnen dienen, und sie werden sie bedrücken vierhundert Jahre. 14 Aber ich werde die Nation auch richten, welcher sie dienen werden; und danach werden sie ausziehen mit großer Habe. 15 Und du, du wirst zu deinen Vätern eingehen in Frieden, wirst begraben werden in gutem Alter. 16 Und im vierten Geschlecht werden sie hierher zurückkehren; denn die Ungerechtigkeit der Amoriter ist bis hierher noch nicht voll. 17 Und es geschah, als die Sonne untergegangen und dichte Finsternis geworden war, siehe da, ein rauchender Ofen und eine Feuerflamme, die zwischen jenen Stücken hindurchfuhr. 18 An selbigem Tage machte Jehova einen Bund mit Abram und sprach: Deinem Samen gebe ich dieses Land vom Strome Ägyptens bis an den großen Strom, den Strom Phrath: 19 die Keniter und die Kenisiter und die Kadmoniter 20 und die Hethiter und die Perisiter und die Rephaim, 21 und die Amoriter und die Kanaaniter und die Girgasiter und die Jebusiter.

1Mo 17,1 Und Abram war 99 Jahre alt, da erschien Jehova dem Abram und sprach zu ihm: Ich bin Gott, {El} der Allmächtige; wandle vor meinem Angesicht und sei vollkommen. {S. die Anmerkung zu Kap. 6,9}

1Mo 17,2 Und ich will meinen Bund setzen zwischen mir und dir und will dich sehr, sehr mehren.

1Mo 17,3 Da fiel Abram auf sein Angesicht, und Gott redete mit ihm und sprach:

1Mo 17,4 Ich, siehe, mein Bund ist mit dir, und du wirst zum Vater einer Menge Nationen werden.

1Mo 17,5 Und nicht soll hinfort dein Name Abram {erhabener Vater} heißen, sondern Abraham {Vater einer Menge} soll dein Name sein; denn zum Vater einer Menge Nationen habe ich dich gemacht.

1Mo 17,6 Und ich werde dich sehr, sehr fruchtbar machen, und ich werde dich zu Nationen machen, und Könige sollen aus dir hervorkommen.

1Mo 17,7 Und ich werde meinen Bund errichten zwischen mir und dir und deinem Samen nach dir, nach ihren Geschlechtern, {d.h. so viele ihrer sein werden; so auch V.9. und 12} zu einem ewigen Bunde, um dir zum Gott zu sein und deinem Samen nach dir.

1Mo 17,8 Und ich werde dir und deinem Samen nach dir das Land deiner Fremdlingschaft geben, das ganze Land Kanaan, zum ewigen Besitztum, und ich werde ihr {W. ihnen zum Gott} Gott sein.

1Mo 17,9 Und Gott sprach zu Abraham: Und du, du sollst meinen Bund halten, du und dein Same nach dir, nach ihren Geschlechtern.

1Mo 17,10 Dies ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir: alles Männliche werde bei euch beschnitten;

1Mo 17,11 und ihr sollt das Fleisch eurer Vorhaut beschneiden. Und das soll das Zeichen des Bundes sein zwischen mir und euch.

1Mo 17,12 Und acht Tage alt soll alles Männliche bei euch beschnitten werden nach euren Geschlechtern, der Hausgeborene und der für Geld Erkaufte, von allen Fremden, die nicht von deinem Samen sind;

1Mo 17,13 es soll gewißlich beschnitten werden dein Hausgeborener und der für dein Geld Erkaufte. Und mein Bund soll an eurem Fleische sein als ein ewiger Bund.

1Mo 17,14 Und der unbeschnittene Männliche, der am Fleische seiner Vorhaut nicht beschnitten wird, selbige Seele soll ausgerottet werden aus ihrem Volke; {W. aus ihren Völkern, d.h. Volksgenossen} meinen Bund hat er gebrochen!

1Mo 17,15 Und Gott sprach zu Abraham: Sarai, dein Weib, sollst du nicht Sarai nennen, sondern Sara {Fürstin} soll ihr Name sein.

1Mo 17,16 Und ich werde sie segnen, und auch von ihr gebe ich dir einen Sohn; und ich werde sie segnen, und sie wird zu Nationen werden; Könige von Völkern sollen aus ihr kommen.

1Mo 17,17 Und Abraham fiel auf sein Angesicht und lachte und sprach in seinem Herzen: Sollte einem Hundertjährigen geboren werden, und sollte Sara, sollte eine Neunzigjährige gebären?

1Mo 17,18 Und Abraham sprach zu Gott: Möchte doch Ismael vor dir leben!

1Mo 17,19 Und Gott sprach: Fürwahr, Sara, dein Weib, wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Isaak {H. Jizchak, auch Jischak: Lacher} geben; und ich werde meinen Bund mit ihm errichten zu einem ewigen Bunde für seinen Samen nach ihm.

1Mo 17,20 Und um Ismael habe ich dich erhört: Siehe, ich habe ihn gesegnet und werde ihn fruchtbar machen und ihn sehr, sehr mehren; zwölf Fürsten wird er zeugen, und ich werde ihn zu einer großen Nation machen.

1Mo 17,21 Aber meinen Bund werde ich mit Isaak errichten, den Sara dir gebären wird um diese bestimmte Zeit im folgenden Jahre. -

1 .Mo 22,15 Und der Engel Jehovas rief Abraham ein zweites Mal vom Himmel zu

1Mo 22,16 und sprach: Ich schwöre bei mir selbst, spricht Jehova, {Eig. ist der Spruch Jehovas} daß, weil du dieses getan und deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht vorenthalten hast,

1Mo 22,17 ich dich reichlich segnen und deinen Samen sehr mehren werde, wie die Sterne des Himmels und wie der Sand, der am Ufer des Meeres ist; und dein Same wird besitzen das Tor seiner Feinde;

1Mo 22,18 und in deinem Samen werden sich segnen {O. gesegnet werden} alle Nationen der Erde: darum, daß du meiner Stimme gehorcht hast.

 

 

  1.  Grosses Volk
  2.  Land
  3.  Abrahm soll grossen Segen haben
  4.  Abrahms Name soll gross sein
  5.  Wer Israel segnet wird gesegnet
  6.  Wer Israel flucht wird verflucht werden
  7.  In Abraham werden alle gesegnet
  8.  Abraham soll einen Sohn von der Sara erhalten
  9.  Die Nachkommenschaft soll 400 Jahr in Ägypten sein.
10. Es sollen noch weiter Völker von Ihm abstammen
11. Sein Name wird gewechselt
12. Saras Name wird gewechselt
13. Zeichen der Beschneidung

 

Der Bund mit Abraham ist die Grundlage für die Haushaltung der Verheissung. Weil dieser Bund unbedingt ist, ist er noch immer gültig.
Er ist jetzt weitgehend noch unerfüllt. Die Erfüllung wird das Zeitalter des Königreichs ein.


5. Der Mose- Bund

Dieser Bund steht im AT zwischen 2. Mose 20.1 und 5. Mose 28.68.

Der Bund war zwischen Gott und Israel. Dieser Bund war bedingt und umfasst 613 Gebote.

Auf Grund von 3. Mose 17.11 konnte das Blut welches das Hauptelement dieses Bundes ist, Sünde bedecken aber nicht hinwegnehmen. Sühnung meint hier bedecken, aber nicht: hinwegnehmen !

 

Dieser Bund mit Israel wurde von Israel nach 2. Mose 20 gebrochen, hatte aber seine Gültigkeit bis zum Tode Christi:
Römer 10.4; 2. Kor. 3.3-11; Gal. 3.19; Epheser. 2,11-18; Hebräer. 7,11-12,18
Jesus Christus kam auch um die Juden von der Strafe des Gesetzes zu befreien.

Gesegnet wird das Volk Israel, nicht auf Grund des von ihnen gebrochenen Gesetzes, sondern auf Grund der bedingungslosen Verheissungen an Abraham. 

 


6. Der Land- Bund

Text:  5. Mose 28.69 - 30,10. Dieser Bund ist bedingungslos und hat mit dem Gesetzes Bund nichts gemeinsames.

1. Dieser Bund wurde zwischen Gott und Israel geschlossen.

2. Mose prophezeit den Ungehorsam Israels und die Folgen: Zerstreuung über die ganze Welt.
3. Israel wir Busse tun; 30.2
4. Der Messias wird wiederkommen. v.3   (Dieser Vers setzt es voraus) siehe auch
5. Israel wird wieder gesammelt werden. v.4
6. Israel wird das verheissene Land besitzen. v .5
7. Israel wird wiedergeboren werden. v .7
8. Israel wird den vollen Segen empfangen. v 8-10.

Weitere Stellen:

Hes 16,  1- 7 ( Gott liebt sein Volk )
Hes 16,  8-14 ( auserwählt, geheiratet, Ehefrau )
Hes 16, 15-34 ( Hure )
Hes 16, 35-52 ( Zerstreuung )
Hes 16, 53-63 ( Wiedergeburt )

 

Zu 5. Mose 30.2: Der Vers spricht nicht direkt von der Wiederkunft des Messias. Aber nach Joel 3.1+2 wird die Gefangenschaft twbv ;  sheb-ooth Judas beendet, wenn der Herr im Tal Josaphat Gericht hält, und dazu wird Er wiederkommen. Vergleiche auch Jeremia 30,3 -18; Hesekiel 39,25 -29; Amos 9,11 -14 (der Wiederaufbau der Hütte Davids, die Einsetzung des davidischen Königshauses und damit die Wiederkunft des Messias erfolgt zu der Zeit, wenn das Gefängnis Seines Volkes gewendet wird).

Der Land- Bund ist voll gültig und wird im 1000j. Reich erfüllt werden.


  7. Der David- Bund

2. Samuel 7.11-16

1. Chr. 17.10-14

In der ersten Stelle wird die irdische Stellung Davids betont in der 2. Stelle die Segnung die durch den Messias kommen wird, hervorgehoben.

Stichwörter:
Thron, Haus, Königtum.
Dieser Bund präzisiert den den Segen von 1. Mose 49.10.
Weitere Stellen:
2. Sam 23,1-5; Ps. 89, 2-53; Jes. 9,5 -6;

Jer. 23,5-6; Jer. 30,8-9; Jer 33,14-17.19-26; Hes 37,24-25; Hosea. 3,4-5; Amos 9,11.


8. Der neue Bund
Jer 31.31-43, Jer 32,40; Jes 54,3; 59,21; 61,8-9; Hes 16,60, 34,26-28; Rö 11,26-27

1. Bedingungsloser Bund mit beiden Häusern Israels
2. Klare Unterscheidung zum Mose Bund: Jer 31,31
3. Verheissung der Wiedergeburt Israels: Jer 31,32. Jes 59,21
4. Wiedergeburt für a l l e Juden. 31,34
5. Vergebung der Sünden: Jer 31,34
6. Der Heilige Geist wird in Ihnen wohnen (Jer 31,33  Hes 36,27)
7. Israel wir mit Segnungen überschüttet: Jer 32,41 ; Hes 34,25-27
8. Das Heiligtum wird wieder erbaut. Hes 37.26-28 ( Der Bund mit David war die Ursache für den Salomo Tempel. Der neue Bund wird die Ursache (Grundlage) sein für den 1000jR Tempel.

 

Ergänzungen & Korrekturen erwünscht! Mail