Home       Bibelkreis.ch       Zurück zu Berean Call   Bibelkreis Forum

THE BEREAN CALL

P.O. Box 7019 Bend, Oregon 97708 www.thebereancall.org

Februar 07

Entwöhnung der Evangelikalen vom Wort – Teil 1

T.A. McMahon

Der Abfall innerhalb der evangelikalen Gemeinde nimmt heute überhand. Zumindest ist das meine Perspektive als einer, der religiöse Trends und Entwicklungen seit drei Jahrzehnten beobachtet hat. Bevor ich meine eigentlichen Bedenken vorstelle, lassen sie mich einige Begriffe definieren. Der Gebrauch des Wortes „evangelikal“ in diesem Artikel bezieht sich einfach auf jene, die sagen können, dass die Bibel ihre Autorität in allen Dingen des Glaubens und der Praxis ist. „Abfall“ meint jene Lehren und Praktiken, die im Gegensatz zum Wort Gottes stehen und doch sowohl Namenschristen wie auch wahre Gläubige verführen und täuschen. „Biblischer Abfall“ ist ein Abfallen, welches in einer falschen Christenheit unter Kontrolle des Antichristen enden wird: „Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall kommen…“ (2Thes 2,3). Obgleich der Höhepunkt des Abfalls erst nach der Entrückung der Gemeinde kommen wird, haben verschiedene Aspekte dieser abgefallenen Religion schon viele Gläubige umgarnt und werden es während ihrer ganzen Entwicklung weiterhin tun.

An einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft wird es eine totale Ablehnung biblischen Christentums geben, gefolgt von der Religion des Antichristen; sie wird den äußeren Anschein von Christentum haben, welche sie für alle Religionen annehmbar machen wird. Diese Perversion des Christentums geschieht nicht plötzlich, wenn der Antichrist erscheint. Der Täuschungsprozess begann vor langer Zeit im Garten Eden, als Satan Eva verführte. Da die Zeit der Erscheinung des falschen Messias, welchen die ganze Welt verehren wird (Offenbarung 13), nahe heranrückt, verfälscht diese Perversion das Christentum immer mehr.

Satan begann seinen Dialog mit Eva, indem er die Saat des Zweifels hinsichtlich dessen säte, was Gott geboten hatte: „Sollte Gott wirklich gesagt haben…?“ (1Mo 3,1). Diese Eröffnungslinie des Feindes war seitdem die Grundlage für seine Hauptstrategie, Rebellion gegen Gott anzustiften. Seine Folgerungen, welche den Charakter Gottes angreifen und die Deutungen des Menschen gutheißen, erscheinen endlos: Warum sollte Gott etwas Gutes von dir fernhalten? Hat Er wirklich die Leitung? Macht Er die Regeln? Du hast Seine Gebote missverstanden; es gibt keine absoluten Dinge; du musst das, was Er sagt, von deiner eigenen Sichtweise aus betrachten, und so weiter. Eva, obgleich sie Gottes Gebot zum größten Teil wiederholte, fügt ihren eigenen, unrichtigen Gedanken dem hinzu, was Gott tatsächlich gesagt hatte: „und rührt sie auch nicht an“ (3,3)

Das passiert, wenn man in Dialog über die absoluten Dinge eintritt: entweder wird etwas der Wahrheit hinzugefügt, oder etwas weggenommen. Tragischerweise finden viele Christen nichts Falsches dabei, wenn Gottes Wort umgeschrieben wird. Sie sind perfekt zufrieden mit Bibelversionen, die genau das getan haben

Als Satan Eva antwortet, weist er in krasser Weise Gottes Warnung zurück, dass der Tod die Folge der Sünde sein würde: „Keineswegs werdet ihr sterben“. Gott als Lügner hinzustellen oder gänzlich über Ihn hinwegzugehen, war immer die Vorgehensweise Satans. Die Schlange überzeugt Eva dann, dass ihr Erleuchtung, Gottheit und Wissen entgehen würde – und sie somit ihr Potential schwer begrenzen würde – würde sie Gottes Gebot gehorchen: „Sondern Gott weiß: An dem Tag, da ihr davon esst, werden euch die Augen geöffnet, und ihr werdet sein wie Gott und werdet erkennen, was gut und böse ist“ (1Mo 3,5).

Variationen dieser grundlegenden Lügen durch den, der ein Lügner von Anfang an war (Johannes 8,44), haben die Menschheit erfolgreich im Laufe der ganzen Geschichte getäuscht. „Sollte Gott gesagt haben…?“ (Satans direkter Angriff auf Gottes Wort hat sogar sowohl Namens- wie echte Christen in den Abfall geführt.

In Frage zu stellen oder zurückzuweisen, was Gott in der Schrift gesagt hat, ist die Ursache für religiöse Rebellion. Die Gründe sollten offensichtlich sein: 1) Wenn man der Bibel nicht als Gottes spezifischer Kommunikation an die Menschheit vertrauen kann, dann bleiben uns nur noch menschliche Meinungen und Vermutungen über Gott und das, was Er begehrt; 2) Die Spekulationen der endlichen Menschheit über ihren unendlichen Schöpfer sind nicht nur schrecklich falsch – sie sind böse, weil sie durch das sündige, selbstsüchtige Wesen des Menschen hervorgebracht werden; 3) Sogar ein wahrer Gläubiger könnte ohne das Licht und die Lampe von Gottes Wort (Psalm 119,105) in die Dunkelheit geführt werden.

Obgleich die Bibel seit Jahrhunderten zahlreichen Angriffen ausgesetzt war, mag die jüngste „Sollte Gott wirklich gesagt haben…?“ Strategie der alten Schlange die tödlichste sein. Der Vorgang beinhaltet das Entwöhnen evangelikaler Christen von der Kenntnis, dem Verständnis und der Abhängigkeit von Gottes Wort. Das Ziel ist, biblisch seichte Christen zu produzieren, die funktionelle Analphabeten hinsichtlich der biblischen Lehre sind und welche daher keine genau Grundlage für oder ein Interesse an der Unterscheidung biblischer Wahrheit vom Irrtum haben. Mit „funktionelle Analphabeten“ meine ich, dass solche Evangelikalen zwar in der Lage sind, zu lesen und auch eine Bibel (irgendeiner Art) zu haben, aber sie lesen selten darin und ziehen es vor, ihren biblischen Inhalt aus einer anderen Quelle zu beziehen.

Konditioniert durch einen subversiven Entwöhnungsprozess, haben diese biblisch seichten Christen wenig oder kein Interesse an Lehre. Erfahrung ist ihr Hauptfach, und sie lassen beinahe ausschließlich ihre Gefühle bestimmen, was sie glauben. Der Apostel Paulus hatte anscheinend genau jene im Sinn, als er prophetisch von den Letzten Tagen sprach: „Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben; und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Legenden zuwenden“ (2Tim 4,3). Sinnliche „Lüste“ des Fleisches und Imagination sind hierin einbezogen.

Vor ein paar Jahrzehnten wären es die extremen Charismatiker und Pfingstler gewesen, auf welche sich offensichtlich die Warnung des Paulus bezog, in Anbetracht ihrer Besessenheit auf Heilung, Wohlstand, und einer Spiritualität, die ihre Energie aus der Suche nach Zeichen und Wunder bezieht. Heute hat sich die Erfahrung suchende Christenheit weit über die Außenseiterelemente der Evangelikalen ausgedehnt. Sie durchdringt nun die gesamte Gemeinde, einschließlich jener Denominationen und Bewegungen, die einst für ihre konservative Sicht der Doktrinen und ihrer biblischen Anhänglichkeit bekannt waren. Sie haben nachdrücklich die lügende Zeichen und Wunder Verführung an ihren Vordertüren blockiert, wohingegen sie die Seitentüren und Jugendräume weit geöffnet haben für die Lieferanten des erfahrungsorientierten Christentums, welches in weniger offensichtlichen, doch gleichfalls zerstörerischen Formen kommt.

Bevor ich Beispiele des heutigen, antibiblischen, erfahrungsorientierten Christentums vorstelle, muss man verstehen, dass wahres Christentum sowohl die Lehre wie die Erfahrung einbezieht. Sie umfasst eine persönliche Beziehung mit Jesus Christus, welche beginnt, wenn man die Lehre (d.h. biblische Lehre) der Erlösung verstanden hat – das Evangelium Christi – und sie im Glauben angenommen hat. Wenn das geschieht, wohnt der Geist Christus in jener Person (Epheser 1,13; 4,30; Römer 8,9). Wenn man all das versteht, was Er für uns getan hat, folgt echte Liebe für Jesus.

Dann, indem man in seiner Beziehung zu Jesus wächst, indem man die Schrift kennt und ihr gehorcht, steigt die Zuneigung zu Ihm. Indem man im Glauben reift, manifestiert sich überdies die Frucht des Geistes immer mehr: Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Milde, Güte, Glauben, Demut und Mäßigkeit. Dies bezieht gewiss die Erfahrung mit ein. Woraus besteht nun das Problem mit dem erfahrungsorientierten Christentum?

Der Hauptirrtum liegt heute in der evangelikalen Gemeinde darin, dass Erfahrungen (Gefühle, Emotionen, Leidenschaften, Intuitionen usw.) zum Leidfaden wurden, um wahre Spiritualität zu erlangen und durchzusetzen. Anstatt dass subjektive Gefühle und Emotionen als Ergebnis der Befolgung gesunder Lehre kommen, wurden sie zum Richter dafür, ob etwas wirklich christlich ist oder nicht. Anstatt eine Lehre, Praxis oder Situation durch das Wort Gottes zu testen, wird das, „was man darüber verspürt“, zum Schiedsrichter. Das besetzt den Richterstuhl mit der menschlichen Imagination. Dieser Gedanke alleine sollte eine Gefühlswallung im Herzen jedes bibelgläubigen Christen hervorrufen: nacktes Entsetzen! Was die Lehre betrifft, ist das noch viel erschreckender.

Zweimal wird uns im Buch der Sprüche, mit beinahe den exakt gleichen Begriffen, gesagt: „Mancher Weg erscheint dem Menschen richtig, aber zuletzt führt er ihn doch zum Tod“ (Spr 14,12; 16,25). Mit anderen Worten, wenn ein Mensch dem folgt, was er denkt oder fühlt, und das unabhängig von und in Opposition zu dem, was Gott verkündet hat, werden jene Folgen für ihn nur Zerstörung hervorbringen. Tod ist Trennung, des Geistes und der Seele vom Körper; überdies schließen die Wege des Todes die Trennung des Menschen vom Licht der Wahrheit Gottes ein. „Zum Gesetz und zum Zeugnis! – wenn sie nicht so sprechen, gibt es für sie kein Morgenrot“ (Jes 8,20).

Die Berufung auf die Erfahrung (was sich für den Menschen richtig anfühlt) ist ein Sauerteig, der seinen Weg durch die ganze Gemeinde durchfrisst, indem sie biblische Wahrheit unterminiert. Heute gibt es viele ansteckende Anzeichen, mit Schwerpunkt bei folgendem: Zeichen und Wunder, Glaubensheilung und Wohlstand; logos gegen rhema, die neuen Apostel und Propheten, Königsherrschaft heute, Missionen zur Wiedergutmachen der Kultur, strategische geistliche Kriegsführung, innere Heilung, 12 Schritte, christliche Psychologie, evangelikaler sozialer Aktivismus; Ökumenismus, Kirchenwachstum, visionsgetriebene, aufstrebende Kirche, kontemplativ / Mystizismus, Unterhaltung in der Kirche, zeitgenössischer Lobpreis, kulturell angepasste Bibelversionen, und visuell übersetzte Bibeln. Alle diese Bewegungen stehen im Gegensatz zur klaren Lehre von Gottes Wort, doch große Massen folgen ihnen sehnlich.

Obgleich diese unterschiedlichen Unterfangen sich oft hinsichtlich Konzepten und Methoden nur teilweise decken, haben sie ein gemeinsames Merkmal: obgleich sie Lippenbekenntnisse über die Schrift ablegen, zerrütten sie alle ihre Lehren in kritischer Weise, ob durch Unkenntnis, Selbsttäuschung oder vorsätzlichen Betrug. Der Weg, der dem Menschen richtig erscheint – die Vorgehensweise, die sich richtig anfühlt, bringt zahlenmäßiges Wachstum hervor, scheint spiritueller zu sein, bewegt emotionell, bringt anscheinend Gott für die eigenen Belange in Bewegung, bringt Leute zusammen, bewirkt, dass sich die Leute Gott näher und sich selbst besser fühlen, ist positiver, füllt mehr Kirchenbänke, beeindruckt die Welt, ist nicht richtend, usw. – jener Weg eliminiert systematisch alles Interesse an gesunder Lehre in der Gemeinde. Dies ist eine erfahrungsgemäße Sache, die in Gegensatz zur Lehre unter den Evangelikalen steht, und sie hat bereits dabei geholfen, die Gemeinde in den Abfall hineinzugeleiten.

Dieser Artikel hat nicht genug Raum, um alle oben aufgeführten Bewegungen zu erklären. Über die meisten davon haben wir bereits seit Jahren geschrieben. Viele davon kann man finden, indem man die TBC Webseite nach ähnlichen Artikeln durchsucht oder nach Büchern, die wir anbieten. Obgleich sie gelegentlich durch individuelle, ähnliche Methodologien oder Ziele verknüpft sind, ist der Hauptkleber, der im Wesentlichen all diese Bewegungen zusammenhält, der Hang zu subjektiver Erfahrung anstatt zum geschriebenen Wort. Alle arbeiten auf Grundlage dieser gleichen, unbiblischen Prämisse.

Extreme Charismatiker und Pfingstler haben eine grundlegende Lehre, Gottes Weise der Kommunikation sei es heute, außerhalb der Bibel direkt zu Seinen Leuten zu reden, besonders durch eine neue Art von Aposteln und Propheten. Dieser „neue Weg“ wird das rhema von Gott genannt, ein angeblicher Gegensatz zu logos, welches eingestuft wird als die alte geschriebene Form. Einer ihrer vornehmsten Führer, C: Peter Wagner, behauptet, dass Gott die Gemeinde durch Seine modernen Propheten auf neuen Wegen lehrt, Dinge zu tun. Daher hat die Bibel wenig oder keinen Wert, das zu beurteilen, was hier gefördert wird. Diese Lehre ist nicht nur antibiblisch, sonder wurde zum Katalysator für die meisten geistlich falschen Rituale des letzten Jahrhunderts, von der starken Ausbreitung falscher Propheten bis zu dem so genannten Binden von Gebietsgeistern, um die Herrschaft über Städte, Länder und letztendlich die Welt „für den Herrn“ zu übernehmen.

Durch Techniken (z.B. okkulter Visualisierung und Meditation) von Gott zu hören und mit ihrer Hilfe durch Erfahrung näher zu Ihm gezogen zu werden, ist die Praxis der heutigen evangelikalen Kontemplativen und Mystiker. Richard Foster und andere haben ihren so genannten Zugang durch spiritual formation – spirituelle Entwicklung von katholischen „Heiligen“ und Mystikern abgeleitet. Foster schuf The Renovaré Spiritual Formation Bible, um seinen mystischen Ansatz biblisch zu unterstützen, doch ihre Kommentare verleumden die Schrift und erniedrigen gesunde Lehre. Foster führte vor Jahrzehnten östliche, mystische Techniken in die Gemeinde ein, durch Zelebrieren von Disziplin (schnell angenommen als Pflichtlektüre für die Leiterschaft der Campus Crusade). Nun ist seine Agenda der geistlichen Entwicklung grundlegend für die Emerging Church, einer weit verbreiteten Bewegung von 20 bis 30 Jahre alten Evangelikalen, die von den sinnlichen Liturgien angezogen werden (Kerzen, Weihrauch, Kirchengesang, Messgewändern, Rituale, Statuen, Ikonen, usw.) des römischen Katholizismus und der (griechisch / russischen) orthodoxen Kirche, als angebliches Mittel, ihre geistliche Entwicklung zu verstärken.

Eugene Peterson, der zu The Renovaré Bible beigetragen hat, hat seine eigene, extrem populäre Bibelversion (The Message). Erfahrungsorientierung durch angebliche poetische Lizenz ist in jedem Teil dieser humanistisch und kulturell akzeptablen Perversion von Gottes Wort offenkundig manifestiert, wobei Rick Warren viel zu ihrer Förderung getan hat. Bedenkt Matthäus 16,25 in The Message: „Selbsthilfe ist überhaupt keine Hilfe. Selbstopfer ist der Weg, mein Weg, wie ihr euch selbst finden könnt, euer wahres Selbst.“ Versuchen Sie, irgendeinen Hinweis auf „Wahres Selbst“ in irgendeiner anderen Bibelübersetzung dieses Verses zu finden! Das ist der Sauerteig der Psychotherapie (welche komplett auf Erfahrung und Subjektivität gründet), welcher die Gemeinde durchdrungen hat.

Obgleich die konservativsten Gemeinden auf der Hut vor den biblischen Missbräuchen der Charismatiker waren, wurden sogar sie durch die selbstorientierten und gefühlsbezogenen Methodologien der Psychologie verführt. Nichts in der modernen Christenheit hat so sehr wie die so genannte christliche Psychologie den Ruf erhoben „Sollte Gott wirklich gesagt haben…?“, indem sie anzweifelt, was die Schrift eindeutig lehrt. Von dem mit Psychogeschwätz gefüllten christianisierten 12-Schritte Programm (z.B. „Celebrate Recovery – Wiederherstellung zelebrieren“, welche Saddleback in Tausende Gemeinden verbreitet hat) über die durch das Okkulte geplagten Innere Heilung Dienste (z.B. Elijah House von John und Paula Sandford) zu den humanistischen Lehren über das Selbst von Focus on the Family, verbreitet sich der psycho-geistliche Sauerteig unvermindert.

Die sucherfreundliche Kirchenwachstumsbewegung hat die auf Erfahrung gegründete Vorgehensweise (und ihren nahen Verwandten – den Pragmatismus) durch die Kraft des Marketing in den Schnellgang gebracht. Gesunde Lehre wird notwendigerweise auf der Strecke gelassen, während Gemeinden die „verspürten Bedürfnisse“ ihrer Konsumenten erfüllen, welche als potentielle Christen im Fokus stehen.

Überführung von Sünde fühlt sich weder gut an noch verkauft sie sich gut. Das Wunschdenken einer Kirche mit Vision, welche die Verlorenen anzieht, indem sie sich weltlichen Methoden zuwendet, ist zu einer Titanic geworden, welche Warnungen ignoriert hat und ihren Kompass der Lehre von Christus über Bord geworfen hat. Während das Orchester nach einem modernen Kirchenliederersatz für „Näher mein Gott zu Dir“ sucht, versinkt das Schiff in die Tiefen des Kompromisses, während es zeitliche Schwimmwesten verteil, um die Welt von ihren Problemen zu retten. Das ist der Weg, welcher der Welt und einer erstaunlichen Anzahl von vorgeblichen Bibelgläubigen richtig erscheint.

Ironischerweise sieht unser Tag mehr christliche Medien und Unterhaltung und mehr Bibeln jeder Art. Doch das Ergebnis ist eine Verfälschung von Gottes Wahrheit, weil es kein Herz mehr für gesunde biblische Lehre gibt, speziell seit Marketingabteilungen nun vorangehen! Im besten Fall reflektiert die evangelikale Gemeinde in den USA die Lauheit der Laodizäer (Offenbarung 3,14-17): reich und gewachsen mit erfahrungsgemäßen Gütern, die nur einen seichten Christen ergeben können; im schlimmsten Fall sind tragen sie bereitwillig zur Täuschung in der Endzeit bei.

Doch sogar angesichts einer so beunruhigenden Lage haben wir Grund, sowohl ermutigt wie fruchtbringend zu sein, das heißt, wenn wir der Ermahnung von Paulus gehorchen werden: „Habe acht auf dich selbst und auf die Lehre; bleibe beständig dabei! Denn wenn du dies tust, wirst du sowohl dich selbst retten als auch die, welche auf dich hören“ (1Tim 4,16). Für dieses Ziel lasst uns füreinander beten. TBC

Zitate

Unser Herr Jesus gibt beständig und zieht auch nicht für einen einzigen Moment Seine Hand zurück, so lange es ein Gefäß der Gnade ist, das noch nicht voll bis zum Rand ist…. Er ist die immer scheinende Sonne; Er ist Manna, das immer fällt… ein Felsen in der Wüste, der unaufhörlich Ströme des Lebens von Seiner geschlagenen Seite aussendet; der Regen Seiner Barmherzigkeit tropft immerzu; und der Urquell Seiner Liebe fließt beständig über….

Wer ist je von Seinem Tisch unzufrieden aufgestanden, oder von Seiner Gegenwart unausgefüllt?... Jedes Sandkorn, welches aus der Sanduhr rieselt, ist nur der säumige Nachfolger von Myriaden von Gnadenerweisen….

Wie soll meine Seele Ihn rühmen, der täglich… mich mit göttlicher Gnade krönt? Oh dass mein Lob so unaufhörlich wie Seine Freigebigkeit wäre! Elende Zunge, wie kannst du schweigen? „Preis den Herrn, Oh meine Seele!“

Charles Haddon Spurgeon, excerpted from Uplook, October 2006

Wir können nicht unsere Überzeugung zurückhalten, dass die Namenskirche durch Schlaffheit und Ausdruckslosigkeit über Lehrangelegenheiten von innen so sehr beschädigt ist, wie auch durch Skeptiker und Ungläubige von außen. Myriaden Namenschristen heute scheinen äußerst unfähig zur Unterscheidung… was wahr und was falsch ist…. Wenn ein Prediger… nur geschickt und beredt und ernsthaft ist… ist er in Ordnung, egal wie fremd… seine Predigten sind…. Sie können… keinen Irrtum entdecken.

Bishop J.C. Ryle, einer der stärksten Verteidiger des evangelikalen Glaubens innerhalb der Kirche von England, 1816-1900

F & A

Frage: Wann wird „jedes Auge Ihn sehen“ (Offenbarung 1,7) und jedes Knie sich beugen (Philipper 2,10)?

Antwort: Das wird nicht bei der Entrückung geschehen, weil Christus zu dieser Zeit nicht auf die Erde kommt, sondern Seine verlobte Braut heraufholt, damit sie sich mit Ihm in der Luft trifft. Nur die Erlösten, die in den Himmel mitgenommen werden, werden Ihn sehen: „indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus“ (Tit 2,13); „wir wissen aber, dass wir ihm gleichgestaltet sein werden, wenn er offenbar werden wird“ (1Jo 3,2), etc.

Es wird beim Zweiten Kommen sein, wenn Er auf die Erde in Macht und zum Gericht zurückkehren wird, dass „jedes Auge wird ihn sehen… und es werden sich seinetwegen an die Brust schlagen alle Geschlechter der Erde“ (Off 1,7). Dann geschieht erst, dass „sich alle Knie derer beugen… und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist“ (Phil 2,10.11).

Frage: [vergleichbar mehreren anderen]: Während ich in einer Baptistengemeinde war, hörte ich nichts anderes außer „wer da will, der komme“, „glaube an den Herrn Jesus Christus und du wirst gerettet werden“, „so viele Ihn aufnahmen…“ – alles aus der Sichtweise des Menschen. Ich erinnere mich nicht an irgendeine Betonung der Souveränität Gottes, Auswahl, Vorwissen, Vorbestimmung oder das Werk des Geistes, der zur Errettung zieht. Als unser baptistischer Pastor die Lehre einiger Presbyterianer übernahm, und diese Dinge zu predigen begann, wurde die ganze Gemeinde aufgewühlt. Ich fragte „Gott, was soll ich denn nun glauben?“

Das Buch von Horatius Bonar, Gottes Weg der Heiligkeit und Jonathan Edwards Sicht des Willens, halfen mir sehr. Dass der Mensch durch seinen Schöpfer mit einem freien Willen ausgestattet ist, ist unbestreitbar. Aber was bewirkt, dass der Wille seine Auswahl trifft? Nach Edwards… sind unsere Wahlmöglichkeiten bestimmt durch das, was wir für das Wünschenswerteste halten….

[Aber] der Geist des Sünders hält Gott nie für eine gute Wahl…. Wenn somit der Geist Gottes nicht zu einer Person kommt und der Geist durch das Wunder einer neuen Geburt geändert wird, wird uns unser Geist… von Gott wegführen. Ja, Jesus lädt uns ein, zu Ihm zu kommen (Johannes 7,37)… aber wer ist es, der kommen will? Nur… der Vater und der Heilige Geist, können… den erneuerten Sünder dazu veranlassen, den Herrn Jesus Christus als Erlöser anzunehmen. Sogar Jesus sagte, „Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, dass ihn der Vater zieht“ (Joh 6,44).

Angesichts dessen könnte man die Kontroverse zwischen Brüdern in Christus auf sich beruhen lassen…. Ich schätze ihr Eintreten für die Wahrheit, aber bin bekümmert mit der andauernden Kontroverse über den Kalvinismus und den freien Willen des Menschen.

Antwort: Ich respektiere ihre ernsthaften Besorgnisse. Bonar und Edwards waren hochgeschätzte christliche Führer, aber die Bibel, nicht irgendein Mensch, ist unsere Autorität.

Sie sagen, dass Gott uns „freien Willen“ gab – aber fragen dann, „Aber was bewirkt, dass der Wille seine Auswahl trifft?“ Wenn etwas oder jemand „bewirkt, dass der Wille seine Auswahl trifft“, dann ist freier Wille nicht frei. Sie sagen, dass keiner das Begehren hat, zu Christus zu kommen, bevor sie nicht wiedergeboren sind und „der Vater und der Heilige Geist, können… den erneuerten Sünder dazu veranlassen, den Herrn Jesus Christus als Erlöser anzunehmen.“ Gewiss erkennen sie den schweren Widerspruch!

Wenn Kalvinismus wahr ist, verspottet Gott die große Mehrheit der Menschheit. Er ruft denen zu, „kommt zu mir“, die nicht antworten können, weil Er sie nicht veranlasst, zu kommen. Doch Er wird sie in den Feuersee senden, weil sie nicht kamen, obgleich er hätte veranlassen können, dass sie kommen! Die buchstäblich Hunderte Male in der Bibel, wo Gott die Menschen zur Buße aufruft und durch Seine Propheten über Israel weint, sind eine weitere Verspottung. Und Er verdammt jene für immer in den Feuersee, weil sie das Evangelium nicht glaubten. Sie können aber nicht glauben, es sei denn, Er würde ihnen Wiedergeburt schenken und ihnen den Glauben geben – und doch weigert Er sich, das zu tun? Ist dies der „Gott“, an den sie glauben? Ich hoffe nicht.

Natürlich ist Gott souverän und kann tun, was immer Ihm gefällt, und wir können uns nicht darüber beschweren. Aber Er versichert uns, dass Er die ganze Welt liebt (Jh 3,16) und will, „dass alle Menschen gerettet werden“ (1 Tim 2,4). In der Tat, „Gott ist Liebe“ (1 Jh 4,8.16). Aber dieser kalvinistische Gott verdammt eine Vielzahl, die Er retten könnte. Der biblische Gott tut alles, was er kann, um alle Menschen zu Sich zu bringen, aber jeder Einzelne muss seine Wahl treffen. Über Israel klagt Er, „Was konnte man an meinem Weinberg noch weiter tun, das ich nicht getan habe?“ (Jes 5,4). Jesus weinte, „wie oft habe ich deine Kinder sammeln wollen… und ihr habt nicht gewollt“ (Lk 13,34).

Das Wort „freier Wille“ erscheint 17-Mal im Alten Testament. Die Kalvinisten leugnen den freien Willen. Sie sagen, dass nur jene, welche Gott veranlasst, Buße zu tun und das Evangelium zu glauben, es auch tun. Aber die Bibel sagt, „und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst“ (Offb 22,17).

Der Kalvinismus sagt, dass wir wiedergeboren werden müssen, bevor uns Gott dazu bringen kann, zu glauben. Die Bibel sagt, wir werden wiedergeboren, wenn wir dem Evangelium glauben: „denn ihr seid wiedergeboren… durch das lebendige Wort Gottes… welches euch als Evangelium verkündigt worden ist“ (1Petr 1,23-25). Johannes schreibt, „damit ihr durch den Glauben Leben habt [d.h. wiedergeboren seid] in seinem Namen“ (Joh 20,31). Die Bibel lehrt eine neue Geburt durch den Glauben an das Evangelium. Kalvinismus lehrt, dass „Wiedergeburt“ kommt durch eine Handlung Gottes, bevor der Sünder überhaupt an das Evangelium glaubt. Das ist eindeutig unbiblisch.

Wir reden hier nicht vom „Hyperkalvinismus“, sondern vom Kalvinismus der „Moderaten“ wie zum Beispiel John MacArthur, R.C. Sproul, John Piper, D. James Kennedy und anderen. Diese sagen, dass Gott alle Menschen liebt – denen gegenüber aber eine „unterschiedliche Liebe“ hat, für die Christus nicht starb und nicht im Himmel haben will und denen er somit keine Wiedergeburt schenken wird. Das ist kaum Liebe, weshalb wir mein Buch den Titel gaben, What Love Is This? – Was für eine Liebe ist das? Haben sie es gelesen? Darin behandle ich ihre Fragestellung vertieft. Sie würden durch eingehende Behandlung des Themas dort Nutzen ziehen.

Will Gott wirklich, dass die gesamte Menschheit gerettet wird (wie die Bibel sagt) oder nur erlesene Auserwählte? Starb Christus für alle (wie die Bibel sagt) oder nur für eine erlesene Gruppe? Diese lebenswichtigen Fragen verdienen unsere Aufmerksamkeit. In unserem Radioprogramm (Search The Scriptures Daily), verfügbar über unsere Webseite, und in unseren Artikeln und F&A der vergangenen 20 Jahre, werden sie keine, übertriebene Betonung des Kalvinismus finden.

Sie sagen, dass ich mich zu viel mit dem Kalvinismus abgebe. Doch sie beschweren sich, dass nur die Kalvinisten über die Souveränität Gottes reden, Auswahl, Vorherwissen, Vorbestimmung, oder das Werk des Geistes, der uns zur Erlösung zieht. Müssen wir still bleiben angesichts der falschen Ansichten, die zu diesen wichtigen Themen vorgestellt werden? Wohin ich auch gehe, sagen mir Christen, dass der Kalvinismus Verwirrung und Spaltung in einer wachsenden Zahl von Gemeinden stiftet.

Ich schätze ihre Bedenken und sage der Belegschaft oft, dass ich den Kalvinismus lieber nicht erwähnen würde – aber wir versuchen, die Fragen zu beantworten, die uns gestellt werden. Ich versuche immer, einen direkten Bezug zum Kalvinismus zu vermeiden, es sei denn es ist absolut notwendig. Ironischerweise haben sie mich veranlasst, auf diese Dinge einmal mehr zu antworten.

Frage: [zusammengesetzt aus mehreren]: Sie machen Einwendungen gegen die Idee, dass es vor Adams Sünde irgendeinen Tod gab, sogar der Tiere. Doch die Schrift, die sie verwenden, sagt „Darum, gleichwie durch {einen} Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben“ (Röm 5,12). Der Tod gelangte zu allen Menschen hin. Tiere werden nicht erwähnt und sündigen gewiss nicht. Was würde Tiere vor dem Fall daran hindern, zu sterben? Sie bestehen darauf, dass die Schöpfung sechs wörtliche 24-Stunden Tage brauchte. Doch Petrus sagte, „dass {ein} Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie {ein} Tag (2Petr 3,8). Das scheint darauf hinzudeuten, dass Gottes Vorstellung von Tag viel mehr als 24 Stunden einschließen kann. Bitte antworten sie im TBC Rundbrief.

Antwort: Zunächst mal, die Worte „Tag, des Tages, der Tage und Tage“ werden in der Bibel Tausende Male verwendet. Wie können sie sagen, dass sich Petrus nicht auf irgendeine andere Verwendung bezog, sondern nur auf die „Tage“ in 1 Mose 1? Und wenn das wirklich der Fall wäre, wie können sie seine „Tausend Jahre“ in Milliarden Jahre ändern, um das mit dem pseudowissenschaftlichen, evolutionären Prozess in Einklang zu bringen? Sie können diesen Glauben nicht aus der Schrift rechtfertigen. Das ist Eisegesis [Auslegung der Schrift, wobei eigene Ideen eingebracht werden], nicht Exegesis. Hätte die weltliche Wissenschaft nicht diese Idee eingebracht, hätte gewiss keiner, der die Bibel liest, das getan. Und warum machte dies die säkulare Wissenschaft? Einzig deshalb, weil die Evolution Milliarden Jahre benötigt. Somit ist dies eine evolutionäre Theorie, nicht eine biblische.

Zweitens, 1.500 Jahre vor Petrus hatte Moses gesagt: „Denn tausend Jahre sind vor dir wie der gestrige Tag, der vergangen ist, und wie eine Nachtwache“ (Ps 90,4). Widersprach Petrus dem Moses? Wie lange sind Tausend Jahre mit dem Herrn – ein Tag, oder eine Nachtwache? Es kann nicht beides sein.

Offensichtlich sagten weder Moses noch Petrus, dass bei Gott ein Tag Tausend Jahre ist – und sie verkündeten sicher nicht, dass die sechs Tage der Schöpfung tatsächlich Milliarden Jahre abdeckte! Diese beiden Sprecher des Heiligen Geistes deuten schlicht darauf hin, dass Gott außerhalb der Zeit wohnt und das, was uns wie eine lange, lange Zeit vorkommt, für Gott nichts bedeutet. Man kann in diese beiden Stellen nicht mehr hineinlesen.

Was das Sterben von Tieren vor Adams Sünde betrifft, welche Gottes Gericht des Todes auf die gesamte Schöpfung brachte, hatte Gott alles, was Er geschaffen hatte, als „sehr gut“ (1 Mo 1,31) bezeichnet. Es erscheint unvernünftig, dass Er das einander Bekämpfen und Auffressen und den Tod von Tieren oder anderen Geschöpfen, als „sehr gut“ bezeichnen würde. Sie liegen richtig, dass Römer 5,12 nicht die Tiere erwähnt. Aber Römer 8,19-23 erklärt deutlich, dass der Fluch auf die gesamte Schöpfung fiel, der Adam gegenüber für seine Sünde ausgesprochen wurde; und sie wird von diesem Fluch bei „der Offenbarung der Söhne Gottes“ bei der Auferstehung der Erlösten befreit werden.

Frage: In Anbetracht des ökumenischen Denkens vieler Evangelikaler heute und der Akzeptanz der römischen Katholiken als Christen, wie würden sie Leuten antworten, die sagen, dass man Katholiken nicht evangelisieren muss, weil sie genauso gerettet sind wie wir?

Antwort: Zunächst könnte man nie behaupten, dass Baptisten, Methodisten, Presbyterianer, Kongregationalisten, Lutheraner und andere alle gerettet sind. Es gibt viele Nichtgerettete in der durchschnittlichen Gemeindeversammlung. Viele protestantische Gemeinden haben nichtgerettete Pastoren und wenige echte Gläubige als Mitglieder. Das stimmt für viele Gemeinden, sogar unter denen, die einst das Evangelium predigten.

Sogar wenn ihre Kirche biblisch wäre, würden römische Katholiken somit evangelisiert werden müssen. Aber die Lage ist weitaus schlimmer. Jene Kirche hat seit 1.500 Jahren nicht nur nicht das wahre Evangelium gepredigt, sondern hat sich ihm aktiv und oft mit Gewalt entgegengestellt! Einige abgefallene protestantische Gemeinden und Denominationen haben immer noch Glaubensbekenntnisse, die das wahre Evangelium beinhalten – aber nicht die römisch-katholische Kirche. Ihre Lehren, wie sie unwiderrufbar durch Kirchenkonzile und Katechismen festgehalten wurde, leugnen das wahre Evangelium ganz offen und lehren stattdessen ein falsches Evangelium.

Ja, Rom lehrt offiziell, dass Jesus Christus Gott ist, dass Er durch eine Jungfrauengeburt auf die Welt kam, dass Er für unsere Sünden am Kreuz starb, am dritten Tag wieder auferstand und wiederkommen wird. Aber jede dieser Feststellungen trägt nach ihren Lehransichten eine unbiblische Bedeutung. Maria ist immer noch eine Jungfrau; Jesus ist noch eine Baby oder hängt am Kreuz; Vergebung von Sünden durch Christi Tod und Auferstehung kommt nur durch die Kirche, ihre Priester, ihre Sakramente (angefangen mit Kindertaufe zur Erlösung), und durch Maria, die „Heiligen“ und gute Werke. Das Messopfer ist unentbehrlich, und dabei werden angeblich Brot und Wein in den sprichwörtlichen Leib und das Blut Christi verwandelt, um von den Gläubigen zur Vergebung von Sünden aufgenommen zu werden.

Nicht mal der Papst kann seiner Errettung gewiss sein. Römische Katholiken stellen das größte Missionsfeld dar, welches äußerst vernachlässigt ist. Wir legen das in Die Frau und das Tier dar, welches viele Katholiken zu Christus und aus dieser falschen Kirche heraus geführt hat.

Alarmierende Nachrichten

Adnkronos International 07.12.06: Das öffentliche Gebet von Papst Benedikt XVI in der Blauen Moschee in Istanbul hat einen „neuen Horizont in dem Dialog zwischen den Religionen“ eröffnet, wie ein hoher italienischer römisch katholischer Geistlicher sagte: „Zum ersten Mal hat ein Papst Gott in einer Moschee angerufen. Nicht mal Papst Johannes Paul II tat dies in der Moschee von Damaskus.“

*********************************

ChristianWorldviewNetwork.com, 17.10.06 [Auszüge] Ted Baehr schreibt: Wenn von der starken Ausbreitung des Heidentums in der New York Times berichtet wird, fragt man sich, ob man eine neue Lesebrille benötigt. Am 6. Oktober 2006, sagte Laurie Goldstein von der New York Times, dass die Zahl der evangelikal, christlichen Teenager sich rasch von 35 Prozent unter den Babyboomern bis auf 4 Prozent unter heutigen Teenagern vermindern könnte, wenn „gegenwärtige Trends sich weiterhin fortsetzen“. Die Times zitiert viele jungen Christen, die Mühe hatten, ihren Glauben inmitten dem Druck von Gleichaltrigen, Konsumententum, Zynismus und durch die Massenmedien der Unterhaltung entflammte Lust beizubehalten.

Nach der Barna Forschungsgruppe sind 9 Prozent der Amerikaner bibelgläubige evangelikale Christen und 36 Prozent der Amerikaner sind wiedergeborene Christen. Barna berichtet auch, dass 49 Prozent der Amerikaner, die zwischen 1946 und 1964 geboren sind, am Sonntag in den Gottesdienst gehen, aber nur 43 Prozent der Amerikaner geboren zwischen 1965 und 1983 und 33 Prozent der Amerikaner, geboren zwischen 1984 und 2002, tun dies.

Das ist ein schwerwiegendes Problem. Wenn die Vereinigten Staaten so nachchristlich werden wie Britannien und Europa, dann wird die Welt zu einer reifen Pflaume, bereit unter die Hände des Islam zu fallen, einer Religion, welche ehemals nur durch das Schwert vorangebracht wurde. Leute, die nicht an etwas glauben, werden alles glauben.

Die Gute Nachricht ist, dass es noch viele evangelikale christliche Führer gibt, die mit der Jugend unserer Nation arbeiten, um die Art von Erweckung hervorzubringen, die notwendig ist, der negativen Strömung des Todes Einhalt zu gebieten, die in unserer Kultur und in unserem Erziehungssystem überhand nimmt…. Hinsichtlich des schlimmen Einflusses der Massenmedien der Unterhaltung, sind MOVIEGUIDE® (www.movieguide.org) und Christian Film & Television Commission™ ein Teil dieser lebenswichtigen Anstrengung, um die starke Ausbreitung des Heidentums in Amerika zu stoppen.

[TBC: Wir stimmen zu, dass wir heute ein ernstes Problem unter evangelikalen Christen haben, besonders evangelikalen Jugendlichen. Doch begünstigt der hier empfohlene Prozess, die „lebenswichtigen Anstrengung, um die starken Ausbreitung des Heidentums zu stoppen“, dies unabsichtlich. Wir werden dies im Leitartikel des nächsten Monats erklären.]

Dave's Reiseweg

Feb 6-11 Mexico Meetings (Dave) Guadalajara area http://mexhighlands.org/events.php

Feb 23-24 Bible Skeptics Conference (Dave) Whitby ON (905) 922-2589 www.bibleskeptics.org

Feb 25 Bayview Glen Church (Dave) Toronto ON (905) 881-5252

Mar 9-11 Westside Bible Church (Dave) Meridian ID (208) 938-9424

Apr 13-14 Southern Manitoba Prophecy Conf (Dave) Winkler MB (204) 325-6714

Apr 20-21 Discerning the Times Bible Conf (T.A.) Saskatoon SK (306) 717-0374

Apr 25-May 9 Various Assemblies of (Dave) Believers in Albania GEOSTURM01@aol.com

Briefe

Berean Call: ich liebe TBC. Er hält mich über Streitfragen auf dem Laufenden, mit der sich die fundamentalistische Sekte des Christentums abgibt.… Ich bin dahingehend ein „informierter Atheist“, dass ich genauso kenntnisreich über die Bibel, ihren „gott“ und verwandte Themen bin wie Dave oder T.A. Richtet Dave aus, dass ich auf seine Aufforderung hin In Sechs Tagen las. Dieses Buch bestätigte mir, warum religiöse Ansichten von Sekten und Wissenschaft nicht in Einklang stehen. Ich war sehr traurig über die Verschwendung des Verstandes der 50 Autoren. Wie sie sich bewusst sind, ist die Vernunft der größte Feind der Religion (Martin Luther), denn sie enthüllt den „Glauben“ als des Kaisers neue Kleider. Alles, was man tun muss, um den Atheismus / andere Gedankenschulen umzustürzen, ist Paulus zu gehorchen, wenn er sagt, das Evangelium ist nicht alleine Wort, sondern eine Demonstration der Macht des Geistes. Wie schwierig kann es für einen In Sechs Tagen „gott“ sein, den feinen christlichen Männern und Frauen Arme, Beine und andere fehlende Körperteile wieder zu verschaffen, welche von Bush getäuscht wurden, für Gott und Land im Irak zu kämpfen. Vielleicht könnt der Bibelgott die Sonne „anhalten“ – welches laut Hiskia ein „leichtes“ Ding ist… Sogar etwas so Leichtes wie das „Schwimmen“ eines eisernen Beilkopfes wird genügen. Wie schwer kann das für einen wirklichen Gott sein? (Menschen entschuldigen die Inaktivität ihres Gottes, das sei unwürdig für ein wirkliches, göttliches Wesen.) Der Mensch hat beinahe 6.000.000 Götter erfunden! Alle ihr im Berean Call seid Atheisten, mit Ausnahme von einem! Ich habe schlicht diesen einen zu dem Haufen von Möchtegern Götter hinzugefügt. Ich liebe ihren Rundbrief. HB (AZ) [Siehe Rundbrief vom März hinsichtlich einer Antwort]

Lieber Dave Hunt, bitte senden sie meinem Sohn und auch seiner Frau den TBC Rundbrief. Ihre Bücher waren ein echter Weckruf für ihr christlichen Leben, und die Gemeinde, der wir zu einer Zeit alle angehörten. Sie hat Rick Warrens „biblische Wahrheit“ und Richard Fosters kontemplatives Gebet hinter sich gebracht. Ich gehe da nicht länger hin. Ich erkenne dieses Böse als solches. Der Herr Jesus Christus führte mich durch eigenes Lesen der Bibel weg von 13 Jahren als Hindujünger in eine Gemeinde und zur Taufe. Gegenwärtig besuche ich eine evangelikale Gemeinde und halte mich für gesegnet, nichts als die Schrift zu sehen, zu hören und durch sie gelehrt zu werden… WB (England)

Liebe Belegschaft des Berean Call, ein Brief im Jahr 2006 lautete, „Katholiken beten nicht zu Maria, sie beten durch Maria zu Gott.“ Während ich Maria für gesegnet halte… dass sie den eingeborenen Sohn Gottes tragen durfte, darf sie nicht verehrt werden. Gott alleine verdient unsere Gebete und Lobpreis. Während Katholiken Wortspiele verwenden, um weiterhin Marias Bedeutung zu befürworten, sagt das Wort Gottes, dass ein Vermittler ist zwischen Mensch und Gott – der Mensch Jesus Christus. Mein Sündenleben führte zu Verurteilungen von insgesamt 85 Jahren, mit wenig Hoffnung, je freizukommen. Aber Gottes Gnade machte mich frei von der Bindung der Sünde und des Todes, und bald werde ich frei sein, auch auf den Straßen zu wandeln. Das Wort Gottes, wie es in den Heiligen Schriften gefunden wird, ist die einzige Wahrheit, die ich benötige. MK (Gefangener, TX)

TBC Notizen

Betet weiterhin dafür

Hier ist die neueste Information für unsere zweite TBC Konferenz in Bend, Oregon. So Gott will, wird die Konferenz am Freitagmorgen, den 10. August beginnen und am Samstagabend, den 11. August enden. Offenes Haus ist in den TBC Büros vor der Konferenz am Donnerstagabend vorgesehen, wie auch ein Freiluftgottesdienst am Sonntagmorgen.

Das Thema der Konferenz ist „Judgment Day: Israel, Islam und die Nationen in der Prophetie.“ Sprecher sind Dave Hunt, Randall Price, Israels General Shimon Erem (im Ruhestand) und ich. Unsere Hoffnung ist, dass diese Konferenz wieder einmal ermutigende Gemeinschaft, Auferbauung und geistliche Einsicht bringen wird, zusammen mit einer größeren Liebe und im Gebet Sorge für die Leute in Israel.

August ist eine wunderbare Jahreszeit in Bend. Obgleich alle unsere Termine feststehen, sind die Details zur Registrierung noch nicht fertig. Die Konferenz im letzten Jahr war eine wunderbare Erfahrung sowohl für die Teilnehmer wie für unsere Belegschaft, so freuen wir uns, so Gott will, auf das bevorstehende Ereignis mit großer Vorfreude. Wir werden sie auf dem Laufenden halten.

Eine weitere Notiz

Hier sind eine Reihe von sehr empfohlenen Vorschlägen für 2007: 1) Wenn sie nicht in einer örtlichen, bibelgläubigen Gemeinde sind, strengen sie sich sehr an, eine zu finden und dort hinzugehen. 2) Wenn das in ihrer Gegend keinen Sinn macht, beginnen sie einen Bibelkreis mit jenen, die das Wort Gottes kennen lernen wollen. 3) Nehmen sie an einer Bibelstudie teil, sogar wenn sie eine bibelgläubige Gemeinde besuchen. 4) Setzen sie es sich zum Ziel, dieses Jahr die ganze Bibel durchzulesen, und ermutigen sie die Familienmitglieder, besonders ihre Kinder, dasselbe zu tun. (der neueste Stand für jene, die mir dankenswerterweise eine Strafpredigt hielten und mir im letzten Jahre dabei halfen: Ich habe die ersten fünf Bücher in diesem Jahr geschafft und mache mir jetzt Notizen bei meinem Durchlesen. Jene jüngsten Erfahrungen bestätigen definitiv, was ich bereits sagte: je mehr sie die Bibel lesen, desto mehr wollen sie sie lesen.) Haben sie ein gesegnetes Jahr im Herrn.

T.A. MCMAHON

EXECUTIVE DIRECTOR

Wir gedenken.

Mit großem Kummer geben wir den Tod unseres sehr geliebten Bob Zachary am 18. Januar 2007 bekannt, einer der Gründungs Vorstandsmitglieder des TBC. Der Herr führte ihn im Glauben, eine erfolgreiche, weltliche Karriere im Jahr 1968 im Alter von 32 Jahren zu verlassen, um das Prairie Bibelinstitut zu besuchen. Zu jener Zeit hatten Bob und seine Frau Patty fünf kleine Söhne – eine Tochter sollte später geboren werden. Nachdem er einen speziellen Zweijahreskurs beendet hatte, diente Bob zwischendurch in zwei Gemeinden, und dann für 33 Jahre als gläubiger und außerordentlich fruchtbringender Pastor in der Madras Conservative Baptist Church, ungefähr 40 Meilen nördlich von Bend. Nach seiner Pensionierung im Jahr 2004 predigte und reiste er und diente auf andere Weise aktiv unserem Herrn, als er mit unheilbarem Krebs früh im Jahr 2006 geschlagen wurde. Am 18. Januar 2007 verließ Bob zeitweise seine Frau Patty, fünf Söhne und eine Tochter in Richtung des Vaters Haus mit vielen Wohnungen, wo ihm gewiss ein triumphierender Empfang durch unseren Herrn selbst bereitet worden war. Wir sind gewiss, dass wir alle sehr bald zu ihm dort entweder durch Tod oder die Entrückung stoßen werden. Zusammen mit seiner Familie, früheren Gemeindemitgliedern und so vielen anderen, alle von uns im TBC werden ihn bitterlich vermissen. Was Bob betrifft, wird er frohlocken in dem, was es wirklich bedeutet „aufzubrechen und bei Christus zu sein, was auch viel besser wäre“ (Phil 1,23).

T.A. McMahon Executive Director

TBC Extra

Handel treiben mit Mühlsteinen – Teil 2

Im Übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht“ (Phil 4,8)

Vor mehreren Jahren, als Doonesbury noch gelegentlich lustig war, ließ Cartoonist Gary Trudeau einen Zeichentrickfilm laufen, worin zwei Mütter sich über die Gewalttätigkeit von Bubenspielzeugen beschwerten. Eine der Mütter erwähnte, dass sie für ihren Jungen eine „Buben“ Puppe als Lösung gekauft hatte. Die Schlussszene des Films zeigte den Jungen, der von hinten gegen das Sofa ballerte und „rat-tat-tat-tat“ rief, wobei er die Puppe wie eine Maschinenpistole hielt. Der Punkt war, „Buben sind Buben“, und Gewalt ist ein natürliches Element bei Männern.

Ungeachtet dessen gehen gewalttätige und oft okkulte Spiele und Spielzeuge weit über das hinaus, wenn ein Junge einen Stock nimmt, ihn auf einen Freund richtet und sagt, „Bang, ich hab dich erschossen!“

Heute bieten Videospiele nicht endende Möglichkeiten, wie man am besten seine Gegner abschlachten kann. 1992 erregte die Darstellung in Mortal Kombat, wie der Sieger das Herz seines Bildschirmgegners herausriss, die Sorgen der Eltern.

Es ist nicht besser geworden. Die Gewalt in Großer Autodiebstahl (mit großzügig verspritztem Blut), kann durch das Mitnehmen von Prostituierten unterbrochen werden. Andere Spiele sind einfach Varianten eines Themas. Die Hand eines Spielers hält verschiedene Arten von Feuerwaffen. Nur der Hintergrund ist unterschiedlich – Katakomben, Festungen, Raumstationen oder andere Gebäudestrukturen, welche Gegner enthalten, die zur Strecke gebracht und getötet werden müssen, wobei das Blut nur so spritzt.

Es gibt sehr starke Beweise (für jene ohne finanzielle Interessen an dem Spiel) dass diese Gewalt eine Gewalt im richtigen Leben beeinflusst. Sogar ein Schreiber für Salon (einer liberalen Veröffentlichung) sagte, „Es ist eine Weile her, seit ich Quake oder Doom das letzte Mal gespielt habe. Aber als die Nachricht bekannt wurde, dass die Littleton [Colorado] Attentäter, Eric Harris und Dylan Klebold, begeisterte Anhänger von diesen Spielen waren, und dass ihre beängstigende Rache an der Welt vielleicht zum Teil beim Spielen dieser Spiele geformt worden war, musste ich meine eigene Erfahrung mit den Egoshootern überdenken – und anerkennen, ja, dass, sie sehr wahrscheinlich etwas damit zu tun haben“ („Quake, Doom und Blutgier“ Salon, 12. Mai 1999).

Das „Christentum“ hat diese Gewaltkultur durch die Videospiele der Left Behind Serie übernommen. Das Ziel ist, die Ungeretteten zur Umkehr zu bringen, aber wenn sich das als nicht möglich erweisen sollte, war das nächst Beste, sie in einem Hagel von Gewehrfeuer wegzupusten, damit den Feinden Gottes „Anlass gegeben“ (2 Sam 12,14) würde. „Dieses Spiel bringt Kinder in das heutige New York hinein…. Es belohnt Kinder dafür, wie effektiv sie ihre Rolle spielen, jene zu töten, welche widerstehen, wiedergeborene Christen zu werden. Das Spiel bietet den Spielern auch die Gelegenheit, die Seiten zu wechseln und für die Armee des Antichristen zu kämpfen, was teuflische Dämonen freisetzt, die sich an konservativen Christen und ihren in Panik geratenen Anhängern ergötzen….“ („Die Zielgerichteten Wegnehmer des Lebens, Teil I,“ Hutson, Talk to Action, 29. Mai 2006).

In Verbindung mit der Gewalt sind viele Spielzeuge heute buchstäblich mit Okkultem voll gesogen, und bringen Gewalt in die Seele. Von dem immer noch populären He-Man und den Mastern des Universums hin zu neueren und doch groteskeren Kombinationen von Mensch und Biest, haben viele der heutigen Actionfiguren die Namen von heidnischen Göttern, und beinahe allen sehen ziemlich in der Lage aus, mit ihrer stilisierter, mittelalterlichen Bewaffnung Köpfe abzuhacken. Eine der Firmen, die Spielzeuge entwerfen, wird vielsagend „Die Vier Reiter“ genannt. Die Welt scheint eine gute Vorstellung davon zu haben, woher ihre Inspiration herrührt. So viel über den Traum der Sechziger Jahre von einer Zeit, „wo Frieden die Planeten leiten und Liebe die Sterne steuern wird.“

Gleichermaßen besorgniserregend sind die zahlreichen Rollenspiele, die hauptsächlich Jungen ansprechen. Noch mal, die Welt erkennt die Gefahren von Spielen wie Dungeons und Dragons. Psychiater Dr. Thomas Redecki (Vorsitzender der nationalen Koalition gegen Fernsehgewalt), stand im Zeugenstand bei einer Reihe von Mordprozessen, wo Angeklagte mit Dungeons &Dragons in Verbindung standen. Er sagte, „Ich fand vielfach Beispiele von Haltungen, Werten und Wahrnehmung der Realität, welche durch ein Versunkensein in diese Spiele stark beeinflusst wurde. Wenn jemand 15 bis 30 Stunden pro Woche damit verbringt, sich auszumalen, wie man ausgehen und seine Gegner umbringen und Schätze stehlen soll, ist es nicht überraschend, dass der Wunsch, es auszuleben, im wirklichen Leben auftritt.“ (Debbi Messina, „Spielen mit Gefahr? Phantasiespiele in der Diskussion,“ The Virginian-Pilot and The Ledger-Star, 17. März 1991, S A6)

Wizards of the Coast – Zauberer der Küste ist der Spielhersteller, welcher für Dungeons und Dragons wie auch für das neuere Magic: The Gathering verantwortlich ist. Dieses Kartenspiel beinhaltete ursprünglich eine Anzahl von Karten mit Dämonen. Aufgrund der negativen Medienaufmerksamkeit, entfernten Wizards of the Coast diese Karten eine Zeit lang. „Später, als sie annahmen, dass das Konzept der ‚Dämonen’ weniger kontrovers wurde, gab Wizards of the Coast diese Politik auf und begann im Jahr 2002 wieder, Dämonen sowie Karten mit ‚dämonisch’ in ihren Bezeichnungen zu drucken“ (http://en.wikipedia.org/wiki/Magic:_The_Gathering) [unsere Hervorhebung].

Einige sagen, Magic und seine Klone seien nur Kartenspiele. Trotzdem waren sogar Individuen, die vorher ihre Zeit darin gesteckt haben, christliche Bedenken zu diskreditieren, aufgrund der grausigen Realität geschockt, indem sie nun der Beweislage Achtung schenken.

„Ich hielt dies immer für das tollste alte Wrack…. Bis ich dann Seiten zu lesen begann wie Barbelith, wo Leute über ihre RPG [Rollenspiele] sprachen als „hypersigils“ und magickale Arbeiten verrichten. Ich frage mich, wie diese Sache denn so ihren Anfang nahm: wann fand rituelle magick tatsächlich ihren Weg in die Rollenspiele? Es scheint mir eine sehr neue Entwicklung zu sein, obgleich hysterische Christen uns glauben machen wollten, dass es bereits überall sei“. (http://www.timboucher.com/journal/2005/06/24/roleplaying-games-gateway-to-occult/).

Mr. Boucher muss mehr Nachforschungen anstellen, Die okkulten Elemente waren immer da. Satan sucht immer eine Öffnung, um eine Ausgangsbasis zu etablieren. Als Christen sollten wir es besser wissen. Paulus schrieb an die Epheser, „Gebt auch nicht Raum dem Teufel“ (Eph 4,27). Es gibt einen Grund, warum diese Charakteren, Spiele und andere Spielzeuge die Namen von Göttern aus verschiedenen Mythologien haben. Diese Welt wird gerade in die Dunkelheit des Heidentums geführt, weg von dem unbequemen Licht des Evangeliums: „Darin aber besteht das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse“ (Joh 3,19).

Als Christen haben wir bessere Verheißungen: „Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht“ (1Petr 2,9).

Lasst uns daher wandeln in diesem Wissen, und tun was wir können, um diese Wahrheiten unseren Kindern zu vermitteln.

- Edwin Newby

*********************************************************

----------------------------------------------------------------

Bitte besuchen Sie unseren Online Shopping Bereich bei http://thebereancall.org/ um dort unseren vollständigen Katalog anzuschauen.

----------------------------------------------------------------

Übersetzt von W. Hemmerling. Bibelzitate wurden aus der Schlachter Bibel 2000 entnommen.