THE BEREAN CALL

P.O. Box 7019 Bend, Oregon 97708 www.thebereancall.org

Dezember 2011

Der Tag, als Christus geboren wurde

Dave Hunt

Ursprünglich publiziert Dezember 2006

Wir beziehen uns nicht auf den 25. Dezember. Das ist möglicherweise der Tag, an dem Christus geboren wurde, oder auch nicht. Da gibt es gegensätzliche Theorien: 1) dass der 25. Dezember durch Christen eingesetzt wurde, um den römischen Saturnalien Festen jedes Jahr zwischen 17. und 23. Dezember entgegenzuwirken, welche zu „weit verbreiteten Trinkgelagen und Ausschweifungen führten, so dass unter Christen… die Begriffe ‚Saturnalien’ und ‚Orgie’ gleichbedeutend wurden“; 2) dass frühe Christen das Datum 25. Dezember einsetzten, indem sie annahmen, dass Maria die Elisabeth unmittelbar nach ihrer (Marias) Empfängnis besuchte und dann die Zeit von Elisabeths Empfängnis mit sechs Monaten früher berechneten (Lk 1,23-25), was seine Grundlage in den jüdischen Aufzeichnungen und Überlieferungen hinsichtlich des Zeitablaufs der priesterlichen Tempelpflichten hatte und Zacharias „Abteilung Abijas“ (Lk 1,5) [1]; und 3) dass es die Saturnalien Feste ersetzte, wie Will Durant behauptet [2], welches wahrscheinliche die populärste Kritik des Datums ist.

Ungeachtet des Tages war die Jungfrauengeburt Christi in diese Welt ein Ereignis von solch gewaltigen Ausmaßen, dass Paulus erklärte: „Und anerkannt groß ist das Geheimnis…“ (1Tim 3,16)! Der Schöpfer von allem (Joh 1,3) kam in Seine Schöpfung als eines der Geschöpfe, und wusste alles, was Er von den Händen jener Rebellen erleiden würde, die er durch Adam und Eva erschaffen hatte. Hass, Missverständnis, falsche Anschuldigungen, Misshandlungen, Zurückweisung, Spott und schlussendlich Geißeln und Kreuzigung, die Er würde von denen erdulden müssen, die Ihm ihre eigentliche Existenz verdankten, all das war vor langer Zeit durch hebräische Propheten unter Seiner Inspiration vorhergesagt worden.

Maria, Seine Mutter, war nicht „die Gemahlin des Heiligen Geistes“, wie der römische Katholizismus sagt. Sie war die Gemahlin Josefs und keine Polygamistin. Der „Herr der Herrlichkeit“ (1Kor 2,8) erniedrigte Sich, um als ein Baby, Kind, Mann und schließlich bis „zum Tod am Kreuz“ (Phil 2,5-8) zu leben. Als Kind war er abhängig von seinen „Eltern“. Wenn Maria oder Josef den Knaben Jesus aufforderten, einige niedrige Aufgaben zu tun, antwortete Er nicht, „Wen denkt ihr, dass ihr hier herumschubst? Ich bin Gott!“ Er folgte schnell und demütig ihrem Geheiß.

Josef war nicht Sein Vater, doch das Kind Jesus lebte ein solch normales Leben, dass sogar Maria, die am Anfang viel in ihrem Herzen bewegt hatte (Lk 2,51), in die Gewohnheit verfiel, wenn sie zu Jesus sprach, sich auf Josef als „Dein Vater“ (Lk 2,48) zu beziehen. Gewiss war Josef das Haupt des Haushalts und das Kind Jesus gehorchte ihm.

Der Eine, der das Universum aus dem Nichts gemacht hatte und der jedes Teilchen kannte – von den innersten Tiefen jedes Atoms bis zu den äußersten Grenzen des Kosmos – beschränkte sich auf ein unbedeutendes Leben in einem kleinen Heim und einer Zimmermannswerkstatt in Nazareth. Dort, als Josefs gescheiter, junger Lehrling, „lernte“ Er, Holz mit primitiven Werkzeugen zu bearbeiten und wurde bekannt als „der Sohn des Zimmermanns“ (Mt 13,55). Seine Kunstfertigkeit und Kreativität muss phantastisch gewesen sein. Uns wird nichts über jene frühen Tage gesagt, mit Ausnahme Seines Besuchs im Tempel im Alter von Zwölf (Lk 2,41-52), bei dem Er die Rabbis im Tempel in Erstaunen versetzte und Maria und Josef daran erinnerte, dass Sein wirklicher Vater Ihn mit einer speziellen Absicht in diese Welt gesandt hatte.

Es war unendliche Liebe jenseits unseres Verständnisses, die unseren Herrn veranlasste, die Herrlichkeit und Macht aufzugeben, die er zu Recht seit Ewigkeit als Gottes Sohn gekannt hatte, um ein Mensch zu werden, um eine Braut mit Seinem eigenen Blut zu erwerben. Er kam „um zu suchen und zu retten, was verloren ist“ (Lk 19,10). Als Er mit dieser Mission Seines Vater einverstanden war („mein Vater hat mich gesandt“ – Joh 3,17; 10,36; 20,21; Heb 1,6), wusste unser Herr genau, dass die Fleischwerdung nicht zeitlich, sondern ewig sein würde. Er wurde für immer einer von uns, aber ohne Sünde.

Auf Davids Thron in Jerusalem, als Israels versprochener Messias, wird Er „regieren über das Haus Jakobs in Ewigkeit“ (Lk 1,33). Er bleibt „der Mensch Jesus Christus“ (1 Tim 2,5), der einzige Mittler zwischen Gott und Mensch, „Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und auch in Ewigkeit“ (Hebr 13,8). Für alle Ewigkeit wird er die Wundmale von Golgatha tragen und der Thron im Himmel wird in Ewigkeit „der Thron Gottes und des Lammes“ (Off 22,1) sein.

Wie konnte irgendwer gewusst haben, wer Er wirklich war, denn Seine Herrlichkeit war in menschlichem Fleisch verschleiert? Jeder wahre Gläubige jener Tage, der mit Gott in Kontakt war, das Wort kannte und nach dem Messias Ausschau hielt, musste Ihn kennen. Daniel 9 und Nehemiah 2 sagten jedem deutlich, der willens war zu lesen und zu verstehen, dass es die vorhergesagte Zeit für das Kommen des Messias war. Sowohl Anna die Prophetin wie auch Simeon, ein frommer Jude, die beide nach dem Messias Ausschau hielten, erkannten Ihn sofort, sogar als Baby (Lk 2,25-38).

Obgleich es da einige Ausreden gab, Ihn nicht als Kind zu kennen, gab es keine Rechtfertigung, Ihn nach Beginn Seines Dienstes nicht zu erkennen. Die Wunder alleine, die er ausübte, waren als Beweis völlig ausreichend, dass Er der Messias war. Und Er muss eine sehr spezielle Person gewesen sein. Sogar die Offiziere, von den Pharisäern gesandt, um Ihn festzunehmen, erkannten an, „Nie hat ein Mensch so geredet wie dieser Mensch“ (Joh 7,46).

Wer hätte denn nicht realisieren können, hier sei „Gott… geoffenbart worden im Fleisch“ (1Tim 3,16)? Beinahe alle! Sehr wenige erkannten und bewunderten die Gottgleichheit Jesu von Nazareth. Stattdessen verachtete ihre angeborene Sündhaftigkeit Seine Reinheit. In Erfüllung von Prophezeiungen (Ps 35,19; 69,4; 119,161) sagte Christus traurig von der großen Mehrheit, „Sie hassen mich ohne Ursache“ (Joh 15,25)! Es scheint unglaublich!

Johannes der Täufer erkannte an, dass Jesus sündlos war: „Ich habe es nötig, von dir getauft zu werden, und du kommst zu mir?“ (Mt 3,14). Doch später zweifelte sogar er (Lk 7,19), trotz all der Beweise, die Gott ihm gegeben hatte (Joh 1,33-34). Der Apostel Johannes war einer der Wenigen, die Ihn erkannten: „wir sahen seine Herrlichkeit… als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit…. Was von Anfang war, was wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen haben, was wir angeschaut und was unsere Hände betastet haben vom Wort des Lebens und das Leben ist erschienen…“ (Joh 1,14; 1Jo 1,1-2)

Leider trifft zu, „obwohl er aber so viele Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie nicht an ihn“ (Joh 12,37). Die Pharisäer wussten, dass Seine Wunder echt waren, dass Er Lazarus nach vier Tagen im Grab aus den Toten auferweckt hatte; aber sie rechtfertigten noch immer ihren Entschluss, Ihn und Lazarus zu töten, um ihre Führungspositionen zu erhalten. Kein Wunder, dass Gott erklärte, „Überaus trügerisch ist das Herz und bösartig“ (Jer 17,9).

Die Teufel erkannten Ihn während Seines Dienstes; obgleich sie vielleicht nicht gewusst haben mögen, wer Er als Baby war: „Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes“ (Mt 8,29; Mk 1,24). Jesus trieb Dämonen nicht aus im Namen des Vaters, sondern durch Seine eigene Autorität, und sie gehorchten Ihm (Mt 8,28-32; Mk 1,25; Lk 4,35).

Das Universum, welches Er als das ewige Wort in das Sein gesprochen hatte, kannte Seine Stimme und gehorchte ihr. Er beruhigte Stürme mit einem Wort (Mk 4,39). Doch sogar dann wussten Seine Jünger nicht, wer Er war. Sie fürchteten sich und „sprachen zueinander: Wer ist denn dieser, dass auch der Wind und der See ihm gehorsam sind“ (Mk 4,41)?

Jesus sagte, „Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen“ (Joh 17,3). Das bedeutet nicht, dass irgendein Nachbar, der Ihn als Kind kannte, als Er in Nazareth aufwuchs, ewiges Leben hatte. Es bedeutet, Ihn in Geist und Wahrheit zu kennen – die Weise, wie wir Gott anbeten müssen (Joh 4,24). Es reicht nicht, alleine die Worte mit den Lippen auszusprechen („Ich liebe dich Herr… ich verehre dich“), sondern Ihn im eigenen Herzen zu kennen und zu lieben, wie er wirklich ist.

Obgleich Jesus Gott ist, und Maria die Mutter Jesu, macht das aus ihr nicht die „Mutter Gottes“, wie der Katholizismus lehrt. Auch blieb sie keine Jungfrau. Die Geburt ihres „erstgeborenen Sohnes“ (Mt 1,25) in Bethlehem war nicht die Geburt Christi als Gott, sondern Seines menschlichen Leibes, Seele und Geistes – „einen Leib aber hast du mir bereitet“ (Hebr 10,5). Sie war die geehrte Mutter des Menschen Christus Jesus. Aber sie war nicht die Mutter des ewigen Sohnes Gottes, der dieses Universum erschaffen hat, der eins ist mit dem Vater, und der „wurde Fleisch und wohnte unter uns“ (Joh 1,14).

Christus existierte als Gottes Sohn lange vor seiner Fleischwerdung (Ps 2,12; Spr 30,4, Jes 9,6; Dn 3,25). Er hatte, in der Ewigkeit mit dem Vater auf Seinem Thron als der Sohn Gottes regiert: „aber von dem Sohn: »Dein Thron, o Gott, währt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Das Zepter deines Reiches ist ein Zepter des Rechts“ (Hebr 1,8); „dessen Hervorgehen von Anfang, von den Tagen der Ewigkeit her gewesen ist“ (Mi 5,1). Maria die „Mutter Gottes“ zu nennen, ist die schlimmstmögliche Blasphemie.

Paulus macht eine spezielle Bemerkung als er sagt, „Er wurde… von Engeln gesehen.“ Sie bezeugten das Entfalten dieses Geheimnisses. Uns werden die Gedanken der Engel nicht mitgeteilt, oder ob sie irgendeine Vorabinformation von der Inkarnation hatten, sondern die Geburt Christi in die Welt als Mensch muss ein Geheimnis gewesen sein, sogar für die „Menge der himmlischen Heerscharen“, die Gott lobten bei der Geburt Christi (Lk 2,13).

Konnte das wirklich der Eine sein, den sie als das ewige Wort verehrt hatten, der Schöpfer von allem – und hier war Er als ein hilfloses Baby in Marias Armen, das sich an ihrer Brust nährte?! War das möglich? Ja, es gab das Gebot: „Und wenn er den Erstgeborenen wiederum in die Welt einführt… und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten“ (Hebr 1,6). Was für ein geheimnisvolles Ereignis an jenem Tag, als Jesus geboren worden war!

Paulus nennt dieses äußerst unglaubliche wie auch bedeutende Ereignis in der Geschichte des Universums nicht nur ein großes Geheimnis – sondern das Geheimnis: „Und anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottesfurcht: Gott ist geoffenbart worden im Fleisch, gerechtfertigt im Geist, gesehen von den Engeln, verkündigt unter den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit“ (1Tim 3,16). Das Geheimnis der Gottesfurcht wurde in der Fleischwerdung Jesu Christi sichtbar.

Der einzige perfekt gottesfürchtige Mensch, der je leben würde, kam, indem er vom Himmel selbst in diesen rebellischen Planeten eindrang. Der ganze Rest der Menschheit besteht aus Sündern. Auf ewig werden jene im Himmel Sünder sein – gerettet aus Gnade.

Denn „alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten“ (Röm 3,23) – mit Ausnahme eines Menschen. Es ist ein großes Geheimnis, wie jemand, der ganz Mensch ist, wie es Christus ist, leben konnte, ohne zu sündigen. Doch die Schrift versichert uns: Er „hat keine Sünde getan“ (1 Pt 2,22): „der von keiner Sünde wusste“ (2 Kor 5,21); und „in ihm ist keine Sünde“ (1 Joh 3,5).

In der Tat war es nicht möglich, dass Christus sündigen konnte. Er sah sich jeder Versuchung gegenüber, aber Er hatte nie damit zu kämpfen, dass er ihr nachgeben würde. Sünde hatte keine Anziehungskraft für Ihn: „denn es kommt der Fürst dieser Welt, und in mir hat er nichts“ (Joh 14,30). Es gab nichts in dem „Heiligen Gottes“ (Lk 4,34), das sich auch nur im Geringsten zur Sünde hingezogen fühlte.

Er hinterließ „uns ein Vorbild… damit ihr seinen Fußstapfen nachfolgt“ (1Petr 2,21). Aber wie können wir seinen Fußstapfen nachfolgen, die zum Kreuz führen? Wenn wir gottesfürchtig sein wollen, muss der einzige gottesfürchtige Eine in uns wohnen: „Meine Kinder, um die ich noch einmal Geburtswehen leide, bis Christus in euch Gestalt gewinnt“ (Gal 4,19). Es muss gelten, „nun lebe ich, aber nicht mehr ich [selbst], sondern Christus lebt in mir“ (Gal 2,20). Aber wie kann Er in Sündern innewohnen? Das ist ein weiterer Teil des „Geheimnisses der Gottesfurcht.“

Es gab nur einen Weg, wie die Menschheit von der Strafe des ewigen Todes erlöst werden konnte. Damit ein Heiliger, gerechter Gott Sündern auf gerechte Weise vergeben kann, muss die volle Strafe für Sünde bezahlt sein (Röm 3,9-28). Ein sündloser Mensch, der nicht den Tod verdiente, musste für den Rest der Menschheit sterben; „Denn gleichwie durch den Ungehorsam des {einen} Menschen die Vielen zu Sündern gemacht worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen zu Gerechten gemacht“ (Röm 5,19).

Obgleich der ewige Sohn Gottes durch die Jungfrauengeburt zum ganzen Menschen wurde, blieb Er ganz Gott. Als sündloser Mensch konnte Er gerechterweise für Sünder sterben. Und nur als unendlicher Gott konnte Er die volle Strafe für die Sünden der ganzen Menschheit bezahlen. Sogar als Fötus in Marias Gebärmutter hörte Er nicht auf, der Eine zu sein, der sagte, „Denn ich, der HERR, verändere mich nicht“ (Mal 3,6). Das ist der schwierigste Teil des Geheimnisses. Wir können es nicht verstehen, aber wir glauben es, weil Gott es sagte – und wir erkennen, dass es keinen anderen Weg gab.

Als Gott und Mensch in einer Person nahm Christus die volle Wucht von Gottes Zorn über Sünde für die ganze Menschheit auf sich. „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod“ (Röm 6,23). Er schmeckte „für alle den Tod“ (Hebr 2,9). Das musste „den zweiten Tod“ einschließen, welchen alle, die sich weigern, an Ihn zu glauben, der für sie starb, für die Ewigkeit in Feuersee erdulden müssen (Off 20,11-15).

Der Kalvinismus jedoch lehrt, dass Christus nur für eine erwählte Zahl starb, die Gott für den Himmel vorherbestimmt hatte. Er behauptet, dass Gott die ganze Welt liebt – aber nicht mit derselben Art von „erlösender Liebe“ für alle: jene, die für die ewige Pein vorherbestimmt sind, werden mit einer geringeren Liebe geliebt, aber dennoch geliebt, weil Gott sie in diesem Leben mit Sonnenschein und Regen usw. segnet. Deshalb gaben wir dem Buch den Titel What Love Is This? Es ist überhaupt keine Art von Liebe, nicht jeden zu retten, der gerettet werden könnte. Der Kalvinismus behauptet, dass Gott jeden retten könnte, wenn Er das wünschte, aber Er tut es nicht. Das ist keine Liebe.

Die Parallelstelle im Alten Testament zu „denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten“ (Röm 3,23) ist „Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg…“ (Jes 53,6). Jesaja fügt hinzu, „aber der HERR warf unser aller Schuld auf ihn.“ Unser aller Schuld, jener die „in die Irre gingen“ [d.h. die gesündigt hatten], wurde am Kreuz auf Christus gelegt.

Christus sagte, „Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat (Joh 3,14.15). Giftige Schlangen sandte Gott als Bestrafung für Israels Sünde. Jene, die gebissen wurden, starben. Die Schlange ist ein Bild sowohl für Satan wie auch für Sünde, welche der ganzen Menschheit einen tödlichen Biss versetzt hatte. Gottes Heilmittel war: „Mache dir eine feurige Schlange und tue sie auf eine Stange; und [nicht die Erwählten unter den Sterbenden, sondern] jeder, der gebissen ist und sie ansieht, der wird am Leben bleiben. Und Mose machte eine Schlange von Erz und tat sie auf die Stange; und es geschah, wenn eine Schlange jemand gebissen hatte, und er schaute auf zu der ehernen Schlange, so blieb er am Leben (4Mo 21,8 Unrev. Elberfelder 1905)

Christus sagte, dass gerade so wie alle, die gebissen wurden, im Glauben auf die eherne Schlange blicken und leben konnten, so könnten alle, die gesündigt haben, im Glauben schauen auf das „Lamm Gottes [am Kreuz], das die Sünde der Welt hinwegnimmt“ (Joh 1,29) und umsonst durch Gottes Gnade ewiges Leben empfangen. Das ist die gute Nachricht des Evangeliums. Wir müssen sie überall verkünden.

Was für ein Tag es war, als Christus in Bethlehem durch Jungfrauengeburt auf die Welt kam! Und was für ein Tag wird es sein, wenn Er kommt, um ewig in den Herzen derer zu leben, die an Ihn glauben! Das ist der Sieg der Gottesfurcht, den jeder Christ erfahren sollte – doch viele kennen nicht alles, das ihnen in Christus gegeben ist. Lasst uns gottesfürchtige Leben führen und die gute Nachricht allen verkünden. TBC

Fußnoten

1. Richard Ostling, Associated Press, http://www.nctimes.com/articles/2004/12/23/special_reports/religion/21_50_1412_22_04.txt.

2. Will Durant, The Story of Civilization (New York: Simon & Schuster, 1950), VI 75, III 657.

Zitate

Ich betete um Glauben und dachte, der Glaube würde eines Tages herabkommen und mich wie ein Blitz treffen. Aber der Glaube schien nicht zu kommen.

Eines Tages las ich in Römer 10, „Demnach kommt der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort“. Ich hatte meine Bibel geschlossen und betete um Glauben, Nun öffnete ich meine Bibel und begann zu studieren, und der Glaube ist seither immer nur gewachsen.

D. L. Moody

Gottes unendliche Kenntnis ist unglaublich. Unser menschliches Gehirn wird von der Vorstellung strapaziert. Es ist für uns zu erhaben, zu verstehen. Aber wenn wir an unsere Kapazitätsgrenze beim Verstehen kommen und nicht weiter gehen können, können wir uns immer noch in Anbetung vor der Unermesslichkeit des Wissens von Gott beugen!

William MacDonald, Believer's Bible Commentary, Psalm 139:6

F & A

Frage: Doug Batchelor, der Lehrer der Siebten Tags Adventisten mit seinen Amazing Facts Prophetie Seminaren, hat versucht zu sagen, dass das Wort „ewig dauernd“ (everlasting, Matthäus 25,46), wie in der „ewigen“ Strafe der Hölle, nicht notwendigerweise „ewig“ (forever) bedeutet. Er sagt, die einzige ewige Sache ist die Endgültigkeit des Gerichts des Herrn. Liegt er richtig?

Antwort: Die „ewig dauernde Strafe“ für die Bösen und das „ewige Leben“ für die Gerechten gehen miteinander parallel. Beide schließen die Dauer mit ein (d.h. ewig dauernd), aber mit einem riesigen Unterschied im Erleben. Ferner werden „ewig“ und „ewig dauernd“ beide vom Wort aión übersetzt. Batchelor weist der Schrift willkürlich eine Bedeutung zu, die auf seinen vorgefassten Ansichten beruht.

Dasselbe Argument, das Batchelor verwendet, um die Vorstellung einer ewig dauernden Hölle anzuzweifeln, kann auch verwendet werden, um gegen einen ewig dauernden Himmel zu argumentieren. Im Gegensatz dazu sagt uns Offenbarung 20,10 eindeutig, „Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit“. Ihre Pein ist buchstäblich ewig dauernd. Der Ausdruck „Tag und Nacht“ kennzeichnet einen Verlauf von Zeit und bezieht sich gewiss nicht auf eine einmalige Vernichtung.

Was die Heiligen betrifft, die bei der Entrückung lebendig in den Himmel genommen werden, gilt, „und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit“ (1 Thessalonicher 4,17). Die Geretteten, die vor der Entrückung sterben, „…wissen: Wenn unsere irdische Zeltwohnung abgebrochen wird, haben wir im Himmel einen Bau von Gott, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist“ (2 Korinther 5,1).

Hölle und Himmel sind beide ewig dauernd.

Frage: Vor einer Weile besuchten meine Tochter und ich eine örtliche Gemeinde und [sie] machten einen Aufruf für Leute, die spezielle Anliegen hatten. Meine Tochter, die eine Arbeit näher an zuhause suchte, trat vor und bat um Gebet. Die Frau des Pastors legte ihre Hände auf sie und bat während des Gebetes „den Gott mit vielen Brüsten“, den Weg für sie frei zu machen. [Meine Tochter] war schockiert und als wir gingen, erzählte sie mir über den Vorfall und fragte, wo in der Bibel auf Gott solch ein Bezug genommen wurde. Ich sagte ihr offen, dass der einzige Bezug zu einem „Gott“ mit vielen Brüsten aus heidnischen Quellen käme. Wenig später gingen wir zum Vortrag eines Evangelisten und während der Musik und Anbetungszeit kam es wieder! Er pries die vielen Namen Gottes und fügte dann den Ausdruck „Gott mit vielen Brüsten“ hinzu, was uns sehr traurig stimmte. Meine Frage lautet, haben sie je von dieser speziellen Sache gehört?

Antwort: Sich auf die wörtliche Bedeutung des hebräischen Wortes shad („Brust, Busen“) als Wurzel für den Namen El Shaddai zu konzentrieren, ist bestenfalls eine oberflächliche Interpretation. Unser Konzept von Gott kann nicht durch ein Attribut begrenzt werden, auf dass wir nicht die Fülle der Bedeutung verpassen. „Shad“ bedeutet wörtlich „Brust“, was von „Erhaltung“ spricht. Aber „Shaddai“ sollte nicht auf diese eine Bedeutung begrenzt werden. Die Eigenschaften Gottes ergänzen sich, somit beinhaltet der zusammengesetzte Namen „El-Shaddai“ viel mehr Bedeutung als die feminine Anspielung, die die politische Korrektheit erfordern würde.

Oft wird „El Shaddai“ als „der Allmächtige Gott“ übersetzt. Dieser Titel zeugt von Stärke, und während manche El Shaddai gerne als „den vielbrüstigen Gott“ verstehen wollen, ist es im Kontext sehr korrekt, ihn als „den gewaltig-brüstigen Gott“ zu übersetzen. Nochmals, dies zeugt von der Stärke Gottes, einem sehr maskulinen Bild. Andere Linguisten haben vermerkt, dass das akkadische (alte semitische Sprache) Wort Sadu „Berg“ bedeutet, was auf Stärke und Macht hindeutet und zur Gesamtbedeutung beiträgt.

Neuere Anstrengungen, Gott zu „feminisieren“ haben Verfasser beeinflusst, einschließlich des Autors des häretischen Buchs Die Hütte (siehe TB 8/09). Wir sind im Bilde Gottes erschaffen (1 Mose 1,26), aber zu viele versuchen, Gott im Bilde des Menschen zu erschaffen. Wenn es falsch ist, den Vater als einen alten Mann mit einem langen, weißen Bart zu porträtieren, so ist es genauso falsch, Ihn als einen roten oder gelben, schwarzen oder weißen Mann oder Frau oder Kind zu porträtieren. Keines dieser Bilder bringt uns einem volleren Verständnis der Gottheit hinreichend näher.

Bedenken sie, wie oft die Schrift metaphorische Bilder verwendet, wie die landwirtschaftlichen Hinweise auf Gott als eine Henne, die auf einem Nest brütet oder ihre Küken sammelt. „Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten tötest und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder sammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken unter die Flügel sammelt, aber ihr habt nicht gewollt!“ (Matthäus 23,37), oder Psalm 91,3-4, der angibt, dass Gott uns mit Seinen Fittichen decken wird. Vernünftigerweise würde keiner annehmen, Gott wäre eine Henne, aber wir können das Bild einer Henne verstehen, die für ihre Küken sorgt.

In Johannes 13,23 sehen wir, wie Johannes „seinen Platz an der Seite Jesu“ hatte (wörtlich aus dem Englischen: an Jesu Busen lehnte). Das ist kaum ein feminines Bild oder beschränkt auf das stillende Bild, was manche gerne unterstützen würden. Gott hat sich beständig als der „Vater“ in der Schrift identifiziert, und da muss unser Verstehen seinen Anfang nehmen

Frage: Ich glaube an die Entrückung vor der Trübsal und könnte als Dispensationalist angesehen werden, aber ich erinnere mich an die Eroberung des Tempelbergs im Sechs-Tage Krieg durch Israel. Das ist nun beinahe 50 Jahre her, und der Herr ist nicht zurückgekehrt. Außerdem hat Israel 1998 seinen 50. Geburtstag als moderne Nation gefeiert. Ich habe die Vorstellung so satt, dass wir „bald, sogar sehr bald“ den König sehen werden.

Antwort: Schauen wir mal, ob wir herausfinden können, was hinter Ihrem „Satthaben steckt. Wenn Sie ein wiedergeborener Christ sind, dann waren Sie zuvor tot in Ihren Übertretungen und Sünden, einem Zustand der Trennung von Gott für immer; Sie waren Sein Feind, unterlagen Seinem Zorn, steuerten auf die ewige Qual im Feuersee zu. Um Sie aus diesem Zustand zu retten, wurde Jesus, der Gott ist, Mensch und liebte Sie so sehr, dass Er ans Kreuz ging, wo Er die Strafe für jede einzelne Ihrer Sünden bezahlte – vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger. Sie können nicht begreifen, geschweige denn sich vorstellen, was Er für Sie (und mich und jedes Seiner menschlichen Geschöpfe) litt. Nach Seiner Auferstehung von den Toten sagte Er, Er ginge zum Vater, um für Sie eine Stätte zu bereiten, und Er würde für Sie auf dieselbe Weise zurückkehren, wie ein Bräutigam für seine Braut zurückkehrt. In der Zwischenzeit erwartet Er, dass Sie in Ihrer persönlichen Beziehung zu Ihm wachsen, und mehr und mehr, Tag für Tag begehren, bei Ihm zu sein.

Vor Seiner körperlichen Rückkehr für Sie, gab Er Ihnen Sein Wort, so dass Sie Ihn auf intimere Weise kennenlernen können, indem Sie Seinen Anweisungen folgen. Er sagte, „Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen“ (Johannes 14,23), und an anderer Stelle ermahnte Er jene, die über Seine Anweisungen hinweggehen: „Was nennt ihr mich aber »Herr, Herr« und tut nicht, was ich sage?“ (Lukas 6,46). Folgen Sie Seinen Anweisungen? Der Brief des Paulus an Timotheus sagt uns, was Jesus von uns möchte, während wir auf Ihn warten: „Du aber, o Mensch Gottes, fliehe diese Dinge, jage aber nach Gerechtigkeit, Gottesfurcht, Glauben, Liebe, Geduld, Sanftmut! Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, zu dem du auch berufen bist und worüber du das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen abgelegt hast. Ich gebiete dir vor Gott… dass du das Gebot unbefleckt und untadelig bewahrst bis zur Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus“ (1 Timotheus 6,11-14). Sie scheinen mehr wie die Braut zu sein, die mehr auf sich selbst fokussiert ist, als auf ihren künftigen Ehemann. Das wird eine Beziehung kaputtmachen und jede Hoffnung auf wahre Freude beenden. Der Apostel Petrus gab uns jedoch das Gegenmittel für das „Satthaben“: „Dann werdet ihr frohlocken, die ihr jetzt eine kurze Zeit, wenn es sein muss, traurig seid in mancherlei Anfechtungen, damit die Bewährung eures Glaubens (der viel kostbarer ist als das vergängliche Gold, das doch durchs Feuer erprobt wird) Lob, Ehre und Herrlichkeit zur Folge habe bei der Offenbarung Jesu Christi. Ihn liebt ihr, obgleich ihr ihn nicht gesehen habt; an ihn glaubt ihr, obgleich ihr ihn jetzt nicht seht, und über ihn freut ihr euch mit unaussprechlicher und herrlicher Freude, wenn ihr das Endziel eures Glaubens davontragt, die Errettung der Seelen“ (1 Petrus 1,6-9).

Frage: Im Hinblick auf Römer 1,8, Kolosser 1,6.23 und Apostelgeschichte 17,6 erscheint es so, dass die ganze Welt bereits das Evangelium gehört hat, und das innerhalb der ersten 50 Jahre oder so, nachdem unser Herr in den Himmel zurückkehrte. Die Zahl der Erdenbewohner nimmt ständig zu, somit scheint dies eine unerreichbare Aufgabe zu sein. Was entgeht mir?

Antwort: Die Verse lauten, „Zuerst danke ich meinem Gott durch Jesus Christus um euer aller willen, weil euer Glaube in der ganzen Welt verkündigt wird.“ Hier ist vom „Glauben“ der Jünger die Rede. Das heißt, allgemein gesprochen, ihr Glaube ist bekannt und man spricht darüber. Aus dem Zusammenhang wird deutlich, dass „Welt“, wie in Römer 1,8 verwendet (zum Beispiel), nicht die ganze Erde meint, sondern auf die „Welt“ des römischen Reiches begrenzt ist. Ziemlich genau dasselbe kann man von Apostelgeschichte 17,6 sagen, wo die Thessalonicher davon sprechen, dass die Jünger „die ganze Welt in Aufruhr versetzten“. Sie sagten einfach, , wo immer die Jünger hingegangen waren, sei das „Welt“ System beeinflusst worden, wie in Ephesus (Apostelgeschichte 19), wo das Handwerk derer, die Götzenbilder machten, aufgrund der Predigt des Evangeliums „in Gefahr“ geraten war (Apostelgeschichte 19,27).

Das Evangelium passt dem Weltsystem nicht und kann mit ihm nicht koexistieren. In Kolosser 1,6.23 spricht Paulus nochmal von der bekannten Welt (d.h. dem römischen Reich), in welches das Evangelium gelangt ist. In Vers 6 schreibt Paulus, dass das Evangelium „Frucht bringt“, wo immer es gepredigt worden ist. Kolosser 1,23 lautet, „wenn ihr nämlich im Glauben gegründet und fest bleibt und euch nicht abbringen lässt von der Hoffnung des Evangeliums, das ihr gehört habt, das verkündigt worden ist in der ganzen Schöpfung, die unter dem Himmel ist, und dessen Diener ich, Paulus, geworden bin.“

Es ist „die Hoffnung des Evangeliums“, das „verkündigt“ worden ist in der ganzen Schöpfung, die unter dem Himmel ist. Gott hat gewiss für jedes Individuum in der Welt ein allgemeines Zeugnis von Sich hinterlassen.

Titus 2,11-12 sagt uns, „Denn die Gnade Gottes ist erschienen, die heilbringend ist für alle Menschen; sie nimmt uns in Zucht, damit wir die Gottlosigkeit und die weltlichen Begierden verleugnen und besonnen und gerecht und gottesfürchtig leben in der jetzigen Weltzeit.“

In Psalm 19 lernen wir, „Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und die Ausdehnung verkündigt das Werk seiner Hände. Es fließt die Rede Tag für Tag, Nacht für Nacht tut sich die Botschaft kund. Es ist keine Rede und es sind keine Worte, deren Stimme unhörbar wäre. Ihre Reichweite erstreckt sich über die ganze Erde, und ihre Worte bis ans Ende des Erdkreises. Er hat der Sonne am Himmel ein Zelt gemacht“(Verse 2-5).

Paulus schreibt in Römer, „denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, so dass sie keine Entschuldigung haben“ (1,20).

Obgleich man zuverlässig sagen kann, dass das Evangelium während des Lebens der ersten Apostel bis nach Indien und China gebracht wurde, wusste Paulus dennoch, dass es „Gebiete jenseits von euch“ (2 Korinther 10,16) gab, wo das Evangelium noch nicht hingelangt war.

Hinsichtlich der Erfüllbarkeit des Großen Missionsauftrags haben wir nichts weniger als die Verheißung des Herrn Jesus Christus, der prophezeite, „Und dieses Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker, und dann wird das Ende kommen“ (Matthäus 24,14).

Frage: Man lehrte mir immer aus Jesaja 14, dass Satan ein gefallener Engel war, der ursprünglich den Namen Luzifer trug. Neulich lehrte man mich, dass das nicht so ist, denn derjenige, von dem in Jesaja 14 die Rede ist, ist offensichtlich „der König von Babylon“ (V. 4). Wurde Satan somit von Gott so geschaffen, wie er heute ist, als das böseste aller Geschöpfe?

Antwort: Satan wurde von Gott nicht so geschaffen, wie er heute ist. Gott erschafft keine bösen Wesen. Satan war ursprünglich so, wie die Bibel ihn in Jesaja 14, Hesekiel 28 und anderswo beschreibt. Er ist ein gefallener Cherub mit großer Macht und Schlauheit. (Die Cherubim scheinen den höchsten Rang unter den Engeln einzunehmen, Gott am nächsten, und beschatten seinen Aufenthaltsort – und Satan war ursprünglich der oberste Cherub [2 Könige 19,15; 1 Chronik 13,6; Hebräer 9,5 etc.]. Psalm 99,1 sagt über Gott, „er thront über den Cherubim“).

Satan hat immer noch Zugang zum Thron Gottes (Hiob 1,6; 2.1) als „Verkläger unserer Brüder“ (Offenbarung 12,10). Der Tag liegt noch in der Zukunft, an dem „die alte Schlange… der Teufel“ aus dem Himmel vertrieben wird (Offenbarung 12,9). Bis dahin klagt er weiter die Gläubigen an „vor unserem Gott… Tag und Nacht“ (Offenbarung 12,10).

Ja, der König von Babylon wird in Jesaja 14 angesprochen. Viel jedoch, was gesagt wird, kann sich überhaupt nicht auf ihn beziehen, sondern nur auf Satan. Wann hatte der König von Babel zum Beispiel eine Position im Himmel inne, aus der er stürzte? Bisweilen spricht die Bibel den Satan durch gottlose Herrscher an, um zu zeigen, dass er die wirkliche Macht hinter ihnen ist, gerade so wie er die Macht hinter dem Antichristen sein wird, von dem gesagt wird, „der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Vollmacht“ (Offenbarung 13,2). Tatsächlich sind all diese despotischen und bösen Herrscher Typen des Antichristen.

Dass Satan durch solche Könige angesprochen wird, wird in Hesekiel 28,2-19 deutlicher. Hier wird der „Fürst von Tyros“ angesprochen: „In Eden, im Garten Gottes warst du; mit allerlei Edelsteinen warst du bedeckt…. Du warst ein gesalbter, schützender Cherub [höchster Engelsrang, Gott am nächsten], ja, ich hatte dich dazu eingesetzt…. Du warst vollkommen in deinen Wegen vom Tag deiner Erschaffung an, bis Sünde in dir gefunden wurde“ (Verse 13-15). Offensichtlich traf nichts davon auf den eigentlichen „Fürsten von Tyros zu“ sondern nur auf Satan, der ihn in dieser gottlosen Aktivität inspirierte und leitete.

Beachten sie die vielen Ähnlichkeiten in Hesekiel 28 mit dem, was über den „König von Babylon“ in Jesaja 14 gesagt wird: „Ich bin ein Gott und sitze auf einem Götterthron…“ (28,2); „Weil du dein Herz dem Herzen Gottes gleichgestellt hast“ (28,6), usw. Eindeutig wird Satan als die Macht sowohl hinter dem König von Babylon wie hinter dem Fürsten von Tyros angesprochen.

Satan ist „der Gott dieser Weltzeit“ (2 Korinther 4,4). Christus bestritt seinen Anspruch auf das Weltsystem nicht, als Satan bei der Versuchung in der Wüste anbot, Christus die Reiche der Welt zu geben, wenn Er niederfallen und ihn anbeten würde (Matthäus 4,8-9). Jesaja 14 und Hesekiel 28 beinhalten dieselbe Botschaft

Alarmierende Nachrichten

Die Echte „Sybil“ Gesteht Mehrfache Persönlichkeiten

NPR Online, Lynn Neary, 20.10.2011; Die Echte „Sybil“ Gesteht, Mehrfache Persönlichkeiten waren Vorgetäuscht [Auszüge] – Als das Buch Sybil im Jahr 1973 veröffentlicht wurde, schoss es nicht nur an die Spitze der Bestsellerliste – es fabrizierte auch ein psychiatrisches Phänomen. Das Buch wurde als die wahre Geschichte einer Frau angekündigt, die unter Mehrfachpersönlichkeitsstörung litt. Innerhalb weniger Jahre nach seiner Veröffentlichung sprang die Zahl der berichteten Fälle an Mehrfachpersönlichkeitsstörung – heute als Dissoziative Identitätsstörung bekannt – von weniger als 100 auf Tausende Fälle. Aber in einem neuen Buch, Sybil Exposed, argumentiert die Autorin Debbie Nathan, das meiste der Geschichte beruhe auf einer Lüge.

Shirley Mason, die echte Sybil, wuchs im Mittleren Westen in einer strengen Adventistenfamilie auf. Als junge Frau war sie emotional instabil, und entschloss sich, psychiatrische Hilfe zu suchen. Mason hängte sich außergewöhnlich stark an ihre Psychiaterin, Dr. Connie Wilbur, und sie wusste, dass Wilbur ein besonderes Interesse an Mehrfachpersönlichkeitsstörung hatte.

„Shirley hatte nach kurzer Zeit den Eindruck, sie würde nicht genügend Aufmerksamkeit von Dr. Wilbur erhalten“, erklärt Nathan. „Eines Tages geht sie in Dr. Wilburs Praxis und sagt, ‚Ich bin nicht Shirley, ich bin Peggy‘…. Und sie sagt dies mit einer kindlichen Stimme…. Shirley begann aufzutreten, als ob sie eine Menge Leute in sich hätte.“

Wilbur glaubte, sie wäre über einen bemerkenswerten Fall gestolpert. Sie fing an, Mason häufig zu sehen und tat sich schließlich mit der Schriftstellerin Flora Rheta Schreiber zusammen, um an einem Buch über ihre Patientin zu arbeiten…. Mason wurde zunehmend von Wilbur abhängig, und erhielt emotionale und sogar finanzielle Unterstützung. Sie war erpicht darauf, ihrer Psychiaterin zu geben, was sie wollte.

„Sobald sie diese Diagnose hatte, entwickelte sie mehr und Persönlichkeiten“, sagte Nathan…. Wilbur injizierte Mason regelmäßig mit Natrium Pentothal, was damals dazu benutzt wurde, den Leuten zu helfen,  ihre Erinnerungen an traumatische Ereignisse hervorzuholen, die sie unterdrückt hatten. Unter Einfluss von Drogen und Hypnose enthüllte die sehr beeinflussbare Mason ihre vielen Persönlichkeiten.

Nathan sagt, beim Lesen von Schreibers Aufzeichnungen wird es offensichtlich, dass die Autorin wusste, Masons Geschichte sei nicht ganz wahr. Erinnerungen an eine traumatische Mandelentfernung zum Beispiel verwandelten sich in eine unheimliche Geschichte von Missbrauch. Und Schreiber schien erpicht darauf, Dramen aufzublasen oder da, wo es keine gab, sie zu erfinden. Aber sollte Schreiber Zweifel gehabt haben, so hat sie sie unterdrückt.

„Sie hatte bereits einen Vertrag und einen Abgabetermin“, sagt Nathan. „Sie war mitten im Schreiben des Buches. Somit steckte sie in dem Dilemma, bei dem alle Journalisten Alpträume haben – was ist, wenn sich meine These als falsch herausstellt, während ich nachforsche, aber es bereits zu spät ist?“

An einem Punkt versuchte Mason, die Dinge gerade zu rücken. Sie schrieb einen Brief an Wilbur, worin sie zugab, gelogen zu haben: „Ich habe nicht wirklich mehrfache Persönlichkeiten“, schrieb sie. „Ich habe nicht mal eine ‚doppelte‘…. Ich bin das alles. Ich habe gelogen, als ich sie vorgespielt habe.“ Wilbur ging über den Brief hinweg als ein Versuch von Mason, ein tieferes Vordringen bei ihrer Therapie zu vermeiden.

1973 veröffentlichte Flora Rheta Schreiber Sybil: The True Story of a Woman Possessed by 16 Separate Personalities. 6 Millionen Exemplare des Buches wurden verkauft, und 1976 wurde ein Film darüber im Fernsehen gesendet.

Was Mason betrifft, so sagte man ihr deutlich, wenn sie Fragen über die Richtigkeit ihrer mehrfachen Persönlichkeiten aufwarf, würde sie rasch ihr Unterstützungsnetzwerk verlieren.

„Sie erhielt den äußerst starken Eindruck, als sie hineinging und diesen Brief mit dem Widerruf zu Dr. Wilbur brachte, sollte sie sich dem Programm nicht fügen, hätte sie keine Dr. Wilbur mehr“, sagt Nathan. Dr. Wilbur gab ihr 14 bis 18 Therapiestunden die Woche. Dr. Wilbur kam in ihr Haus und aß mit ihr, gab ihr Kleidung, zahlte ihre Miete… wie also konnte man Dr. Wilbur aufgeben?“

Senatoren Erkennen Hindufeiertage an

North American Interfaith Network (NAIN), 14.1.2011: Senatoren erkennen Hindufeiertag an [Auszüge] – Die Hindu American Foundation (HAF) spendete dem US Senator Robert Menendez (D-NJ) Beifall für das Einbringen von S. Res. 291, „in der die religiöse und historische Bedeutung des Diwali Festivals“ für Amerikaner mit Hindu, Jain und Sikh Herkunft anerkannt wurde. Die beiden Stellvertreter vom Indienwahlausschuss des Senats, John Cornyn (R-TX) und Mark Warner (D-VA), förderten den Gesetzentwurf zusammen mit Senatoren Sherrod Brown (D-OH), Frank Lautenberg (D-NJ) und Joe Lieberman (I-CT).

„Senator Menendez wird mit dieser Resolution weiterhin versuchen, das Bewusstsein in diesem Land für ein Festival zu steigern, das so wichtig für Millionen von hinduistischen Amerikanern ist“, sagte Jay Kansara, HAFs Associate Director in Washington, D.C. „Wir bitten andere Senatsmitglieder dringend, ihre Unterstützung für die Gemeinschaft zu zeigen, indem sie die Resolution mit unterstützen.“

Zusätzlich zur spirituellen Bedeutung, den der Tag für Hindus hat, feiern Sikhs die Freilassung des Sechsten Gurus Hargobind aus der Gefangenschaft durch den Mughal Kaiser, Jehangir, und Jains haben Diwali als den Gedenktag, an dem Lord Mahavira, der letzte der Tirthankaras, das Nirwana, oder die Befreiung nach seinem Tod 527 vor Christi erlangte.

Während Diwali weithin in der hinduistisch-amerikanischen Gemeinschaft gefeiert wird, wissen viele unserer Nachbarn, Lehrer und Freunde nicht viel darüber“, sagte Pooja Deopura, HAF Executive Council Member. Der nationale Lehre-Diwali-Tag in der Schule ist für unsere Mitglieder ein Weg, die Lehrer und Klassenkameraden ihrer Kinder mit einer lustigen Diwalithema Präsentation zu beschäftigen, bei der sie das Diwali Toolkit verwenden, komplett mit Seiten zum Anmalen, Kunst- und Bastelideen, und Schulaktivitäten.“

Gesichter des Terrors

FRONTPAGEMAG.COM, 19.10.2011: Gesichter des Terrors [Auszüge] – „Die Leute wollen einen neuen Gilad!“ So erschall es in dieser Woche drohend aus Gaza, als Zehntausende Palästinenser den Deal zum Gefangenenaustausch feierten, der den israelischen Soldaten Gilad Shalit im Austausch für die Freilassung von mehr als 1.000 palästinensischen Gefangenen und Terroristen nach Hause brachte

Wenn der Shalit Deal für viele Israeli eine nüchterne Reflektion über den schmerzhaften Preis inspirierte, den das Land für das Leben gerade eines Israeli bezahlen wird… ergibt ein näherer Blick auf die bei diesem Deal Freigelassen das volles Ausmaß von Israels Opfer.

Unter ihnen sind Männer wie Abdel Aziz Salha. Im Jahr 2000 half Salha beim Töten zweier israelischen Soldaten, die im West Bank Dorf Ramallah falsch abgebogen waren.

Ebenso wurde Wafa al-Bass befreit. 2005 wurde al-Bass festgenommen, als er versuchte, einen Selbstmordanschlag in einem überfüllten israelischen Krankenhaus auszuführen. Al-Bass wurde kostenlos im Krankenhaus behandelt.

Eine weitere Gefangene, die diese Woche befreit wird, ist Awana Jawad Mona. Mona posierte als eine amerikanische Angebetete, verführte den sechzehn Jahre alten israelischen Teenager Ofir Raum über einen Online Chatroom, und fuhr ihn dann nach Ramallah, wo er von palästinensischen Terroristen nach Art einer Exekution niedergeschossen wurde.

Ahlam Tamimi ist ein weiterer befreiter Gefangener, der stolz bleibt, zum Töten von Israelis beigetragen zu haben. Im Gefängnis war er für die Planung des Angriffs 2001 auf Sbarros Pizzeria in Jerusalem, bei dem 15 Israelis getötet und 107 verwundet wurden. Er kommt frei, um andere zu töten.

Briefe

Lieber Mr. T.A. McMahon,

Sir! Ihr Artikel Das Weniger als Wahrheitsgemäße „Wahrheitsprojekt“ in der Rubrik „Zeitliche Täuschung“ im Berean Call vom September 2011 sollte in Granit gemeißelt werden. Vielleicht war es gerade meine Zeit, es zu hören, aber Gott sei Dank hörte ich es…. Danke Ihnen, dass sie das Wort Gottes in diesem äußerst umstrittenen Bereich richtig geteilt haben. Dieser Artikel geht weit über das Wahrheitsprojekt und vom Kurs abgekommene Bewegungen von Kalvinisten und Präteristen und Dutzenden verwandten hinaus. Sie haben mich von dem Versuch befreit, dieses Weltsystem oder jeden, der drin ist, zu reparieren. Mein Fokus ist jetzt, Leute aus diesem Weltsystem herauszurufen und in das Licht Christi hinein…. Heute ist der Tag. Der große Abfall scheint stattzufinden. Ergreife jeden, den du kannst. Danke für die Klarheit. FS (CA)

Hallo Dave,

Ich las gerade To Russia with Love. Was für eine packende Geschichte! Ich lese normalerweise nicht viele christliche Bücher… weil ich ihnen oft nichts entnehmen kann und… erachte sie als eine Verschwendung meiner Zeit. Meistens verdrehen sie Bibellehren und führen die Leute in die Irre – wie zum Beispiel Die Hütte. Aber Ihr Buch kann als Mittel zum Zeugnisgeben und zur Stärkung des Glaubens von Gläubigen verwendete werden…. Danke Ihnen, dass sie Jesus gehorsam sind. Als ich 2006 gerettet wurde, machte mich der Herr auf Ihr Programm [Search the Scriptures Daily] aufmerksam und es war seither ein riesiger Segen für meine Familie MD (Email)

T.A. McMahon

Ihre anhaltenden Aussagen, jene, die keine prämillennialistischen Dispensationalisten sind, würden „die Welt für den Antichristen vorbereiten“ oder müssten einer abirrenden Gruppe oder Lehre angehören, wie die Manifest Sons of God oder römische Katholiken oder Rekonstruktionisten usw., sind ein klassisches Beispiel der Definition von „non-sequitur“ – sie stellen falsche Wahlmöglichkeiten vor! Im selben Rundbrief zitieren sie dann Leute wie John Wesley (der behauptete, es sei satanisch, an ein künftiges Millennium auf Erden zu glauben), Jonathan Edwards und Whitefield (beide Kalvinisten, die, wie ich überzeugt bin, Ihre Endzeitprophezeiungen, sollten sie heute leben, ablehnen würden) als genau die Leute, die eine große Erweckung herbeiführten. Ich lehnte den Dispensationalismus zugunsten des Amillennialismus nach 40 Jahren persönlicher Studien ab – all die Schriften, die Sie zitieren, sind in Hunderten von Büchern und Kommentaren beantwortet worden! TA (CA)

Lieber Mr. Hunt,

ich lese gerade ihr Buch Die Frau und Das Tier, und bin von Ihrer Gelehrsamkeit absolut beeindruckt. Ich lese es genau, unterstreiche und mache mir meine Notizen. Ich bin texanischer Gefangener und war bestürzt von dem katholischen Dogma, dem ich darin begegnete (keiner ist gerettet, Maria rettet dich nach dem Tod). Jene verweisen so oft auf historische Quellen, mit denen ich nicht vertraut bin, und Ihr Buch füllt einige Risse gut aus. Seltsamerweise dementieren sie, der römische Katholizismus sei eine Werkgerechtigkeitslehre (obwohl es glasklar ist, dass er von Werken abhängt). Es gibt [am Ende des Buches] eine Notiz über einen Rundbrief, und wenn er umsonst ist, möchte ich unbedingt auf Ihren Verteiler gesetzt werden. JP (TX, Gefangener)

Lieber T.A.

Ich freue mich voll und ganz an jedem Wort des monatlichen Berean Call. Von Ihnen bekomme ich das, worüber Prediger nicht predigen wollen. T.A., besonders wurde ich von „Von Oprah zu Oz – und Darüber Hinaus“ im August gesegnet, und Sie erläutern, die Bibel gebe keinen Hinweis, irgendwas könne getan werden, „den Lauf der Dinge aufzuhalten“. Auch ich sehe es genauso! Ich bete, Gott möge Sie und die Belegschaft beständig segnen. (SG)

Lieber Berean Call,

Machen Sie bitte mit Ihrem guten Werk weiter…. Beim Kennen Gottes und Gehorsam Ihm gegenüber gibt es keine Grauzonen. Ich lebte viele Jahre lang als Christ in dieser Grauzone – bis zu Dave Hunts Artikel im Berean Call vom August 2002 mit dem Titel „Biblische Erlösung / Buße, Teil I“. Meine Augen wurden geöffnet – die Zweifel, die ich zuvor hatte, waren weg – wahrlich, der Heilige Geist lebte schließlich in mir! Ich habe diesen Tag oder die Person, die mir half, dorthin zu gelangen, nicht vergessen. Nun erhalten sowohl mein Bruder wie auch meine Schwester den Berean Call und haben Freude daran…. Alles Gute für Sie, die das Magazin für den Rest der Welt veröffentlichen! CS (OR)

Liebster Bruder im HERRN,

Vor vielen Jahren schrieben Sie Die Verführung der Christenheit, und ich erwarb das Buch, sobald es veröffentlich wurde. Ich musste über beinahe jede Seite weinen, weil ich erkannte, wie leicht wir getäuscht werden. Seither habe ich nie aufgehört, für die Hilfe dankbar zu sein, die sie für mich und viele andere waren, um die ich mich über die Jahre gekümmert hatte, alles aufgrund des Augenöffners, der dieses Buch für mich war. Es hat mich in die Lage versetzt, besser zu unterscheiden, und auch andere zu ermutigen, Gottes Wort mehr als den Worten der Menschen zu vertrauen, egal wie populär oder berühmt sie sein mögen.

Ich erhalte weiter den Rundbrief und lese Ihre Bücher, abgesehen vom Besuch der Konferenzen und Kauf der Tonbänder. Wenn ich eine Frage habe, gehe ich auf die Webseite und finde Antworten, die biblisch sind. Danke Ihnen so sehr und einen großen Dank an Ihre geschätzte Gattin und T.A. McMahon plus die anderen Autoren und die Belegschaft beim Berean Call. Ich bin jetzt alt und freue mich, Sie eines Tages wieder zu sehen, vielleicht bald. JD (Kanada)

Lieber Bruder Hunt,

Ich schätze all die Hilfe, die Sie im Berean Call zur Verfügung gestellt haben. Vor 22 Jahren besuchten wir eine Ihrer Konferenzen in einer Kleinstadt außerhalb von Rochester, NY. Mein Mann wurde vor zwei Jahren zum Herrn geholt – wir waren 60 Jahre verheiratet. Wir haben den Berean Call, sobald er mit der Post kam, immer sofort gelesen. Sie können sich nicht vorstellen, über wie viele Dinge Sie schrieben, die uns Bereiche erschlossen. Danke für Ihre Treue. EK (VA)

Lieber David und Tom und Alle,

Ich versuche die Worte zu finden, um meine Liebe und Freude für Sie alle auszudrücken. Ich bin etwa 30 Jahre gerettet, und aufgrund des Segens, den ich jeden Tag aus Ihren Büchern, CDs und DVDs erhalte, die ich lese und GOTT gerade jetzt zu suchen…. Lieber Dave, ich kann es nicht sagen, wie viel Sie mich gelehrt haben, zu denken und nicht einfach blind zu folgen. Die Liebe unseres GOTTES, die alle umsonst an Seinen Tisch ruft, hat mein ganzes Verständnis Seiner Liebe, und wer Er wirklich ist, verändert. Dave, ich danke Ihnen dafür, Stellung zu beziehen und uns einen Haufen Trottel zu nennen, die es nötig haben, zu denken und Sein Wort jeden Tag zu lesen. KO (Email)

TBC Notizen

Liebe Freunde,

Dave sendet seinen herzlichsten Dank für die Wünsche zu seinem 85. Geburtstag. Alle Botschaften wurden in einem Buch zusammengefasst und ich lese sie Dave Tag für Tag vor.

Wie viele von Ihnen bereits wissen, hat Dave im vergangenen Jahr seine Mobilität zunehmend verloren. Er wohnt jetzt in einer örtlichen Pflegeeinrichtung, wo ich in der Lage bin, jeden Tag bei ihm zu sein.

Danke Ihnen für ihre beständigen Gebete und große Liebe für Dave.

--Ruth Hunt

Dave Hunt Classics

Der Gegenwärtige, Endzeitliche Abfall der Gemeinde, Teil 3

(Auszüge – Fortgesetzt vom November 2011)

Dave Hunt – Pre-Trib Study Group Conference, 2005

Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen und sich irreführenden Geistern und Lehren der Dämonen zuwenden werden durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind. (1 Timotheus, 4,1-2)

Das aber sollst du wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden. [Denn Menschen werden]… immerzu lernen und doch nie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können. Auf dieselbe Weise aber wie Jannes und Jambres [zwei der Zauberer an Pharaos Hof] dem Mose widerstanden, so widerstehen auch diese [Leute] der Wahrheit; es sind Menschen mit völlig verdorbener Gesinnung, untüchtig zum Glauben. (2 Timotheus 3,1.4.8)

Paulus verkündete dadurch, dass der Hauptwiderstand gegen die Wahrheit in den letzten Tagen von falschen Propheten ausgehen würde, die Wunder durch die Kraft Satans nachmachen würden, genauso wie es Jannes und Jambres in Konkurrenz zu Moses taten. Obgleich nur Gott echte Wunder wirken kann, war das, was Pharaos Zauberer beim Nachahmen der ersten beiden Plagen taten, so beeindruckend, dass Moses verkündete, „Aber die ägyptischen Zauberer taten dasselbe mit ihren Zauberkünsten.“ [1] Aber als die dritte Plage kam, „Die Zauberer aber… konnten es nicht.“ [2]

Gewiss sehen wir heute diesen vorhergesagten Widerstand gegen die Wahrheit. Es gibt eine ganze „Zeichen und Wunder“ Bewegung unter Charismatikern, geführt von falschen Propheten, die vorgeben, Wunder in Christi Namen zu wirken…. Es gibt kein deutlicheres Zeichen des „Abfalls der letzten Tage“.

Doch der große Erfolg von Leben mit Vision und das Wachstum von Megakirchen wie Joel Osteens Lakewood Church in Houston (30.000 jedes Wochenende) haben einen neuen Optimismus unter Evangelikalen entfacht, der sogar die falsche „Zeichen und Wunder“ Bewegung umfasst. In seinem Buch Megashift, schreibt James Rutz:

Wir gewinnen jetzt die Welt mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit, fortgerissen durch eine riesige Reihe von Wundern. [Gott] hat anscheinend verfügt, dass einfache Leute wie du und ich nun ein zentraler Teil eines beschleunigten Plans für die totale Transformation der Welt sind…. Wir sind in den Anfangsphasen einer totalen Transformation unseres Planeten. Die Familie von Jesus Christus wächst so schnell, dass die meisten von uns heute Lebenden die Erfüllung von Offenbarung 11,15 sehen können, wenn unser Wachstum einfach mit der heutigen Geschwindigkeit weitergeht: „Die Königreiche der Welt sind unserem Herrn und seinem Christus zuteil geworden, und er wird herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit!“ [3]

Dies ist eine Täuschung, die zurückgeht auf die Häresie der Manifest Sons of God, sich jetzt aber unter Evangelikalen durchsetzt: Es gibt keine Entrückung und keine Große Trübsal. Wir sind bereits im Millennium, wobei die Gemeinde unter Führung der „Wunderwirkenden Propheten“ an die Macht kommt. Diese Leute erwarten, Christus zu begegnen, solange ihre Füße auf der Erde stehen, anstatt entrückt zu werden, um Ihm in der Luft zu begegnen, und in den Himmel geholt zu werden, wie Sein Wort verheißt. Es ist eine weitere Form des Abfalls, der eine falsche Kirche vorbereitet, den Antichristen willkommen zu heißen…. Unter den Dutzenden falschen Propheten, die wir mit Namen nennen können, die behaupten, nicht Teil des Abfalls, sondern einer großen „Erweckung der Letzten Tage“ zu sein, sind Oral und Richard Roberts, Kenneth und Gloria Copeland, Reinhard Bonnke, die Kenneth Hagins, Rick Joyner, Kim Clement und viele andere, die oft auf TBN und woanders zu sehen und hören sind. Der wichtigste ist natürlich Benny Hinn. Hinn ist von evangelikalen Führern (einschließlich Jerry Falwell) gepriesen worden, und er ist der Liebling des größten christlichen TV Senders, Trinity Broadcasting Network (TBN), von dem regelmäßig falsche Propheten gezeigt werden, um die Gemeinde und die Welt zu täuschen.

[Ein weiteres Beispiel ist Pastor John Hinkle]. Gemäß einer „Stimme“, die „so laut und deutlich“ zu Hinkle redete „[und] wie eine große Glocke klang“, die in seinem Ohr geläutet wird, würde alles Böse am 9. Juni 1994 „von der Erde weggerissen“ werden. Paul Crouch und die Zuhörerschaft im Studio waren über diese „wunderbare Offenbarung“ außer sich vor Freude. [4] Crouch unterstützte diese offensichtlich falsche Prophetie in zumindest drei Rundbriefen [5] und bei mehreren Fernsehshows [6] voll und ganz. Pat Robertson war ebenfalls enthusiastisch darüber. [7]

Doch jeder mit gesundem Menschenverstand und einer minimalen Bibelkenntnis weiß, dass das „Böse“ kein „Ding“ ist, das man von der Erde reißen könne, sondern dass es im menschlichen Herzen wohnt. Unter dem Antichristen wird das Böse in der noch kommenden Großen Trübsal gewiss ungezügelt sein; und sogar am Ende der Tausendjährigen Herrschaft von Christus, wenn Satan losgelassen wird, wird sich das Böse wie nie zuvor in einem Angriff von Millionen Erdbewohnern gegen Jerusalem und Christus zeigen. Doch am 9. Juni 1994 behauptete Crouch, Hinkles Prophezeiung hätte sich erfüllt!

Natürlich sind falsche Prophezeiungen, die zu zahlreich sind, um sie zu erwähnen, das Übliche auf TBN, von der Zusage, die Erscheinung Christi [8] werde auf der Bühne bei einer Benny Hinn Erweckung stattfinden – bis zur selbstsicheren Erklärung, bald würden die Toten auferstehen, indem man sie vor einem Fernsehbildschirm platziert, auf dem gerade ein TBN Programm ausgestrahlt wird. Benny Hinns falsche Prophezeiungen sind zu zahlreich, um sie anzuführen. Am 31. Dezember 1989 behauptete Hinn zum Beispiel, er sei im richtigen Thronsaal Gottes gewesen und verkündete: „Der Herr sagt mir auch über 1994 oder 95, und nicht später, dass Gott die homosexuelle Gemeinschaft in Amerika durch Feuer zerstören wird.“ [9] In dem Maße, wie sich die Anzahl der falschen Prophezeiungen Hinns vergrößert, nimmt auch seine Zuhörerschaft zu, und wuchs bei mehreren Gelegenheiten auf mindestens eine Million. Bestimmt ist diese wachsende Täuschung ein weiteres Zeichen für den Abfall der Letzten Tage.

Hinn kann nicht einmal sein „Zeugnis“ klarstellen. In PTL Family Devotional sagt er, „Ich wurde 1968 in Israel gerettet.“ [10] Aber in einer Botschaft in St. Louis 1983 sagte er, „Es war in Kanada, als ich gerade nach ‚1968‘ wiedergeboren wurde.“ [11] Doch in Good Morning, Holy Spirit sagt er, er wäre 1972 während des letzten Schuljahres in der Oberschule bekehrt worden. [12] Aber er schied vor dem letzten Schuljahr aus. Wann wurde er gerettet?!

„Leute Gottes!“ schreit Benny, „Wir dürfen nie solche den Glauben zerstörenden Worte aussprechen, wie ‚Wenn es dein Wille ist, Herr‘. Ich bin Er [Jesus]! Das Wort ist in MIR Fleisch geworden!... Ihr seid auf Erden kleine Götter.“ Hinn und Crouch haben diese Lüge zahllose Male zusammen auf TBN verkündet, und Crouch stellte in einem Rundbrief fest, sollten wir keine kleine Götter sein, würde er sich vor 10‘000 mal 10‘000 vor dem „gläsernen Meer“ entschuldigen. [13] Wenn er ein „kleiner Gott“ ist, wird er nicht dort sein.

Nur um das noch zu überbieten, verkündet Morris Cerullo, „Von Anbeginn der Zeit war es die ganze Absicht Gottes, Sich zu reproduzieren. Und wenn wir hier oben stehen, Bruder, schaust du nicht auf Morris Cerullo; du schaust auf Gott. Du schaust auf Jesus!“ [14] Und in Erfüllung von Christi Wort, kommen falsche Propheten immer wieder in Seinem Namen und behaupten, Christus zu sein.

Die Warnung von Paulus in 1 Timotheus 4,1-2 ist mit Vergeltung wahr geworden. Eine Haupt „Dämonenlehre“ ist die okkulte Technik, Personen oder Ereignisse zu visualisieren, um sie in die Gegenwart zur eigenen Privatnutzung zu bringen. So nehmen Schamanen (Zauberer) Kontakt mit ihren „Geistführern“ auf. Diese okkulte Methode wird in der heutigen Kirche weithin praktiziert. Norman Vincent Peale lehrte sie, [15] wie auch Yonggi Cho, Robert Schuller, Richard Foster, Calvin Miller, Karen Mains, John und Paula Sandford, und andere, die „Innere Heilung“ praktizieren, und so machen es viele christliche Psychologen.

Visualisierung wird in der Kirche weithin als ein Mittel gelehrt, wie man Antworten auf seine Gebete verursachen und sogar Christus von Seinem Thron im Himmel rufen kann, um in der eigenen Gegenwart zu erscheinen. Natürlich wird Christus dem nicht nachkommen, aber es gibt Dämonen, die nur zu glücklich sind, zu erscheinen und vorzugeben, „Christus“ zu sein, um ihre Täuschung voranzubringen.

Yonggi Cho sagt seinen Lesern, „Sie erschaffen mit ihrem Mund die Gegenwart von Jesus. Er ist durch ihre Worte gebunden. Denken Sie daran, Christus ist von ihnen und ihrem gesprochenen Wort abhängig, um Seine Gegenwart auszulösen. [16] Gleichermaßen versichert uns Richard Foster (Mitbegründer der Renovaré Bewegung und Herausgeber der Renovaré Spiritual Formation Bible), seine Wünsche in der eigenen Vorstellungskraft zu visualisieren, sei nicht bloße Phantasie, sondern Wirklichkeit, die im Geist geschaffen wurde. [17] Er schreibt:

Nehmen sie ein einzelnes Ereignis [aus der Schrift]. Versuchen sie die Erfahrung… als aktiver Teilnehmer auszuleben, und erinnern sich dabei an die Ermutigung von Ignatius von Loyola [Begründer der Jesuiten, fanatischer Verteidiger des Papstes und von Roms Häresien]. Und da Jesus im ewigen „Jetzt“ lebt, können sie bei dem Ereignis tatsächlich dem lebendigen Christus begegnen, von Seiner Stimme angeredet, von Seiner Heilkraft berührt werden. Jesus Christus wird tatsächlich zu ihnen kommen. Erlauben sie ihrem spirituellen Körper, der vor Licht strahlt, in ihrer Vorstellung aus ihrem physischen Körper aufzusteigen. Schauen sie zurück, so dass sie sich sehen können und versichern sie ihrem Körper, dass sie zurückkommen werden. Gehen sie tiefer und tiefer in den Weltraum, bis dort nichts ist außer der warmen Gegenwart des ewigen Schöpfers. Ruhen Sie in seiner Gegenwart. Hören sie ruhig auf jede Anweisung, die sie erhalten. [18]

Dies ist okkulter Kontakt durch die Vorstellungskraft mit „irreführenden Geistern, die Dämonenlehren bringen“, und die Haupttechnik, welche Schamanen zum Kontakt mit ihren Geisterführern verwenden. Doch voll übereinstimmend schreibt der populäre, evangelikale Autor Calvin Miller:

Eine Tür öffnet sich in die Welt des Geistes: Vorstellungskraft. Wir können nicht mit einem Heiland kommunizieren, dessen Form und Gestalt sich uns entziehen… in meiner Unterhaltung mit Christus sehe ich ihn weiß gekleidet… ich nehme die Herrlichkeit seiner nussbraunen Augen begierig auf, bin begeistert von dem goldenen Sonnenlicht, das auf seinem goldbraunen Haar tanzt. Sind sie nicht einverstanden? Ist sein Haar schwarz? Die Augen braun? Dann machen Sie es, wie sie es wollen. Sein Bild muss für sie und mich wirklich sein, auch wenn sich unsere Bilder unterscheiden. Der Schlüssel zur Lebendigkeit ist jedoch das Bild… Stück für Stück vorgestellt definieren wir ihn und beten ihn an. Die Bibelschreiber machten dasselbe. [19]

Die „Bibelschreiber“ schrieben aus ihrer Vorstellungskraft, anstatt von Gott inspiriert zu sein?! Dies ist nicht nur Blasphemie, sondern „christianisierter Götzendienst“. Jedes heidnische Bild wird zuerst im Geist gebildet, bevor es aus Holz oder Stein gefertigt wird. Dies ist eine weitere, wachsende Bewegung unter Evangelikalen. Ikonen werden aufgestellt, um mit Kerzen in „Gebetsstationen“ zu erhellen, und Gemeindemitglieder in evangelikalen Gemeinden „beten durch das Bild“, um Gott zu erreichen, und beteiligen sich an der Praxis von östlichen Orthodoxen und Katholiken.

Wie Miller, Foster und Cho unterstützt Robert L. Wise, Pastor einer großen presbyterianischen Gemeinde, die Visualisierung von „Jesus“, gegründet auf seine Erfahrung während einer Sitzung zur „Heilung der Erinnerungen“:

Ich fing an, mich als achtjähriger Junge zu visualisieren… erschrocken zu sehen, wie ich ein großes Bündel, bestehend aus Bedürfnissen und Sorgen, auf meinem Rücken trug. „Nun schau zu, ob du dir das Erscheinen von Jesus vorstellen kannst“ wurde ich angewiesen. „Lass ihn auf dich zugehen.“ Sehr zu meinem Erstaunen fand ich – ein ordinierter Geistlicher der reformierten Kirche mit einem Doktor in Psychologie – wie sich Jesus langsam auf mich zubewegte und mir seine Hände in einer liebenden, annehmenden Weise entgegen streckte. Ich schuf die Szene nicht länger. Christus erreichte mich und hob das Bündel mit solcher Forschheit von meinem Rücken, dass ich buchstäblich von der Kirchenbank sprang. [20]

Wise war sicher, dass es nicht seine Vorstellungskraft war – und wir wissen, dass es nicht Jesus war. Somit konnte es nur ein Christus imitierender Dämon sein, der in dieser okkulten Erfahrung lebendig wurde

Neulich frühstückten Yonggi Cho und Rick Warren zusammen…. Cho [sagte zu Warren], „als Geistlicher sollten sie wissen, dass Gebet die Grundlage des Gemeindewachstums und der Erweckung ist. Sie sollten Visionen und Träume haben, denn diese sind die Gefäße, durch welche Gott wirkt.“ [21] Er sagte Rick nicht, dass seine okkulte Praxis der Visualisierung der Schlüssel seines Erfolges war. Cho hat manch gute Lehre, aber dies empfiehlt nur seine häretischen und okkulten Lehren und macht sie umso ansprechender…. Doch die Bibel verkündet: „Dieses böse Volk, das sich weigert, auf meine Worte zu hören, das in der Verstocktheit [Imagination – Vorstellungskraft] seines Herzens wandelt“; [22] „Als aber der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alles Trachten [Imagination] der Gedanken seines Herzens allezeit nur böse“, [23] usw.

Robert Schuller… verkündet: „Das ist es, was mich von den Fundamentalisten unterscheidet, die versuchen, jeden zu konvertieren, zu glauben wie sie glauben. Wir kennen die Dinge, denen die Hauptglaubensrichtungen zustimmen können. Wir versuchen uns auf jene zu fokussieren, ohne bei denjenigen mit anderer Sichtweise Anstoß zu erregen, oder ohne die Integrität meiner eigenen, christlichen Hingabe zu kompromittieren.“ Natürlich stimmen die Hauptglaubensrichtungen nicht darin überein… wer Gott ist, wer Jesus Christus ist, der Weg der Errettung und alle anderen biblischen Grundlagen. Man kann sich nur wundern, welche „christliche Hingabe“ es ist, die Schuller nicht kompromittiert….

In seiner Antwort an jene, die fragten, warum er ECT unterzeichnet hatte, erklärte Pat Robertson: „Leute des Glaubens [worin er Katholiken, Mormonen, Moonies, Juden und andere einschließt] werden durch Kräfte wie nie zuvor angegriffen, die alle religiösen Werte, jede Anbetung, und alle Freiheiten für Christen wie dich und mich zerstören wollen. Wir müssen deshalb gewisse protestantische Meinungsverschiedenheiten zur Seite legen und uns verbinden, um jene Dinge zu unterstützen, bei denen wir alle übereinstimmen.“ [24]

Petrus verstärkt die Warnungen von Christus und Paulus: „…wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, die heimlich verderbliche Sekten einführen, indem sie sogar den Herrn, der sie erkauft hat, verleugnen…. Und viele werden ihren verderblichen Wegen nachfolgen…. Und aus Habsucht werden sie euch mit betrügerischen Worten ausbeuten.“ [25] Die Sprache ist bemerkenswert prophetisch. Habsucht sowohl auf Seiten der falschen Propheten wie auch bei denen, die ihren Lügen glauben, erlaubt es den ersteren, letztere „auszubeuten“. Wir sehen dies in der „Glaubenssaat“ Lehre, die von Oral Roberts erfunden und von den meisten anderen falschen Propheten befolgt wurde: „Sende dein „Glaubenssaat“ Opfer, damit die Wunder anfangen können….“ Es braucht nur minimalen, gesunden Menschenverstand, um Roberts unverschämte Lüge zu erkennen (hat er keine Gottesfurcht?), aber es ist die Habsucht der Empfänger, die sie in ihrem Wunsch, die „Wunder Gottes„ zu erhalten, für die Wahrheit blendet, wenn sie die Habsucht der „Wunderwirker“ füttern.

Das Evangelium ist „zuerst für den Juden“, [26] und Paulus predigte immer in der Synagoge, bevor er zu den Heiden ging. Doch manche christliche Führer haben behauptet, für Juden gebe es ein unterschiedliches Evangelium. John Hagee hat gesagt, „ich glaube, jede jüdische Person, die im Licht der Tora lebt, wird zur Erlösung kommen.“ [27] 1987 wurde Pat Robertson gefragt, „Kommen Juden in den Himmel?“ Pat antwortete, „Die Juden kommen in den Himmel, wenn sie alle Gebote des jüdischen Gesetzes halten.“ [28] Ist es nicht Teil des Abfalls, den Juden das rettende Evangelium zu verweigern?

Als es Robertson nicht gelang, zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten nominiert zu werden, wurde er gefragt, „Wenn Gott sie zur Kandidatur aufgerufen hat, warum ist es ihnen nicht gelungen, die Nominierung der Republikaner zu erhalten?“ Pat antwortete, „Ich denke, wir könnten dieselbe Frage Jesus stellen: warum versagte Er das erste Mal rundherum und wurde gekreuzigt?“ [29]

Einer der schockierendsten Beweise für den Abfall ist der Beifall, den Sir John Marks Templeton von evangelikalen Führern erhält. Templetons Bücher verkünden unverhohlen einen falschen Gott und ein falsches Evangelium. Doch eines seiner Hauptwerke, Discovering the Laws of Life, erklärt: „Die grundlegenden Prinzipien, ein ‚außergewöhnliches Leben‘ zu leben, können aus jeder religiösen Tradition abgeleitet werden. Astronauten reisten in den Weltraum und brachten keinen Beweis für den Himmel zurück. Und obgleich Tiefbohrungen die Erde durchdrungen haben, haben sie Öl gefunden, keine Hölle… spirituelle Theoretiker sind geneigt, sich [Himmel und Hölle] als Geisteszustände vorzustellen… wir schaffen unseren eigenen Himmel oder Hölle genau hier auf Erden. Unsere angeborene Tugend ist eine wesentliche Tatsache unserer Existenz. Der Gott in uns – die Gottheit in dir – ist dabei, perfekt zu werden….“

Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und für immer; das Christentum ist keine Religion, es macht keine „Fortschritte“ zu einer besseren Form hin. Ein Christ darf auf keinen Fall den Templeton Award annehmen, die der Person zuerkannt wird, die während des Jahres am meisten zu der antichristlichen Religion beigetragen hat, die Templeton vorantreibt. Doch Billy Graham tat es (1982), Chuck Colson (1993), und Bill Bright (1996)….

Genauso wie Gottes Volk Israel nicht hören wollte, zu dem Er Seine Propheten sandte, um sie vor ihrem Abfall und seinen schrecklichen Folgen zu warnen, so ist es heute mit vielen Namenschristen. Froh, jedem Rattenfänger zu folgen, der eine verlockende Melodie spielt, und unwillig (und eines Tages unfähig), auf den Herr zu hören („Der HERR ist meine Stärke und mein Lobgesang“ – 2 Mose 15,2), tanzen sie fröhlich weiter bis zum Gericht.

Die Zeit auf der Erde geht rasch dem Ende zu. Lasst uns noch einmal den Entschluss fassen, treu zu sein und ernsthaft zu kämpfen für den „Glauben, der den Heiligen ein für alle Mal überliefert ist.“ Möge unser Beispiel in diesem Ausharren vielen anderen erneuten Mut und Überzeugung geben – und mögen wir viele retten, bevor es auf ewig zu spät ist.

Footnotes:

01. 2 Mose 7,22, 8,3.

02. 2 Mose 8,14

03. James Rutz, Megashift (Colorado Springs: Empowerment Press), 2005, 1-2,27,41.

04. Praise the Lord, TBN, January 25, 1993; March 14, 1993.

05. TBN Newsletter, August 1993.

06. TBN, March 14, 1993.

07. www.cuttingedge.org/news/n1194.cfm.

08. 2 Timotheus 4,8; 1 Johannes 3,2.

09. G. Richard Fisher and M. Kurt Goedelman, The Confusing World of Benny Hinn (St. Louis, MO: Personal Freedom Outreach, 2002), 199-200.

10. Ibid., 34.

11. Ibid., 33.

12. Ibid.

13. Praise the Lord Newsletter, March 1993.

14. Morris Cerullo World Evangelism, "The End Time Manifestation of the Sons of God," tape 1.

15. Norman Vincent Peale, Positive Imaging (Fleming H. Revell, 1982), etc.

16. Yongghi Cho, The Fourth Dimension (Bridge-Logos Publishers, 1979), Vol I, 83.

17. Richard Foster, Celebration of Discipline (Harper & Row, 1978), 26.

18. Ibid., 26-27.

19. Calvin Miller, The Table of Inwardness (InterVarsity Press, 1984), 93-94.

20. Robert L. Wise, "Healing the Memories: A Prayer Therapy for You?",Christian Life Magazine, July 1984, 63-64.

21. http://pastors.com/articles/ChoInterview.asp.

22. Jeremia 13,10.

23. 1 Mose 6,5.

24. Pat Robertson in form letter on The Christian Broadcasting Network, Inc., Letterhead, 4/19/94.

25. 2 Petrus 2,1-3.

26. Römer 1,16.

27. Julia Dunn, Houston Chronicle, April 30, 1988, Religion, 1.

28. Donahue, NBC Television, June 1987.

29. Bob Slosser, "The Election According to Pat Robertson," Charisma & Christian Life, October 1988, 56.

TBC Extra

Falsche Lehrer Unter Euch

von Paul Van Noy, Pastor der Candlelight Christian Fellowship, Coeur d'Alene, Idaho

Es gab aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden…. Und viele werden ihren verderblichen Wegen nachfolgen…. als Schmutz- und Schandflecken tun sie groß mit ihren Betrügereien, wenn sie mit euch zusammen schmausen. Denn mit hochfahrenden, leeren Reden…. (2 Petrus 2,1-2.13.18)

Für die Welt mag es aussehen, als ob in der christlichen Sphäre alles gut ist. Vielgeliebte Redner lassen sich von den Kanzeln einiger der größten Kirchen der Welt aus. Gläubige und Ungläubige gleichermaßen kaufen ihre Bücher, bedienen sich ihrer Programme und verwenden ihre Methodik. Man könnte zum Schluss kommen, dass sich Petrus hinsichtlich falscher Lehrer bestimmt nicht auf die Gemeinde in unseren Tagen bezogen haben kann. Toleranz ist das Wort des Tages. Wir hören regelmäßig Ermahnungen, „einfach auszukommen“ mit denen, die unvereinbare Glaubensansichten haben. „Liebe“ herrscht.

Aber was ist diese „Liebe“, von denen sie reden? Was ist mit jenen, die ein falsches Evangelium oder einen falschen Lehrer unter manchen der populären Redner dieser Tage entdecken? Findet diese „Liebe“ noch Anwendung auf jene, die diejenigen bloßstellen, die tatsächlich Betrüger unter der Herde sind? Wir finden, dass jene, die Irrtum und Abfall in der Gemeinde aufzeigen, tatsächlich als spaltend und richtend angesehen werden. Manchen wird gesagt, ihre Kritik werde der christlichen Gemeinde Schaden zufügen. Sie werden als arrogant und „negativ“ wahrgenommen. Es ist deutlich, dass der Trend unter Evangelikalen, das „politisch korrekte“ Denken der Zeit anzunehmen, unerhörte Auswirkungen auf den Leib Christi haben wird.

Dieser „Zustand der Gemeinde“ zwingt mich, ein paar einfache Fragen zu stellen. Wenn Petrus sagte, es werde falsche Lehrer in der Gemeinde geben, wo sind sie? Wie können wir sie identifizieren? Wer wird andere warnen? Wenn das Wort Gottes uns warnt, dass falsche Lehrer in der Gemeinde zugegen sein würden, folgt dann nicht vernünftigerweise daraus, dass von uns erwartet wird, sie zu entlarven? Wie werden wir sie erkennen und was müssen wir mit ihnen machen?

Der Apostel Paulus schrieb, „und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen in ihre Gefolgschaft“ (Apostelgeschichte 20,30). So sehen wir, dass diese falschen Lehrer Dinge hereinbringen werden, die schlecht sind, im Widerspruch – entgegengesetzt zu biblischen Doktrinen (Lehre). Ihre Absicht ist, Jünger für ihre eigenen Herden zu sammeln und sie vom wahren Leib Christi zu trennen. Die Sorge von Paulus bestand nicht nur darin, dass dies geschehen würde – sondern dass die Gemeinde es tolerieren würde: „Denn wenn der, welcher [zu euch] kommt, einen anderen Jesus verkündigt, den wir nicht verkündigt haben, oder wenn ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so habt ihr das gut ertragen“ (2 Korinther 11,4).

Gerade die Sache, vor der uns Paulus gewarnt hat, ist eingetreten! Die meisten Christen tolerieren nicht nur jene, die „verkehrte Dinge“ reden, sondern sie ächten auch Gläubige, die sie nicht akzeptieren wollen. Denken wir, dass wir weiser als Paulus sind? Sind wir reifer als Judas? Sind wir wirklich aufgerufen, die Sünden des Irrtums in Ruhe zu lassen und zuzulassen, dass die Gemeinde durch Lügen verunreinigt wird? Nicht nach der Schrift!

Manche mögen sagen, „Aber es gibt gute Männer und Frauen dort draußen, deren Dienste beschädigt worden sind, wenn andere Irrtümer in ihren Lehren aufzeigten“. Hätte man nicht dasselbe über Paulus sagen können, als er Petrus wegen seines Irrtums zur Rechenschaft rief und „ihm ins Angesicht widerstand“ (Galater 2,11-14)? Paulus beabsichtigte nicht, Verurteilung über Petrus zu bringen, sondern ihn stattdessen zu bewegen, Buße wegen seiner Handlungen zu tun. Paulus sah die Notwendigkeit, die Botschaft des Evangeliums rein zu halten, so dass sowohl Petrus wie auch jene, die ihn lehren hörten, die Wahrheit kennen würden – die Wahrheit, welche die Menschen frei macht!

In der Urkirche waren es die Gemeindeältesten, die dafür verantwortlich waren, Zurechtweisung und Anweisung durch das Wort Gottes zu geben. Heute sind wir glücklich, größeren individuellen Zugang zu den Schriften zu haben, die die Autorität jedes Gläubigen sind. Wir wissen, „Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet“ (2 Timotheus 3,16-17).

Jeder Brief im Neuen Testament wurde geschrieben, um Irrtum in der Gemeinde zu korrigieren. Verstanden Paulus, Petrus, Jakobus, Johannes und Judas nicht, dass die Korrektur derer, die im Irrtum waren, in Wahrheit ihr Versagen war, sie zu lieben? Glaubten sie, dass es sie nichts anging, falsche Lehre zu korrigieren? Betrachten wir sie als entzweiend, weil sie dem Irrtum mutig begegneten und an der Wahrheit festhielten? Nein! Sie sprachen den Irrtum kühn an und nannten zu Zeiten die Missetäter mit Namen.

Paulus gab Titus (einem Ältesten) Anweisungen hinsichtlich der Standards, anhand derer Älteste benannt werden – und tätig sein sollten. Er sagte, „Denn ein Aufseher muss… einer [sein], der sich an das zuverlässige Wort hält, wie es der Lehre entspricht, damit er imstande ist, sowohl mit der gesunden Lehre zu ermahnen als auch die Widersprechenden zu überführen. Denn es gibt viele widerspenstige und leere Schwätzer und Verführer, besonders die aus der Beschneidung. Denen muss man den Mund stopfen, denn sie bringen ganze Häuser durcheinander mit ihrem ungehörigen Lehren… aus diesem Grund weise sie streng zurecht, damit sie gesund seien im Glauben und nicht auf jüdische Legenden achten und auf Gebote von Menschen, die sich von der Wahrheit abwenden… und zu jedem guten Werk untüchtig sind“ (Titus 1,7-16). Die führenden Personen sind dazu aufgerufen, den Irrtum zu identifizieren. Leider sind in erster Linie gerade sie es, die den Irrtum von den Kanzeln und den Verlagen begünstigen.

Judas schrieb, „mit der Ermahnung… dass ihr für den Glauben kämpft, der den Heiligen ein für alle Mal überliefert worden ist“ (Judas 3). Paulus sagte den Römern, „Gebt acht auf die, welche Trennungen und Ärgernisse bewirken im Widerspruch zu der Lehre, die ihr gelernt habt, und meidet sie“ (Römer 16,17). Das sagt die Bibel, aber der Trend heute ist, „jene zu meiden“, die auf diejenigen hinweisen, die den Irrtum verbreiten!

Jedem von Gott berufene Pastor wird gesagt, „So habt nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch zu Aufsehern gesetzt hat, um die Gemeinde Gottes zu hüten, die er durch sein eigenes Blut erworben hat“ (Apostelgeschichte 20,28). Petrus sagte, „Hütet die Herde Gottes bei euch, indem ihr… freiwillig Aufsicht übt…“ (1 Petrus 5,2a). Zusammen mit der Berufung durch Gott kommen Gaben und Leidenschaft. Eine der Gaben, die jedem frommen Pastor gegeben ist, ist die Liebe für die Gemeinde. Wenn wir wirklich Leute lieben, wollen wir nicht erleben, dass sie in Irrtum verfallen. Irrtum verursacht Schaden, und „Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe die Erfüllung des Gesetzes“ (Römer 13,10).

Petrus verkündete, „Es gab aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden…“ (2 Petrus 2,1-2). Paulus sagte, „Wir ermahnen euch aber, Brüder: Verwarnt die Unordentlichen…“ (1 Thessalonicher 5,14a). Wir müssen mit allen Mitteln „für den Glauben kämpfen“ (Judas 3). Jedoch müssen wir immer daran denken, dass wir als Diener für den Herrn und den Leib Christi berufen sind, „tröstet die Kleinmütigen, nehmt euch der Schwachen an, seid langmütig gegen jedermann“ (1 Thessalonicher 5,14b). Und behalten sie immer im Sinn: „Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern milde sein gegen jedermann, fähig zu lehren, geduldig im Ertragen von Bosheiten; er soll mit Sanftmut die Widerspenstigen zurechtweisen, ob ihnen Gott nicht noch Buße geben möchte zur Erkenntnis der Wahrheit“ (2 Timotheus 2,24-25)

„Brüder, wenn auch ein Mensch von einer Übertretung übereilt würde, so helft ihr, die ihr geistlich seid, einem solchen im Geist der Sanftmut wieder zurecht; und gib dabei acht auf dich selbst, dass du nicht auch versucht wirst“ (Galater 6,1).

*********************************************************

----------------------------------------------------------------

Bitte besuchen Sie auch die Webseite von TBC, http://thebereancall.org/. Sie finden dort unter anderem in der Rubrik „Products“ den Online Shopping Bereich mit dem vollständigen Katalog von TBC, wie auch die Deutschen Übersetzungen des TBC Rundbriefes, wenn sie rechts in der Rubrik „Languages“ auf „German“ klicken.

----------------------------------------------------------------

Übersetzt von W. Hemmerling. Bibelzitate wurden aus der Schlachter Bibel 2000 entnommen.