Home       Bibelkreis.ch

Frage:   743    aus einem Mailwechsel   Siehe auch:

 
741 3 Tage und drei Nächte 

themen/karfreit.htm

themen/passah.htm

Forum/frage406.htm

Forum/frage217.htm

Forum/frage568.htm

Forum/frage486.htm

frage963.htm

http:///bereancall/juni2000.htm

Ich kann das, was Du schreibst,  nachvollziehen, weil ich früher auch so gedacht habe. Vor einigen Jahren, als ich durch einen Artikel darauf aufmerksam gemacht wurde, dass das mit dem kreuzigen am Freitag nie stimmen kann, oder der Herr Jesus hat sich geirrt, was es nie gibt! da habe ich auch über Jona nachgedacht und diese Reihe:
 

-- Tot -- Scheol ---- Auferweckung ---- Auferstehung
gesehen.

Aber es ist sicher auch eine Auslegung.

Das mit dem "Wal" - Fisch ist nur eine "Erklärung" von Christen der ungläubigen Welt gegenüber. Diese "Erklärung" spricht aber nicht von Glauben, sondern von einer rein menschlichen Erklärung, die aber nicht einmal den Text genau liest und beachtet und darum auch den Wirklichkeit nicht sieht und darum auch den tieferen Sinn nicht versteht.


Zur Lutherbibel.  ein Vergleich:  Jona 2,3

unrevidierte Elberfelder:
(richtig)

Jon 2,3 Ich rief aus meiner Bedrängnis zu Jehova, und er antwortete mir; ich schrie aus dem Schoße des Scheols, du hörtest meine Stimme.

 

Luther 1912 (Nicht empfehlenswert, das Ursache vieler Irrlehren!!)

(total falsch übersetzt, Ursache einer esoterischen Irrlehre)

Jon 2,3 Und sprach: Ich rief zu dem HERRN in meiner Angst, und er antwortete mir; ich schrie aus dem Bauche der Hölle, und du hörtest meine Stimme.

Oder:

1Sam 2,6 Der HERR tötet und macht lebendig, führt in die Hölle und wieder heraus.

Ps 49,16 Aber Gott wird meine Seele erlösen aus der Hölle Gewalt; denn er hat mich angenommen. (Sela.)

 

Nur ganz wenige Auszüge aus der Luther Übersetzung. In dem Punkt (Hölle) sind meines Wissens alle Lutherübersetzungen gleich mies, also ab in den Giftschrank!)

 

 

 

Das mit der Hölle zeigt, dass die Lutherbibel an vielen Stellen sehr frei übersetzt und Luther eventuell nicht verstanden hat, dass in der buchstäblichen Hölle, heute am 11.10.2002 noch niemand drin ist. Im Prinzip liefert Luther mit seiner "Übertragung" einen weiteren Grund für solche, die an sich gar keine biblischen Glauben haben, dass es eine Allversöhnung gäbe. Aus der ewigen Hölle wird aber nie jemand freigelassen werden. Darum war Jona nicht in der Hölle sondern im Bauch des Scheols, den ich nicht vergeistigen will, soll, darf. Glauben müssen wir, was in Gottes Wort steht!

Auch ein Grund, warum ich die Lutherbibel gewohnheitsmässig nicht lese und jedem, der wirklich Bibelstudium betreibt, davon abrate.

In IHM
Hans Peter


17,10,02

Hallo Hans Peter,
wir sind wieder wohlbehalten aus den Urlaub zurück.

Nachfolgend einen Auszug "Aus den Vorreden zur ersten und zweiten Ausgabe des Neuen Testamentes (1855)"

"Nicht minder auffallend wird man die Anwendung des nichtdeutschen Worten  "H a d e s"  finden. Der Grund zu dieser unserer Wahl war wichtig genug. Luther hat nämlich zwei Wörter durch  "H ö l l e"  übersetzt, obwohl deren Bedeutung ganz und gar verschieden ist, indem durch den einen Ausdruck der Ort zukünftiger Qual, bereitet für den Teufel und seine Engel, durch den anderen aber im allgemeinen die unsichtbare Geisterwelt bezeichnet wird. Das hebräische Wort Scheol, welchem wir in den Büchern des Alten Testamentes so oft begegnen, bezeichnet dieselbe Sache. DeWette hat die etwas heidnische Bezeichnung  "U n t e r w e l t"  gebraucht. Da wir aber dasselbe Wort auf Christus, der ins  "P a r a d i e s"  gegangen ist, angewandt finden, so zogen wir vor, das griechische Wort “Hades³ beizubehalten, auf dass es nicht mit “Hölle³ (gehenna), dem Orte ewiger Pein, verwechselt werde. Im  "H a d e s"  kann sowohl Freude als auch Pein sein. Der reiche Mann und der arme Lazarus waren beide im Hades. In der Hölle ist nur Pein."


Liebe Grüße und Gottes Segen
In IHM
Rainer


2110.02
 
Lieber Hans Peter
 
Mein Misstrauen war begründet in der Frage 743, wo du die Bibelstelle aus der Lutherbibel 1912
behandelt hast. Zitat: 
Jon 2,3 Und sprach: Ich rief zu dem HERRN in meiner Angst, und er antwortete mir;
ich schrie aus dem Bauche der Hölle, und du hörtest meine Stimme.
 
Herr Bolsinger verwies auf die Bedeutung von Hölle bzw. Höllen
Adelung gibt das komplette Bedeutungsspektrum von Hölle (zusammen mit den biblischen Referenztexten!!!!!) an:
"Die Hölle, plur. doch nur in der ersten eigentlichen Bedeutung, die -n, ein hohler, verborgener, versteckter Ort. usw.
So war mein erster Eindruck, der Luthertext 1545 unterscheide zwischen Hölle und Höllen wie H. Bolsinger
hier beweisführen wollte, weil er den revidierten Luthertext von 1912 etc. ebenso verwarf, hatte ich den
Eindruck hier sei etwas verschollen gegangen was schon immer richtig ausgelegt, übersetzt wurde.
Den Urtext von Luther aus der Zeit von 1545 mit seinem Ur-Ur- ... Ahnendeutsch konnte ich ja nicht einsehen
wo dieser Unterschied zwischen Hölle und Höllen stehen sollte.
Danke für deine Aufklärung.
Mit der evang./lutherischen Kirchenlehre und seinen Vertretern hatte mein
Vater schon 1958, als er meinen Bruder nicht taufen liess, zu genüge Bekanntschaft gemacht.
Was ihn zu der Erkenntnis brachte, wenn ein Kirchenchrist zu Jesus bete meine er damit eigentlich seine
Kirche. Eine falsche Lehre widerspiegelt einen falschen, anderen Christus.
Daher ist es wirklich ein Fehler diesen Leuten in irgendeiner Weise zu vertrauen, was den Glauben
an Christus anbelangt.
Herzliche Grüsse
Kurt R.