Home  

Zurück zu Ulrich Brinkmann

Auserwählung 1        Auserwählung 2
.09.2017
b) Die zweite Frage folgt nun aus dieser Auserwählung nach Pfingsten.

Nun gibt es ja auch die Nicht-Auserwählten. Wie Ouweneel vorerst ausführt geht es ja gar nicht um Errettung.

Das ist jetzt mein eigener verzweifelter Versuch zu verstehen. Es gibt also Auserwählte und Nicht- Auserwählte zur Herrlichkeit.
Es gibt nun Auserwählte, die tatsächlich glauben und gerechtfertigt werden, also ihrer Auserwählung entsprechen und es gibt Auserwählte,
wie diese in Apg 13,46, die sich des ewigen Lebens nicht für würdig erachten, nicht glauben und nicht gerechtfertigt werden, also ihrer Auserwählung nicht entsprechen.

Er sagt, wenn der Sündenfall nicht gewesen wäre, wären diese Nicht-Auserwählten auf der Erde geblieben.
Nun aber, und da bin ich nicht seiner Meinung, gehen Nicht-Auserwählte zwangsläufig verloren. Du hast mir ja gezeigt,
dass das nicht sein kann. Was ist nun aber mit den Nicht-Auserwählten. Können Sie errettet werden? Klar,
denn Gott will nicht das irgendjemand verloren geht, sondern alle zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
Wer sind diese Nicht-Auserwählten dann? Sind es solche, die nie den Ruf Gottes gehört haben, solche also,
die nicht verantwortlich sind (unverständige Kinder, unerreichte Naturvölker)? Da gibt es aber dann ein Problem,
denn es heißt ja: Viele sind Berufene, wenige aber Auserwählte. Man kann somit die Berufung mit der Auserwählung nicht gleichsetzen.
Ich komme hier nicht weiter. Das mag eventuell auch daran liegen, dass ich total auf dem Holzweg bin. Dann sag mir das bitte.

Ich glaube aber schon, dass Gott vor Grundlegung der Welt auserwählt hat, also bestimmte Menschen aus anderen Menschen herausgenommen hat,
aber ja nicht zur Errettung sondern zur Herrlichkeit bei ihm. Das hat er ja mit Israel auch gemacht, ein Volk aus allen Nationen erwählt.

 

Lieber H.,

 

dein verzweifelter Versuch zu verstehen, resultiert aus einer Konfusion von Berufung und Auserwählung.
Viele haben versucht die beiden Begriffe quasi gleichzusetzen und sind bei dem Versuch grandios gescheitert.

 

Bei der Beantwortung deiner ersten Frage habe ich auf den Herrn Jesus als den absoluten Knecht verwiesen (Jesaja 42).
Der Herr Jesus wurde gerufen in Gerechtigkeit (Jesaja 42,6). Es gibt aber keinen anderen, den Gott in Gerechtigkeit hätte rufen können.

 

[10] wie geschrieben steht: Da ist kein Gerechter, auch nicht einer;
[11] da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der Gott sucht.
[12] Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer.“
[13] Ihr Schlund ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen handelten sie trügerisch.“Schlangengift ist unter ihren Lippen.
[14] Ihr Mund ist voller Fluchen und Bitterkeit.“
[15] Ihre Füße sind schnell, Blut zu vergießen;
[16] Verwüstung und Elend ist auf ihren Wegen,
[17] und den Weg des Friedens haben sie nicht erkannt.“
[18] Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen.
[19] Wir wissen aber, dass alles, was das Gesetz sagt, es zu denen redet, die unter dem Gesetz sind,
damit jeder Mund verstopft werde und die ganze Welt dem Gericht Gottes verfallen sei. Röm. 3,10-19

 

Also, Menschen vom Staube kann Gott nicht in Gerechtigkeit rufen. Die Berufung Gottes gilt nicht der Gerechtigkeit, sondern zur Gnade.
Es geht nicht zur Herrlichkeit, sondern durch Gehorsam und Glauben zur Errettung, zur Gnade.
Der Ruf Gottes zur Errettung richtet sich ausnahmslos an alle Menschen vom Staube. Darum führt der Bibeltext im Weiteren aus.

 

[22] Gottes Gerechtigkeit aber durch Glauben an Jesus Christus gegen alle [und auf alle], die glauben.
Denn es ist kein Unterschied, [23] denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes
Röm. 3,22+23

 

Die Berufung richtet sich an solche, die gesündigt haben und die Herrlichkeit Gottes aus eigenen Anstrengungen nicht erreichen.
Erst wenn sie dem Ruf Gottes im Glauben gehorchen trifft zu:

 

und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist; Röm. 3,25

 

Vers 25 macht übrigens deutlich, dass Gott bereits gerecht handelte, als er vor Golgatha Sünden dahingehen lies.
Durch den Glauben an das Blut des Herrn Jesus, des einzig vor Gott akzeptablen Opfers, handelt Gott zu allen Zeiten gerecht,
wenn er Sünden dahingehen lies. Gott handelt immer in Gerechtigkeit. Wir sind gar nicht dankbar genug dafür, dass er anders gar nicht kann.

 

Auswahl in Christus findet erst nach Römer 3,25 statt. Der Mensch hat dann im Gehorsam der Berufung Gottes entsprochen,
der Mensch hat Gott gerechtfertigt, indem er Gottes gerechte Urteil über den sündigen Menschen anerkannte und auch über
sich persönlich und in dem Augenblick, wo der Mensch Gott rechtfertigt wird der Mensch von Gott gerechtfertigt.

 

Der Gerechte entspricht der Auswahl Gottes, die Gott bereits getroffen hat, vor Grundlegung der Welt in Christus Jesus.

 

Die Juden, die sich in Apg. 13,46 des ewigen Lebens für unwürdig erachteten waren berufen. Paulus und Barnabas sagen Ihnen das auch:
Zu euch musste notwendigerweise das Wort Gottes zuerst geredet werden“. Das ist die Berufung.
Weil ihr es aber von euch stoßt und euch selbst des ewigen Lebens nicht für würdig erachtet“,
dies ist die Ablehnung im Ungehorsam. Die Juden in Antiochien zu Pysidien waren Berufene, ganz ohne Frage,
aber sie waren keine Auserwählten, denn den Kriterien zur Teilnahme an der Herrlichkeit und um in das Bild des Sohnes Gottes umgewandelt zu werden,
wollten sie nicht entsprechen.

 

Bei der Berufung geht es um Errettung, denn diese richtet sich an einen verantwortlichen Sünder zur Errettung.
Bei der Auserwählung geht es um Gerechte, die in Ewigkeit dem Bild des Sohnes Gottes gleichförmig sein werden und so in Ewigkeit im Vaterhaus ihr zu Hause haben.

 

Was W.J.O. an hypothetischen Aussagen macht, ist seine Verantwortung. Meine Bibel schweigt völlig zu der Frage, was denn geschehen wäre,
wenn der Sündenfall nicht eingetreten wäre. Meine Bibel sagt mir, dass der Herr Jesus schon vor Grundlegung der Welt als das Lamm Gottes erkannt worden war
und dass ich nur durch das kostbare Blut eines Lammes ohne Fehl und ohne Flecken erlöst werden konnte.

 

Gott will dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
Die Gnade Gottes ist erschienen heilbringend für alle Menschen.
Jetzt hätte W.J.O. nur noch anerkennen müssen, dass ein Wille nur sinnvoll ist, wenn er frei ist.
Es bleibt mir immer verborgen, warum Gott die Krone der Schöpfung mit einem Willen ausstattet und diesen dann sofort wieder ausschalten sollte?
Also wenn W.J.O. und andere den freien Willen akzeptierten, dann wären sie hier eigentlich fertig.
Kompliziert wird es nur, weil sie über den Bibeltext hinausgehen.

 

Eine Nicht-Auserwählung gibt es nicht. Gott hat den Vorsatz, dass alle ihrer Verantwortung entsprechen können.
Wir sehen in Römer 1 deutlich, dass niemand verloren geht, weil er das Evangelium der Gnade nicht gehört hat.
Die Inhalte, die zur Verurteilung nach Römer 1 führen finden wir auch in dem ewigen Evangelium in Off. 14,6 wieder.
Menschen gehen verloren weil sie den Schöpfer nicht geehrt und angebetet haben.

 

Die Auswahl Gottes vor Grundlegung der Welt ist in Christus, in dem Geliebten, in dem Gerechten, in dem Heiligen,
in dem den er verherrlicht hat. Auswahl findet statt zur Verherrlichung Gottes und des Herrn Jesus Christus.

 

Die Teilnahme an der Herrlichkeit steht aber unter der Verantwortung des Menschen. Der Mensch muss der Botschaft gehorchen.

 

Die Herausnahme Israels aus allen Völkern hat überhaupt nicht dazu geführt, dass sie an der Herrlichkeit teilnehmen werden.

 

[1] Denn ich will nicht, dass ihr darüber unwissend seid, Brüder, dass unsere Väter alle unter der Wolke waren und alle durch das Meer hindurchgegangen sind
[2] und alle auf Mose getauft wurden in der Wolke und in dem Meer
[3] und alle dieselbe geistliche Speise aßen
[4] und alle denselben geistlichen Trank tranken; denn sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der sie begleitete. (Der Fels aber war der Christus.)
[5] Aber an den meisten von ihnen hatte Gott kein Wohlgefallen, denn sie sind in der Wüste niedergestreckt worden. 1. Kor. 10,1-5

 

Es ist ernüchternd. Die Tatsache das Israel das irdische Volk Gottes wurde hat nicht dazu geführt, dass Gott Wohlgefallen an ihnen gefunden hat.

 

Die Teilnahme an der Herrlichkeit hat nicht nur die Liebe Gottes als Ursache. Genauso muss seiner Heiligkeit und seiner Gerechtigkeit dabei entsprochen werden.
Alles steht gleichbedeutend nebeneinander. Darum übt Gott als einziger Gnade in Gerechtigkeit, weil er immer gerecht handelt, denn er kann sich selbst nicht verleugnen und er kann nicht lügen.

 

Menschen die bei der Erklärung der Auserwählung über den Bibeltext hinausgehen, haben plötzlich einen anderen Gott. Gott hat den zweiten Menschen, den letzten Adam gewählt,
auserwählt hat er in IHM. Lies Eph. 1,1-14 und du stellst fest, es ist alles in IHM, nichts ist wegen uns.

 

[1] Paulus, Apostel Christi Jesu durch Gottes Willen, den Heiligen und Treuen in Christus Jesus, die in Ephesus sind:
[2] Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
[3] Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit jeder geistlichen Segnung in den himmlischen Örtern in Christus,
[4] wie er uns auserwählt hat in ihm vor Grundlegung der Welt, dass wir heilig und untadelig seien vor ihm in Liebe;
[5] und uns zuvor bestimmt hat zur Sohnschaft durch Jesus Christus für sich selbst, nach dem Wohlgefallen seines Willens,
[6] zum Preise der Herrlichkeit seiner Gnade, womit er uns begnadigt hat in dem Geliebten,

[7] in dem wir die Erlösung haben durch sein Blut, die Vergebung der Vergehungen, nach dem Reichtum seiner Gnade,
[8] die er uns gegenüber hat überströmen lassen in aller Weisheit und Einsicht,
[9] indem er uns kundgetan hat das Geheimnis seines Willens, nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgesetzt hat in sich selbst

[10] für die Verwaltung der Fülle der Zeiten: alles unter ein Haupt zusammenzubringen in dem Christus, das, was in den Himmeln, und das, was auf der Erde ist, in ihm,
[11] in dem wir auch ein Erbteil erlangt haben, die wir zuvor bestimmt sind nach dem Vorsatz dessen, der alles wirkt nach dem Rat seines Willens,
[12] damit wir zum Preise seiner Herrlichkeit seien, die wir zuvor auf den Christus gehofft haben;
[13] in dem auch ihr, nachdem ihr gehört habt das Wort der Wahrheit, das Evangelium eures Heils in dem ihr auch, nachdem ihr geglaubt habt, versiegelt worden seid mit dem Heiligen Geist der Verheißung,
[14] der das Unterpfand unseres Erbes ist, zur Erlösung des erworbenen Besitzes, zum Preise seiner Herrlichkeit. Eph. 1,1-14

 

Herzliche Grüße

 

Ulrich