Home   Forum  Bibellehre.ch   Bibelkreis.ch  Singetdemherrnkomplett_23_09_2019/singetdemherrn/index.htm  Jahresbibelleseplan  Evangelium

Hebräer

Aus:
Abriss und Gliederung der biblischen Bücher von Robert Lee
Ernst Paulus Verlag Haltweg 23. Neustadt5 /Weinstrasse

Zurück zu Lee

Der Brief an die Hebräer,  aus Robert Lee, Ernst Paulus Verlag Neustadt/Weinstrasse

Schlüsselwort: «Besseres», «Vorzüglicheres», «Grösseres».

Botschaft: Das Heilmittel für verzagte Israeliten; eine richtige Schau der Herrlichkeiten der Person und des Werkes Christi.

Verfasser:

Der Schreiber dieses Briefes ist nicht genannt. Eusebius erzählt, dass Pantoenus von Alexandrien (2. Jahrh.) die Autorschaft dem Paulus zuschrieb. Tertullian von Karthago (3. Jahrh.) erklärte, dass Barnabas der Schreiber war; Luther glaubte, Apollos habe ihn geschrieben. Dr. Campbell Morgan dachte, dass er das Gepräge von Pauli Denkweise und Lukas' Schreibart trage, und Dr. Scotfield nimmt an, dass darin einige der Ansprachen Pauli in den Synagogen enthalten seien. Er muss etwa um das Jahr 64 nach Chr. geschrieben worden sein, da auf den Tempel als noch bestehend Bezug genommen wird. Es kann aber kaum ein anderer als Paulus den Brief geschrieben haben, da es sich hier um eben den Lehrpunkt handelt, über den allein Paulus volle Klarheit hatte und zwar durch besondere ihm gegebene Offenbarung. Wieviel hatte es gebraucht, bis ein Petrus klar wurde in dieser Sache!

Gegenstand:

Infolge der bittern Verfolgung dachten die Judenchristen, dass sie alles (Altar, Priestertum usw.) verloren hätten, weil sie sich der

192

Sache Christi zugewandt hatten. Sie hatten angefangen, die christlichen Vorrechte wegen ihrer Leiden zu unterschätzen, und waren, im ganzen genommen, in Gefahr, abzufallen. Der Apostel Paulus (denn ohne Zweifel hat er den Brief geschrieben) versucht nun, ihre Bedenken zu zerstreuen.

Geschicklichkeit:

Beachte, mit welchem Geschick der Schreiber mit diesen verzagten und zweifelnden Christen umgeht:

1. Paulus richtet ihren Sinn auf die Herrlichkeit der Person und des Werkes des Herrn Jesu.

2. Er zeigt ihnen, dass sie, anstatt alles zu verlieren, alles gewonnen hätten und dass das Christentum dem Judentum überlegen sei. (Beachte «wir haben»; Kap. 4,14; 6,9; 10,19; 8,1; 13,10.14.)

3. Dann zeigt er ihnen, dass sie noch nicht das, was andere gelitten hatten, erduldeten. Coleridge hat schön ausgedrückt, dass der Römerbrief die Notwendigkeit des christlichen Glaubens, der Hebräerbrief aber die Überlegenheit desselben nachweise. Der Schreiber tut dies nicht durch Herabsetzung des Alten, sondern indem er das Neue als die Erfüllung des Alten zeigt. Sie hatten Gutes im Alten, jetzt aber hatten sie in allen Stücken «Besseres;». Dieser Brief ist oft das «fünfte Evangelium» genannt worden, weil die ändern vier vom Werk Christi auf Erden reden, dieser aber von Seinem Werk im Himmel.

Studium nach Stichworten:

Kein anderes Buch ist so sehr zum Studium nach Stichworten geeignet wie dieses, z. B.:

a) «Vollkommen, vollendet» (Kap. 2,10; 5,9.14; 7,11.19.28; 9,9. 11; 10,14; 11,40; 12,2).

b) «Himmlisch - Himmel» (Kap. 1,10; 3,1; 4,14; 6,4; 7,26; 8,1. 5; 9,23.24; 11,16; 12,22.23.25.26).

c) «Ewig - Ewigkeit - in die Zeitalter der Zeitalter» (Kap. 1,8; 5,6.9; 6,20; 7,17.21.24.28; 9,12-15; 13,8.20.21).

d) «Gesetzt» (Kap. 1,3; 8,1; 10,11-12; 12,2).

e) «Einmal - ein für allemal» (Kap. 7,27; 9,12.26-28; 10,2.10).

f) «Besseres»; «Vorzüglicheres»; «Grösseres» (Kap. 1,4; 3,3; 6,9; 7,7.19.22; 8,6; 9,11.23; 10,34; 11,4.16.26.35.40; 12,24).

193

Lee, Abriß 13

Gliederung:

A. Die Beweisführung (Kap. l bis 10,18) Die Herrlichkeit der Person and des Werkes Christi

1. Der Herr Jesus grösser als die Propheten (Kap. l, l-3)

1. Die Propheten waren gross, aber der Sohn ist grösser, denn während Gott durch die Propheten redete, redete Er i m Sohne (oder als Sohn). Jesus ist selbst das letzte Wort.

2. Beachte die Stelle «sich gesetzt hat» in Vers 3, auch einer der charakteristischen Ausdrücke des Hebräerbriefes, der ein restlos vollbrachtes Werk andeutet. 2. Der Herr Jesus grösser als die Engel (Kap. l, 4 bis Kap. 2)

1. Engel sind grosse Wesen, aber der Herr Jesus ist grösser, denn 1. ist Er der Sohn Gottes, 2. von Gott gezeugt, 3. sagte Gott nie zu jenen, was Er zum Sohne spricht: «Dein Thron, o Gott...».

2. «Gesalbt mit Freudenöl über Deine Genossen» (Kap. l, 9) beweist, dass der Herr nicht nur «der Mann der Schmerzen», sondern auch «der Mann der Freuden» war.

3. Der Herr Jesus grösser als Moses (Kap. 3)

1. Wie gross war doch der Mann Moses! Aber Jesus ist grösser. Moses war ein treuer Diener, Jesus aber ist ein treuer Sohn über Sein Haus.

2. Diese Feststellung wurde zur furchtbaren Anklage für die Juden jener Tage und ist es in der Tat auch heute noch.

4. Der Herr Jesus grösser als Josua (Kap. 4, l-13)

1. Josua war ein grösser Führer, der jedoch fehlte, aber Jesus ist ein grösserer und vollkommener Führer, denn Er allein kann wahre Ruhe geben und zu ihr führen.

2. Ist das «Wort Gottes» in Vers 12 der Herr Jesus? Gewisslich ist Er das Wort Gottes, lebendig und wiiksam, der Allweise und Allwissende.

5. Der Herr Jesus grösser als Aaron (Kap. 4,14 bis Kap. 10,18)

Aaron und seine Nachfolger waren gross, aber Jesus ist grösser, denn

1. Er war ohne Sünde, während jene Sünder waren (Kap. 4,15).

2. Er war Priester nach einer höhern Ordnung als diejenige Aarons (Kap. 5,6).

3. Er ist als unser Vorläufer in den Himmel gegangen, was Aaron niemals konnte (Kap. 6, 20).

4. Abraham anerkannte, dass Melchisedek grösser war als er (Kap. 7,4).

5. Die Ordnung Melchisedeks ist eine ewige (Kap. 7,16-17).

6. Aaron diente den Schatten der himmlischen Dinge, Jesus aber diente diesen Dingen selbst (Kap. 8, l-5).

7. Er ist der Mittler eines besseren Bundes (Kap. 8,6-13).

8. Er dient in einem bessern Heiligtum (Kap. 9, l-25).

9. Er dient als solcher, der durch Seinen Opfertod ein besseres Opfer dargebracht hat (Kap. 9, 25-28); dieses war vollkommen und voll-gültig (Kap. 10,1-18).

B. Die Anwendung (Kap. 10,19 bis Kap. 13,25) Das Leben, das wir am Seines Werkes willen leben sollen

Wie ein kluger Prediger hob der Schreiber die Anwendung nicht bis zum Ende auf, sondern er zog wiederholt die Lehre, wie z. B. in Kap. 2, l-4; 3,7-19; 6,1-12. Aber die eigentliche Anwendung beginnt hier und ist bemerkenswert durch die öftere Wiederholung des Ausdrucks «Lasst uns» und zwar:

1. Betrachten den Apostel und Hohenpriester (Kap. 3, l; 12, 2)

2. Fortfahren zum vollen Wüchse (Kap. 6,1)

3. Hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen (Kap. 10,19-22)

4. Festhalten das Bekenntnis der Hoffnung (Kap. 10,23)

5. Auf einander achthaben (Kap. 10,24-25)

6. Ausharren im Glauben (Kap. 10, 26 bis Kap. 11,40)

7. Jede Bürde und die leicht umstrickende Sünde ablegen (Kap. 12,1)

8. Mit Ausharren laufen (Kap. 12,1-2)

9. Mannhaft dulden (Kap. 12,3-29)

10. Die Bruderliebe bleibe (Kap. 13, l-4)

11. Der Wandel sei ohne Geldliebe (Kap. 13, 5)

12. Hinausgehen aus dem Lager (Kap. 13,13)

13. Opfer des Lobes darbringen (Kap. 13,15)