Home   Forum  Bibellehre.ch   Singetdemherrnkomplett_23_09_2019/singetdemherrn/index.htm  Jahresbibelleseplan  Evangelium Lehre aus dem Wort Gottes auf Youtube   Youtube hpw 
 
Synopsis  Aktuell 
Bibelstudien
   Der Segen Mose   Die Zukunft   Gemeinde   Die Gerichte in der Offenbarung  Die Erlösung des Menschen Geschichte Israel


Zurück zu:  LADWGAYT  (Gesamtübersicht der Manuskripte zu den YOUTUBE Lektionen


Zurück zu:  Jesus Christus  Heiland und Herr

Zurück zu:  LADWGAYT  (Gesamtübersicht der Manuskripte zu den YOUTUBE Lektionen

►►Zurück  zu: Gott  kennen ist Leben

DIE VERLEUGNUNG GOTTES

Die Ursachen des Unglaubens


Der Widerstand gegen die geoffenbarte Wahrheit:

1. Paulus sagt In Römer 1,18, dass die Ungläubigen (Heiden) die Wahrheit in
Ungerechtigkeit gefangen halten.
 Dies bezeugt bewussten, willentlichen Widerstand gegen Gottes Offenbarung.


2. In Römer 1,21-23 bezeugt Paulus, dass die Ungläubigen gewusst haben, dass Gott eine Wirklichkeit ist. Trotzdem haben sie sich Bilder als Götter geschaffen. Jeder denkende Mensch weiß, dass das Werk eines Menschen nicht größer ist, als der Mensch, der das Werk geschaffen hat. Vgl. Jes. 40,18-20; 44,9-20; 46,5-7.


3. Paulus bezeugt, dass es "in der letzten Zeit" Menschen mit zerrütteten Sinnen geben wird, die ein gottloses Leben führen und der Wahrheit widerstehen. 2.Tim. 3,8.



Der Stolz des Menschen

Der Herr Jesus sagt, dass Menschen, die die Ehre vor Menschen suchen, nicht glauben können, oder dass deren oberflächlicher Glaube (für wahrhalten) kein echter Glaube ist. Joh. 5,44; 12,42-43.

Die Entschlossenheit, ohne Gott zu leben

Die Entschlossenheit des Willens, ohne Gott zu leben, macht es dem Menschen unmöglich, wirklich zu glauben oder Gottes Willen zu erkennen. Joh. 5,40; 7,17;
 Rom. 1,28.


Hass und Feindschaft gegen Gott
Menschen, die das Licht hassen, weil sie Böses tun (tun wollen), können nicht an Gott glauben. Joh. 3,19-20; vgl. Kol. 1,21.

Ein unmoralisches Leben
Es gibt keine "geborenen Atheisten". Von Natur aus wissen die Menschen, dass es einen Gott gibt. Wer jedoch in bewusster Unmoral und Sünde lebt, verleugnet Gott aus Angst vordem Gericht Gottes. Ps. 14,1-3; vgl. Ps. 1,3; Joh. 3,19-20.

Der pragmatische Materiaiismus
Der Herr Jesus sagt, "Niemand kann zwei Herren dienen." Matth. 6,24; Luk. 16,13.
Wer dem Gott "Reichtum" dient, kann nicht gleichzeitig dem wahren Gott dienen.


Die Vergötterung der Wissenschaft

Die Wissenschaft (oder das Wissen) kann zum Götzen werden. Der Verstand des Men schen ist von Satan verfinstert (2.Kor. 4,3-4; vgl. Röm. 1,18+22; Eph. 4,17).
Menschliche Weisheit ist ein Hindernis zum wahren Glauben. Vgl. I.Kor. 1,18-30.


Offene Rebellion gegen Gott
Goethe sagte:
 "Auch eine Stimme vom Himmel könnte mich nicht überzeugen,... dass eine Frau ohne einen Mann ein Kind bekommen kann, und dass ein toter Mann vom Grab aufersteht." (Aus: Therefore Stand, Seite 175).


Es gibt "schuldhafte Unwissenheit"
Manche Menschen möchten die Wahrheit nicht wissen oder erkennen; sie wollen lieber an ihrem Irrtum festhalten. 2.Petr. 3,5; Röm. 10,14.


Dämonische (satanische) Beeinflussung
Satan hat den Verstand des natürlichen Menschen verfinstert.
 Er hält die Menschen in der Lüge gefangen.
Joh. 8,44; 2.Kor. 4,3-4; Eph. 6,11-12; I.Tim. 4,1.

_____Verschiedene Formen der Verleugnung Gottes

Der Atheismus

Atheisten (atheos = kein Gott) sind nicht Menschen, die ehrlich nach Gott gesucht haben und ihn nicht gefunden haben. Menschen werden nicht auf Grund von wissenschaftlichen Beweisen zu Atheisten. Jemand sagte: "Ein Atheist findet Gott aus demselben Grund nicht, aus dem ein Dieb keinen Polizisten findet." Die Bibel sagt:

1. Atheisten sind unehrliche Menschen. Ein Atheist hat nicht ehrlich nach Gott gesucht Joh. 7,17.


2. Atheisten sind unmoralische Menschen. Sie verleugnen Gott, um Freiheit zum Sündi gen zu haben. Ps. 14,1; Tit. 3,11.


3. Atheisten sind Menschen ohne Hoffnung. Eph. 2,12ff.


Der Materialismus

 Der Materialismus nimmt verschiedene Formen an. Heute gibt es viele "praktische" Mate rialisten, sie "verschwenden" keine Zeit, um über Gott nachzudenken. Materialisten rech nen nur mit der sichtbaren, materiellen Wirklichkeit.


Der Pantheismus
Der Pantheismus ist die Weltanschauung der östlichen Religionen. Gott wird nicht als eine Person gesehen, sondem als eine alles durchdringende Kraft. Gott ist "in" der Mate rie. Nicht "der Stein ist Gott", aber "Gott ist in diesem Stein".


Der Evolutionismus
 Der Evolutionismus ist mit dem Materialismus eng verwandt. Er ist keine Wissenschaft, obwohl er sich als "wissenschaftlich" vorstellt. Alles wird als das Resultat "natürlicher" Kräfte, der Zeit und des Zufalls gesehen.


Der Agnostizismus

 "Aqnosis" bedeutet "kein Wissen". Der Agnostizismus behauptet, dass man über Gott nichts wissen kann. Der Agnostizismus schließt das Vorhandensein eines Gottes nicht aus, behauptet aber, dass man über Gott nichts wissen kann.


Der Polytheismus
Der Polytheismus ist der Glaube an viele Götter. Die Griechen glaubten an viele Götter (Pan theon). Der Polytheismus war die Religion der Athener. Apg. 17,16+23.

Der Dualismus

Der Dualismus ist eine Theorie über Gott, die manchmal auch von Christen vertreten wird. Da bei handelt es sich um den Glauben an zwei unsichtbare, unpersönliche Mächte, das Gute und das Böse. Beide werden als ewig angesehen.
Diese beiden Mächte stehen miteinander im Konflikt.

Der Monismus
Der Monismus ist der Glaube an einen einzigen Gott. Die Dreieinheit Gottes wird verleugnet.
Die Juden und die Moslems sind Monisten. Manchmal nimmt der Monismus auch die Form ei nes Glaubens an eine ewige Kraft (einen unpersönlichen Gott) an.

Der Deismus

Der Deismus akzeptiert die Existenz eines einzigen Gottes. Dieser Gott hat möglicherweise das Universum geschaffen, ist aber nun außerhalb der geschaffenen Welt und kümmert sich nicht mehr um diese Welt, er kann auch in den Ablauf der Geschichte nicht eingreifen.

==

WJO Offenbaung
Sardes: die Periode des Staats- und Volksprotestantismus seit dem 16. Jahrhundert, entstanden durch ein Werk von Gottes Geist (die Reformation), aber trotz der großen geistlichen Wirkung in ein lebloses Werk von Menschen versandet. Große Streitigkeiten untereinander. Der Protestantismus stellt sich unter den Schutz der weltlichen Obrigkeit; überall entstehen nationale Volkskirchen. Nur wenige Treue haben noch einen Blick für die Notwendigkeit einer inneren Reformation (Pietismus, Puritanismus, „Nadere Reformatie“). Vor allem im Protestantismus entstehen Deismus und „Aufklärung“, einschließlich der Bibelkritik.

==
RL "Abriss und Gliederung" Prediger

1. Wissenschaft (Kap. l, 4-11); aber er fand nur einen beständig wie­derkehrenden Kreislauf in der Natur. 


2. Weisheit und Philosophie (Kap. l, 12-18) 


3. Vergnügen (Kap. 2,1), im Frohsinn (Vers 2), im Trinken (Vers 3), 

im Bauen (Vers 4), in grossen Besitzungen (Verse 5-7), in Reichtum und Musik, Genuss (Verse 8-10), aber alles war eitel. 

4. Materialismus (Verse 12-26), indem er nur für die Gegenwart lebte. 


5. Fatalismus - Glaube an schicksalhafte Vorherbestimmung - (Kap. 3,1-15). 


6. Deismus - Gottesglaube aus Vernunftsgründen - (Kap. 3,16 bis 4,16), doch fand er alles unbefriedigend. 


7. Religion - ohne Wiedergeburt - (Kap. 5,1-8) 


8. Reichtum (Kap. 5,9 bis 6,11), aber ohne Bestand. 


9. Sittenlehre (Kap. 7, l bis 12,12). Hier befinden wir uns zwar in einer reineren Atmosphäre und betreten einen höheren Boden. Aber selbst die Sittenlehre befriedigte nicht. 

==


                         Verschiedene Denkvoraussetzungen
Was sind Denkvoraussetzungen?
1. Denkvoraussetzungen sind Vorverständnisse, grundlegende Ideen und Annahmen, die wir als wahr akzeptieren, ohne dass wir sie empirisch (durch Experimente) bewei sen können. Wir nehmen an, dass unsere Denkvoraussetzungen der Wahrheit ent sprechen, können sie aber nicht experimentell beweisen.

2. Die Existenz Gottes ist zum Beispiel eine Denkvoraussetzung, ein Vorverständnis. Wir können Gott nicht ins Labor nehmen, um ihn chemisch zu untersuchen. Trotzdem haben wir viele Bestätigungen für die Existenz Gottes, so dass wir berechtigterweise in unserem Denken und Handeln davon ausgehen können, dass Gott existiert.


Die Bedeutung von Denkvoraussetzungen

1. Unsere Denkvoraussetzungen, unsere Vorverständnisse bestimmen unser Denken,
Glauben und Handeln.

2. Dies bedeutet zum Beispiel, dass ich mit der Denkvoraussetzung: "Es gibt keinen Gott" viele Bestätigungen für die Existenz Gottes "mit den Augen sehen kann" und trotzdem seine Existenz leugne.

Der Ursprung unserer Denkvoraussetzungen
1. Die Denkvoraussetzungen werden zum großen Teil von den Eltern übernommen. Die Einflüsse der Umwelt, die Erziehung und Ausbildung in der Schule, und das Zusam mensein mit anderen Menschen beeinflussen die Formation der Denkvoraussetzun gen (Vorverständnisse).

2. Satan versucht den Menschen durch die Welt zu beeinflussen. Satan will falsche Denkvoraussetzungen in das Unterbewusstsein des Menschen einschleusen. Er


wirkt durch die Welt, und er möchte durch "Freundschaft mit der Welt" eine weltliche Gesinnung in das Unterbewusstsein der Gotteskinder bringen. 1 .Joh. 2,15; Jak.4,4.

3. Da die Aneignung der Denkvoraussetzungen zum großen Teil unbewusst vor sich geht, ist Vorsicht geboten. Deshalb sollten auch die Warnungen des Wortes Gottes über die "Erneuerung der Gesinnung" ernst genommen werden. Vgl. Röm. 12,2; Eph.4,23.


Die Prüfung der Denkvoraussetzungen

1. Jeder, der Jesus nachfolgt, sollte seine Denkvoraussetzungen sorgfältig überprüfen. Dies ist nicht einfach, da die Denkvoraussetzungen häufig "unbewusst" geformt wer
den.

2. Da allem Denken und allen Entscheidungen Denkvoraussetzungen zu Grunde lie gen, sollte sich das Gotteskind fragen: "Warum tue ich das, was ich tue? Warum den ke ich so, wie ich denke? Was sind die zugrundeliegenden Denkvoraussetzungen?"

3. Zur Überprüfung der Denkvoraussetzungen sind zwei Fragen hilfreich: Erstens, "ste hen meine Denkvoraussetzungen (Annahmen, Vorverständnisse) im Einklang mit der Wirklichkeit?" Zweitens, "kann ich mit meinen Denkvoraussetzungen konsequent in dieser Welt leben?"


4. Ein Beispiel kann hier helfen. John Gage, ein moderner Musiker, der Gott und absolu te Maßstäbe entschieden ablehnt, der die Komposition seiner Musik dem Zufall über läset, kann mit seinen Denkvoraussetzungen nicht konsequent leben, da sie der extemen, bestehenden Wirklichkeit nicht entsprechen. John Gage ist auch ein Kenner von Pilzen und ein leidenschaftlicher Pilzesammler. Er überläset jedoch das Sam meln und Auswählen der Pilze, die er isst, nicht dem Zufall, sondern trifft eine sorgfäl tige Auswahl und scheidet alle giftigen Pilze aus. John Gage hat selbst zugegeben, dass er schon längst tot wäre, wenn er mit seinen Penkvoraussetzungen des Zufalls (mit denen er auf dem Gebiet der Musik arbeitet) Pilze sammeln und essen würde. John Gage ist ein Beispiel des modernen Menschen, der nicht konsequent mit seinen Denkvoraussetzungen leben kann.
(Siehe: F. Schaeffer, Gott ist keine Illusion, S.140ff.).

Biblische Denkvoraussetzungen

Es gibt einen ewigen, souveränen, allmächti-
gen, unabhängigen, persönlichen Gott.

Gott hat sich in seinem Wort und in der Schöp-
fung offenbart. Er hat uns seinen Plan für die  Weltgeschichte offenbart

Der Mensch hat einen wichtigen Platz im Gesamtplan Gottes. Gott hat den Menschen erlöst und ihn befähigt, wichtige Aufgaben auszu-
üben. Eph. 2,10; Apg. 20,24; 2.Tim. 4,6-8.

Der Christ hat eine Grundlage für die Ordnung  in der Welt und für die Gesetze der Logik

Der Christ hat eine Grundlage für die Annahme, dass was heute wahr ist, auch morgen noch wahr sein wird, weil der Gott der Wahrheit hinter
aller Wirklichkeit steht.



Für den Christen hat die Wissenschaft die wich tige Aufgabe, die Einzelheiten der Ordnung in
der Welt zu entdecken.


Der Christ weiß, dass der ewige, unendliche, persönliche Gott die bestehende Ordnung ge schaffen hat, und dass er sie auch aufrecht er
hält

Echte Wissenschaft konnte nur auf dem Fundament der christlichen Denkvoraussetzun gen entstehen. Es ist nicht von ungefähr, dass die pantheistischen Völker keine echte
Wissenschaft entwickeln konnten.


Ethik: So oder So
Es gibt einen ewigen, allmächtigen und persön lichen Gott, der selbst die Wahrheit ist.

Da Gott die absolute Wahrheit ist, ist er auch der absolute Maßstab für alles Handeln des
Menschen.

Mit einem absoluten Maßstab haben wir eine Grundlage für Recht und Unrecht, für gut und böse, und für Wahrheit und Lüge
.

Der Christ kann das Leben des Menschen an dem absoluten Maßstab des Wortes Gottes
messen.




Der Christ hat eine Grundlage, um das Böse in der Welt zu bekämpfen. Er kann sich dabei ganz auf die Seite Gottes stellen. Camus Pro blem (in "Die Pest") ist gelöst.



Humanistische (atheistische) Denkvor aussetzungen
Es gibt keinen Gott, wie er in der Bibel he schrieben wird. Es gibt nur Materie, Zufall Zeit und Chaos.

Ohne Gott gibt es auch keinen Plan. Die letze Wirklichkeit ist der Zufall. Alles, was geschiebt, ist vom Zufall bestimmt


Ohne Plan hat der Mensch auch keine Be deutung. Als begrenztes Wesen braucht er
einen festen, unbegrenzten Integrations
punkt für sein Leben.


Ohne Gott und ohne Gottes Plan hat der Atheist keine Grundlage für die Ordnung in der Welt.

Der Atheist hat keine Grundlage für Wahr heitoder Logik. Da er alles als vom Zufall be stimmt sieht, hat er keinen Grund für die Annahme, dass das, was heute Wahrheit ist, morgen auch noch Wahrheit sein wird.



Die atheistische Wissenschaft entdeckt Wahrheiten und Gesetzmäßigkeiten, für die sie keine Grundlage (kein Integrationsprin zip) hat


Die Wissenschaft entlehnt ihre Grundlage vom christlichen Glauben. Ohne Logik, ohne Ordnung und ohne Wahrheit wäre keine Wissenschaft möglich, da ja ohne sie alles willkürlich und zufällig wäre
 
Echte Wissenschaft konnte nur auf dem Fundament der christlichen Denkvoraussetzun gen entstehen. Es ist nicht von ungefähr, dass die pantheistischen Völker keine echte
Wissenschaft entwickeln konnten.


Ethik: So oder So
Es gibt keinen Gott. Deshalb gibt es auch
keine absolute Wahrheit.


Ohne absolute Wahrheit gibt es auch keine
absoluten Maßstäbe.



Ohne absolute Wahrheit ist alles relativ. Recht und Unrecht, gut und böse, Wahrheit und Lüge, alles ist relativ.


Der Atheist hat keinen echten Maßstab. Ihm
bleiben nur statistische Durchschnittswerte, die Diktatur der Mehrheit, oder die Diktatur
einer Elite.

Der Atheist hat keine Grundlage, um das Böse in der Welt zu bekämpfen. Er hat keine Grundlage für echte Ethik. Der Mensch kann aber ohne diese Grundlage nicht leben.

 Grundgedanken Ernst Maier www.BMDonline.de red hpw