Home   Forum  Bibellehre.ch   Geistliche Lieder  Jahresbibelleseplan  Evangelium Lehre aus dem Wort Gottes auf Youtube   Youtube hpw 
 
Synopsis  Aktuell 
Bibelstudien

 
Neu Der Segen Mose   Neu Die Zukunft   NEU Gemeinde  Neu Die Gerichte in der Offenbarung 
Neu Die Erlösung des Menschen Geschichte Israel

Zurück zu:  LADWGAYT
Zurück zu:  Jesus Christus  Heiland und Herr


Die drei Ämter Jesu Christi


Das prophetische Amt Jesu Christi


Das prophetische Amt im Alten Testament

1. Alttestamentliche Vorbilder

a. Verschiedene Vorbilder:


1) Abraham. 1.Mo. 20,7


2) Patriarchen. Ps. 105,15


3) Johannes der Täufer. Matth. 11,9



b. Das Hauptvorbild war Mose. 5.Mo. 18,18-19


2. Die Alttestamentliche Verheissung auf Jesus Christus. 5.Mose 18,18-19; vgl. Matth. 13,57.

Der Beginn des prophetischen Amtes Jesu Christi

   www.Bibelkreis.ch Suche: >>  Prophet   oder Prophetie


1. Die göttliche Bestimmung. Matth. 3,13-17; vgl. Matth. 4,23-25.


2. Die menschliche Erwartung. Vgl. Joh. 1,21; Joh. 4,19; Joh. 6,14; Joh. 7,40; Joh. 9,17; Apg. 3,22-26.


3. Die göttliche Erfüllung geschah in Jesus Christus. In ihm fand das prophetische Amt seinen Höhepunkt, denn seine Worte werden nie vergehen. Vgl. Matth. 24,35.


Die Aufgaben des prophetischen Amtes Jesu Christi


1. Den Willen Gottes offenbaren. Joh. 8,26; Joh. 14,9; Joh. 17,8.


2. Lehren. Matth. 5 - 7; Mark. 1,22.


3. Warnen. Matth. 23,37-39; Joh. 14,28-29.


4. Ankündigen des Gerichts. Matth. 23,1 ff.; Matth. 24 + 25.


5. Wunder wirken (Bestätigung der Wahrheit seiner Worte). Matth. 8-1-9; Luk. 6,19; Joh. 2,11; Joh. 5,19-20-1-36; Joh. 9,3-4; Joh. 10,25-1-37-38.


Das priesterliche Amt Jesu Christi

Das aaronitische Priestertum im Alten Testament

►►
Priester und Leviten

1. Die Einsetzung des aaronitischen Priestertums. 2.Mo. 28 + 29; 3.Mo. 8+9.

2. Die Aufgaben des aaronitischen Priestertums:


a. Versöhnung - Opfer bringen. 3.Mo. 9,1-24; 4.Mo. 18,5+8; 5.Mo. 18,3-5; Vgl. Hebr. 8,3



b. Fürbitte - vor Gott vertreten. Vgl. Rom. 8,33-34.


c. Unterweisung im Gesetz. 3.Mo. 10,10-11.


d. Göttliches Urteil sprechen. 5.Mo. 17,8-13; 5.Mo. 19,17; 5.Mo. 21,5.


d. Segnung - den Segen vermitteln. 4.Mo. 6,22-27.


3. Die Grenzen des aaronitischen Priestertums. Hebr. 7,23+27-28; 9,6-10; Hebr. 10,1-4.


4. Das Ende des aaronitischen Priestertums. Hebr. 7,11-14; 8,1-13; Hebr.

10,1-18

Das Priestertum Jesu Christi


1. Die alttestamentliche Verheißung. Ps. 110,4.


2. Die neutestamentliche Erfüllung:

a. Das Priestertum Jesu ist nicht nach der Ordnung Aarons. Jesus ist weder aus dem Stamm Levi noch ein Nachkomme Aarons.

b. Das Priestertum Jesu ist also keine Fortsetzung des alttestamentlichen Priestertums. Hebr. 7,1ff


1) Das Priestertum Jesu ist ein "königliches" Priestertum. Das Amt des Priesters und des Königs ist in ihm vereint. Vgl. Hebr. 7,11-14.


2) Das Priestertum Jesu ist ein unauflösbares Priestertum (das Priester tum Aarons wurde durch das Priestertum Jesu abgelöst). Vgl. Hebr. 7,15-19.



3) Das Priestertum Jesu ist ein unveränderliches Priestertum. Jesus ist und bleibt unser Priester in alle Ewigkeit. Vgl. Hebr. 7,20-22.


4) Das Priestertum Jesu ist ein ununterbrochenes Priestertum. Die alttestamentlichen Priester starben. Dadurch wurde ihr Priesteramt beendet und ein neuer Priester übernahm ihren Dienst.  Vgl. Hebr. 7,23-25.


5) Das Priestertum Jesu ist dem aaronitischen Priestertum in jeder Hin sicht überlegen. Vgl. Hebr. 7,26-28.


3. Der priesterliche Dienst Jesu:


a. Versöhnung: Er brachte ein vor Gott gültiges Opfer für die Sünde. Joh. 1,29+36; 1.Petr. 1,18-19; 1.Petr. 2,24-25; Hebr. 9,13-14+27-28.


b. Fürbitte: Er ging in den Himmel und vertritt uns vor Gott. Röm. 8,33-34; 1.Joh. 2,1; Hebr. 7,23-27; Hebr. 9,6-12+24-28.


c. Segen: Er wird wiederkommen, wie der Hohepriester aus der Stiftshütte herauskam, um das Volk zu segnen. 2.Thess. 1,10; 1.Petr. 1,4-5; Off. 1,5; Off. 20,4.


Das königliche Amt Jesu Christi

www.Bibelkreis.ch Suche: >>  König

1. Es bezieht sich nicht auf die souveräne Herrschaft Gottes über das Univer sum. Die Bibel spricht von einem zukünftigen Reich Jesu Christi. (Dan. 2,44; 7,13+27; 9,24; Mt. 24,30; Apg. 15,16-18).

2. Die alttestamentliche Verheißung des königlichen Amtes Jesu;


a. David war der (erste) König Israels "nach dem Herzen Gottes".


h. Gott hat David einen "ewigen Erben" auf seinem Thron verheißen. 2.Sam. 7,14-16; Ps. 2,6-8; Jes. 9 + 11.


c. Salome und die weiteren Könige des Alten Testamentes sollten Vorbilder auf Jesus Christus sein.


3. Die neutestamentliche "teilweise" Erfüllung (Vorbereitung der endgültigen Erfüllung):


a. Jesus kam aus dem Geschlecht Davids (siehe die Geschlechtsregister; Mt. 1,1).


b. Der Maria wurde Jesus als der zukünftige König auf dem Thron Davids angekündigt. Luk. 1,32-33.


c  Johannes, Jesus und seine Jünger verkündigten die "Nähe" des erwar teten Königreiches. Mt. 3,2; 4,17.


d. Israel hat Jesus als seinen König abgelehnt.


1) Oberflächliche Begeisterung für Jesus (den Wundertäter) ist nicht aus reichend. Joh. 2,23-25; 6,26+36; vgl. Mk. 1,37; Lk. 4,22.


2) Die Autorität Jesu wurde von Anfang an in Frage gestellt. Joh. 2,18-22.


3) Israel akzeptierte Jesu Anspruch als "Messias und Sohn Gottes" von Anfang an nicht. Joh. 5,16-18; 6,26; vgl. 20,30-31.


4) Jesu Angebot des "messianischen Königreiches" wurde von ganz Israel abgelehnt. Matth. 12,24; Mk. 3,22; Luk. 19,14; Joh. 11,46-50+53; 19,15.


e. Beim Einzug Jesu in Jerusalem wurde er (oberflächlich) als König gefeiert. Luk. 19,38.


f. Jesus bezeugte selbst vor Pilatus, dass er der König Israels ist. Joh. 18,36-37; Joh. 19,14-15.


4. Die endgültige Erfüllung ist zukünftig. Jesus Christus wird wiederkommen, um diese königlichen Verheißungen zu erfüllen. Matth. 25,31-37; Apg. 1,11; 15,13-18; Off. 20,4-6.