Home    Forum neu    Forum alt   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel

Gesetz und Gnade

Gesetz und Gnade

GESETZ
Gesetz ist, was der Mensch tun muss.
GNADE
Gnade ist das, was Gott getan hat.
Ich tue etwas für Gott. Gott tut etwas für mich.
Die Werke des Fleisches Das vollendete Werk Christi
Die Werke des Menschen Gott wirkt
Versuchen und kämpfen, Gottes Standards zu erfüllen (was ein sündiger Mensch niemals tun kann) Gott bringt mich zu Seinen Maßstäben (was Gott durch Seine Gnade in Christus getan hat)
Fördert einen Geist des selbstgerechten Prahlens: "Schau, was ich getan habe!" Fördert echte Demut ohne Prahlerei: „Gott gebührt die ganze Ehre!“
Mt. Sinai ist zentral. Mt. Golgatha ist zentral.
Knechtschaft: ICH KANN NICHT Befreiung: GOTT KANN!
Gott fordert Leben und Liebe
(„DU SOLLST … DU SOLLST NICHT“).
Gott schenkt Leben und Liebe
(„CHRISTUS LEBT IN MIR“).
Sinai Hebräer 12.18-20
Alpha
Zion Hebräer 12.22-23
Omega

Ihr wart :
SKLAVEN DER
SÜNDE (v.17)
Ihr wurdet: SKLAVES
DER GERECHTIGKEIT
(V.18)


Befreie dich, um zu dienen
aus:↓↓

{{"Maxwell," V 4F Review and Herald Publishing Association, Washington DC (1950).]]

In jenen schlechten alten Zeiten, als noch Sklaverei praktiziert wurde, stand Old Joe auf dem Marktplatz und wartete auf die Versteigerung.
Er war ein großartiges Exemplar von Männlichkeit, groß, stark und gesund, aber in diesem Moment lag auf seinem Gesicht ein Ausdruck von Wut und Sturheit, der die rebellischen Gefühle in seinem Herzen nur schwach widerspiegelte.

Sein Herr war gestorben, und infolgedessen sollten er und viele andere seiner Mitsklaven auf einer öffentlichen Auktion an den Meistbietenden verkauft werden.
Wie er das alles hasste!
Er hasste seine Ketten;
er hasste das System, das es ermöglichte, Menschen wie Vieh zu kaufen und zu verkaufen;
er hasste die schreckliche Demütigung.

Während er dort in der heißen Sonne wartete, wuchs in seinem Herzen die Entschlossenheit,
dass er nicht gekauft werden würde, und wenn er es wäre, würde er niemals für seinen neuen Herrn arbeiten.

Jetzt wurde sein Name aufgerufen.
Der Auktionator begann ihn zu beschreiben. "Joe. Guter, starker Kerl. Viel harte Arbeit steckt noch in ihm..."

"Ich werde nicht arbeiten!" rief Joe verzweifelt.
Der Auktionator ignorierte ihn und gab weiter sein Alter, seine Größe, sein Gewicht und andere Einzelheiten an.
"Welche Angebote?" er schloss.
Jemand hat ein Gebot abgegeben.
"Ich werde nicht arbeiten!" schrie Joe an der Spitze seiner Stimme.
Niemand störte. Das Bieten ging weiter.
Joe hörte mit Interesse zu, das in Erstaunen überging. Er hatte keine Ahnung, dass er so viel wert war.
Der Preis stieg und stieg.
Allmählich nahm die Zahl der Bieter ab, aber zwei oder drei machten weiter.
Ein Mann schien entschlossen, ihn um jeden Preis zu kaufen.
Endlich, als der Preis den höchsten Betrag erreicht hatte, den Joe je für einen Sklaven gehört hatte, fiel der Hammer.
Er wurde verkauft!

Bald kam sein neuer Herr zu ihm herüber.

"Ich werde nicht arbeiten", sagte Joe. "Du kannst mich verprügeln, aber ich werde nicht arbeiten. Das habe ich dir schon gesagt."

Der neue Meister sagte nichts, führte ihn aber weiter zu seinem Wagen. Auf dem ganzen Weg zur Plantage murmelte Joe immer wieder vor sich hin:
"Ich werde nicht arbeiten. Ich werde nicht arbeiten."

Endlich kamen sie an, und der Herr führte Joe, anstatt ihn in die üblichen schmutzigen Sklavenunterkünfte zu bringen, zu einem hübschen kleinen Häuschen und bemerkte: →→ "Joe, das wird dein Zuhause sein, während du bei uns bist."

"Das ist für mich?" sagte Joe überrascht. "Danke, aber ich werde nicht arbeiten."
„Du brauchst nicht zu arbeiten“, sagte sein Meister. "Lebe einfach so lange hier, wie es dir gefällt."

„Aber Meister“,
"Oh nein", sagte der Meister leise. "Ich habe dich gekauft, um dich zu befreien."
„Um mich zu befreien! Oh, Meister,“ rief Joe und fiel vor ihm auf die Knie, „wie kann ich dir genug danken?
Ich werde dir immer gerne dienen und alles tun, was du von mir willst.“

Von diesem Moment an wurde Joe der treueste und treueste Diener, den sein Herr je hatte.


Der Herr Jesus hat uns von der schrecklichen Sklaverei der Sünde befreit. Wie können wir etwas Geringeres tun, als dem Einen zu dienen, der uns so wunderbar von einer solchen Knechtschaft befreit hat?
Mein ungerettetes Leben
===============================
Römer 6
Keine Frucht (V.21)
Ungerechtigkeit zu Ungerechtigkeit (V.19)

Beschämt (V.21)
Frei von Gerechtigkeit (V.20)
Diener der Sünde (V.20)
Tod (V.21,23)

Mein gerettetes Leben
==================

Römer 6

Viel Frucht (V.22)
Gerechtigkeit zur Heiligkeit (V.19)

Dankbar (V.17)
Frei von Sünde (V.22)
Diener Gottes (V.22)

Ewiges Leben (V.22,23)



DAS CHRISTLICHE LEBENS IN EINEM VERS


Galater 2,20

„Nicht ich, sondern Christus“
NICHT ICH
WARUM BIN ES NICHT MEHR ICH?
DA . . .
ABER CHRISTUS
WARUM LEBT CHRISTUS IN MIR?
DA . . .
In mir (das ist in meinem Fleisch) wohnt nichts Gutes. . . O elender Mensch, der ich bin! (Röm. 7:18,24) Das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat mich befreit vom Gesetz der Sünde und des Todes (Röm 8,2).
Alle meine Gerechtigkeiten sind wie schmutzige Kleider (Jesaja 64:6). Ich bin in Christus Jesus, der mir von Gott zur Weisheit und Gerechtigkeit gemacht ist (1 Kor 1,30).
Die Sünde wohnt in mir (Röm 7,20). Christus lebt in mir (Gal 2,20).
Ich lebe für mich selbst (2. Korinther 5,15). Ich lebe für den, der für mich gestorben und auferstanden ist (2. Korinther 5,15).
Die Werke des Fleisches sind Ehebruch, Unzucht, Unreinheit. . . (Gal. 5:19). Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Frieden. . . (Gal. 5:22-23).
Diejenigen, die im Fleisch sind, können Gott nicht gefallen (Röm 8,8). Ich bin nicht im Fleisch, sondern im Geist. Der Geist Gottes wohnt in mir (Röm 8,9).
Ich habe den alten Mensch mit seinen Taten vertröstet (Kol. 3,9). Ich habe den neuen Menschen angezogen, der in Erkenntnis erneuert ist nach dem Bild dessen, der ihn erschaffen hat (Kol. 3,10).
Mein alter Mensch ist gemäß den trügerischen Begierden verdorben (Eph. 4:22). Mein neuer Mensch ist in Gerechtigkeit und wahrer Heiligkeit erschaffen (Eph. 4:24).
Mein alter Mensch wurde mit ihm gekreuzigt (Röm 6,6). Mein Leben ist mit Christus in Gott verborgen (Kol. 3,3).
Ich bin mit Christus gestorben (Kol. 2:20). Ich bin mit Christus auferstanden (Kol. 3:1).
Ich bin in Seinen Tod getauft worden (Röm. 6:3; Gal. 2:20). Ich bin als Ebenbild Seiner Auferstehung zusammengepflanzt worden (Röm 6,5).
Ich bin mit Christus gekreuzigt worden (Gal 2,20). Trotzdem lebe ich. . . und das Leben, das ich jetzt lebe, lebe ich durch den Glauben an den Sohn Gottes (Gal 2,20).
Altes ist vergangen (2. Korinther 5:17). Alle Dinge sind neu geworden! Ich bin ein neues Geschöpf in Christus (2. Korinther 5,17).
Ich bin der Sünde gestorben (Röm 6,11). Ich bin lebendig für Gott (Röm 6,11).
Ich bin tot in Adam (1 Korinther 15:22). Ich bin in Christus lebendig geworden (1. Korinther 15,22).
Ich war einst ein Sklave der Sünde (Röm. 6:17,20). Ich bin jetzt frei von Sünde und ein Sklave Gottes (Röm. 6:18,22).




Alter; Neuer; Innerer; Äusserer Mensch
Alter Mensch
Erlösungsbedürftigkeit
Unwiedergeborener
Neuer Mensch
Erlösungstatsächlichkeit
Wiedergeborenen
Innerer Mensch
Erlösungsfähigkeit
Die gefallene Gottesebenbildlichkeit
Äusserer Mensch
Materielle, vergängliche Seite
Alter Mensch
Römer 6.6
Epheser 4.22
Kolosser 3.9
Neuer Mensch
Epheser 2.15
Epheser 4.24

Neue Schöpfung
2. Korinther 5.17
Galater 6.15

Neuer Mensch
Kolosser 3.10

geistlicher Mensch
1. Korinther 2.15
innerer Mensch
Römer 7.22
2. Korinther 4.16
Epheser 3.16

Verborgener Mensch
1. Petrus 3.4
äusserer Mensch
2. Korinther 4.16
Beim Wiedergeborenen deckt sich der innwendige Mensch mit dem neuen Menschen,
Epheser 3.16: 2.Korinther 4.16; 1. Petrus 3.4; Epheser 2.15.