Mal 3.16

Bibelgriechisch

Elberfelder 1905 - in 2Kor 5,17 zuverlässig ?

Liebe Geschwister im Herrn !

1) Zunächst führe ich uns den gesamten Satz in 2Kor 5,17 und (aus einem bestimmten Grund s.u.) auch den Anfang von V.18 vor Augen:

hWSTE EI TIS EN CRISTW KAINH KTISIS. TA ARCAIA PARHLQEN IDOU GEGONEN KAINA TA PANTA. (V.18): TA DE PANTA EK TOU QEOU.

Als Übersetzung dafür schlage ich die unrev. Elberfelder (1905) vor: "Daher, wenn jemand in Christo ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, alles ist neu geworden. Alles aber von dem Gott.[...]"

Wie schon festgestellt wurde, lassen Übersetzungen, die auf Nestle/Aland basieren "alles" (TA PANTA) aus und übersetzen nur "siehe es ist Neues geworden".

2) Zu den Lesarten in 2Kor 5,17 am Ende:

Insgesamt sind in der Geschichte der Überlieferung drei relevante Lesarten zu verzeichnen:

a) TA PANTA KAINA (6,33,81,614,630,1241,1505,1881, pm, ar, b, vg.cl, Ambst, ): "alles ist neu geworden"

b) KAINA (P46, Aleph, B,C, D*, F,G, 048, 0243, 365, 629, 1175, 1739, l 249, pc vg.st co; Cl): "Neues ist geworden"

c) KAINA TA PANTA (Dc, K, P, Psi, 629, Byz.pt, Lect, syr.h, goth, ethpp, Marcion, Constitutiones Apostolorum, al): "alles ist neu geworden"

3) Übersetzerisch macht Variante a) und c) keinen Unterschied. TA PANTA (alles) ist also (egal in welcher Stellung im Satz) durchaus breit belegbar. KAINA alleine hat der P46 (ca. 200) für sich und die bekannten alex. Handschriften (Sinaiticus etc.). Es ist daher klar, dass Nestle/Aland nur KAINA in den Text aufgenommen haben.

4) Ohne jetzt wieder auf Grundsatzfragen zu kommen, welcher Grundtext der Beste ist, schlage ich hier vor, dass die Variante KAINA TA PANTA (alles ist neu geworden) recht plausibel ist (also die Lesart des Textus Receptus und von Robinson/Pierpont 2005), auch im Gegensatz zur ersten Lesart TA PANTA KAINA. Es ist nämlich gut denkbar, dass der Abschreiber beim Schreiben des ersten TA PANTA am Ende von Vers 17 versehentlich nach Vers 18 zu TA DE PANTA gekommen ist und so das erste TA PANTA ausgelassen hat. Was den Mehrheitstext betrifft, so ist KAINA TA PANTA auch handschriftlich besser bezeugt als die Umstellung PANTA TA KAINA, denn es überwiegt in den alten Majuskeln (K L Psi 049 0151) und auch in den ältesten Minuskeln (1424 1862 1900) des byzantinischen Textes. Ich persönlich würde daher die Übersetzung der Alten Elberfelder begrüßen, die ja "siehe, alles ist neu geworden." übersetzt.