Mal 3.16

Evangelium

Die Verkündigung des Evangeliums des Friedens,

Die Verkündigung des Evangeliums des Friedens,  Eph 6,15

 

Wie lieblich sind auf den Bergen die Füsse dessen,

der frohe Botschaft bringt, der Frieden verkündigt..  Jes 52,7

 

Vielleicht war der Engel der erste dieser Boten, denn seine Füsse standen ja auf den

Bergen Bethlehems. Er trat zu den Hirten, er schwebte nicht über ihnen. Luk 2,9

 

Später haben andere diese Frohbotschaft weitergesagt.

 

- Johannes der Täufer verkündigte dem Volk gute Botschaft, Luk 3,18. Es gehörte zu seinem Dienst, unsere Füsse auf den Weg des Friedens  zu richten. So hatte es Zacharias von ihm angekündigt, Luk 1,79.

- Im Haus des Kornelius sagte Petrus in seiner Ansprache, dass Gott durch Jesus Christus Frieden verkündigen liess, Apg 10,36

 

Was aber konnten die Engel nur gedacht haben, als sie von Frieden auf Erden sangen? War das eine  Ansage, dass auf der Erde eine Zeit des Friedens anbreche? Wenn ja, dann haben sie sich gewaltig geirrt. Doch Engel irren sich meines Wissens nie. Irren ist menschlich, aber nicht „englisch“, engelgemäss.

 

Die Engel sprachen nicht vom Anbruch einer Friedenszeit, sondern von dem in Windeln gewickelten Kind das in einer Krippe lag. Mit diesem Kind war der Frieden in Person auf die Erde gekommen. Die grosse Freude bestand darin, dass der Frieden in der Person des Kindleins  Jesus gekommen war, nicht, dass er schon bald kommen werde.

 

Das Herz jedes Menschen kann zur Wiege des Friedens werden, indem es Jesus aufnimmt. Wie?  Als den, der in seiner Niedrigkeit in der Krippe lag, in seiner Schwachheit gekreuzigt worden ist und als Auferstandener lebt durch Gottes Kraft, 2 Kor 13,4.

 

Israel muss warten auf die Erfüllung der frohen Botschaft, welche die Propheten ihm verkündigt hatten (Off 10,7). Sie besteht darin, dass der Messias in die Mitte des Volkes einziehen wird. Das ist Sache der Zukunft. „Ihr werdet mich nicht sehen, bis die Zeit kommt, dass ihr sprecht: „Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn.“ (Luk 13,35) Christen warten nicht auf eine solche Erfüllung der frohen Botschaft, denn Jesus möchte heute ins Zentrum unserer Person, in das Herz jedes Einzelnen einziehen.

 

Wir müssen uns nicht damit begnügen, dass Frieden im Himmel und Herrlichkeit in der Höhe ist, Luk 19,38. Ich weiss nicht, was die Menschen dachten, als sie Gott lobten mit diesen Worten: Friede im Himmel. Auf Bethlehems Fluren sangen die Engel doch Frieden auf Erden.

 

Wo Jesus wirklich Platz findet im Herzen eines Menschen, kehrt Friede ein. Er ist unser Friede. Er hat Frieden gemacht durch das Blut seines Kreuzes. Er hat uns mit Gott versöhnt durch das Blut seines Kreuzes (Kol 1,20). Das ist die objektive, unumstössliche Tatsache, die Frucht seines Werkes. Aber Jesus schenkt auch ganz konkreten Frieden in allen Lagen unseres Lebens. Friede mit Gott besteht unwandelbar – der Friede Gottes jedoch ist etwas, das vermehrt werden soll (1 Petr 1,2). Wir wollen ihm Raum geben in unseren Herzen.

 

Was es heisst, diesen Frieden zu haben, erkennen wir an Paulus und Silas, die im Gefängnis um Mitternacht sangen, Apg 16,25, und auch an Petrus, der im Gefängnis, gefesselt zwischen zwei Soldaten, schlafen konnte, Apg 12,6. Der Frieden Gottes kann vom ganzen Menschen, von seinen Gedanken und seinem Herzen Besitz ergreifen und ruhig machen, wie zum Beispiel den Daniel, der in der Löwengrube wahrscheinlich schlief, während der Schlaf von dem König floh, Dan 6,19.

Auch bei David finden wir ähnliches. Als er in der misslichsten Lage war, weil Absalom ihn samt dem Volk verfolgte schrieb er: „Ich legte mich nieder und schlief. Ich erwachte, denn der Herr stützt mich (Ps 3,6).

 

Für mich vielleicht das eindrücklichste Beispiel ist Hanna. Sie war gekränkt. Ihre Seele war verbittert und ihr Geist beschwert, als sie Gott um einen Sohn bat. Sie schüttete ihre Seele aus vor dem Herrn und als sie das getan hatte ging sie weg und ihr Angesicht war nicht mehr dasselbe – sie hatte Frieden bekommen. (1 Sam 1)

 

Es ist mein Gebet zu Gott, dass mein eigenes Herz auch in schwierigen Umständen von diesem Frieden  regiert wird (Phil 4,7).

 

Dasselbe wünsche ich von Herzen auch dir, lieber Hanspeter.

 

Edi

 

 

 

E.R. / Dez. 2014