Mal 3.16

NT Auslegung

Gottes Heilsplan schreitet seinem Ziel zu

Gottes Heilsplan schreitet seinem Ziel zu

vom

Gottes Heilsplan schreitet seinem Ziel zu

vom

Bund mit Noah

zum

Bund mit Abraham

zum

Bund vom Sinai

zum

Bund mit David

zum

Neuen Bund

Der Bund vom Sinai, der Gesetzesbund, war ein zweiseitiger Bund zwischen Gott und Israel. Er ist dem Bund mit Abraham für eine begrenzte Zeit hinzugefügt worden, Gal 3,19

 

Ein göttlicher Bund entsteht ähnlich wie Bündnisse unter Menschen. Bei einem Bundesschluss wird auf eine ganz bestimmte Weise vorgegangen. Illustriert am Beispiel des Bundes mit Abraham so:

                  

  1. Zuerst eine Verheissung oder ein Vorschlag, Gen 12,1-3
  2. Dann die Bekräftigung der Absicht, Gen 15,18
  3. Sodann ein Vertrag, Gen 17,4
  4. Schliesslich die Ratifizierung, der Schwur Gottes, Gen 22,16

 

In dem Bund mit Noah, mit Abraham und mit David sind die Wege Gottes mit der Erde  ersichtlich. Die Bündnisse haben jeweils ihren je eigenen Zweck.

 

  1. Bei Noah geht es um den Erhalt der Erde, unseres Planeten.

Das Zeichen des Bundes …zwischen Gott und jeder lebendigen Seele ist der Regenbogen, Gen 9,12

  1. Bei Abraham geht es um den Erhalt der Menschengeschlechter, nicht um Rassen. Die Produktivität des Menschen trägt zu diesem Zweck nichts bei. Im Gegenteil:  Das Fleisch nützt nichts.

Das Zeichen des Abrahambundes ist deshalb die Beschneidung der natürlichen Produktivität Gen 17,11. Vergleiche dazu die Geschichte Ismaels.

  1. Die 10 Gebote vom Sinai erfüllen einen praktischen und einen pädagogischen Zweck. Sie regeln das Zusammenleben der Menschen. Sie enthalten 10 Segnungen für den Fall, dass sie gehalten werden (Deu 28,1-14) und 20 Flüche für den Fall, dass sie übertreten werden (Deu 28,15-44).

Die pädagogische Funktion des Gesetzes besteht darin, dass es die Sündenerkenntnis vertieft, Röm 7,7

Das Zeichen des Sinaibundes sind die Sabbate, Ex 31,13

  1. Mit dem was Gott mit David tat gab er der Welt einen Vorgeschmack von dem, wie Gottes Wege mit der Erde enden werden. Die Art, wie das Leben Davids verlief vermittelt einen Begriff von dem, was auf den grösseren Sohn Davids zutrifft.

 

Im Alten Testament                                                      Im Neuen Testament

David wurde in Bethlehem geboren.                      Jesus wurde in Bethlehem geboren

David hat Goliath, den Feind besiegt.                     Jesus hat am Kreuz den Feind besiegt.

David wurde von der Elite verworfen.                   Jesus wurde vom Establishment verworfen.

David ging zu den Nichtjuden und half ihnen.     Jesus hat sich den Heiden zugewandt.

David kam zurück und einigte die Nation.             Jesus wird zurückkommen und  Israel sammeln.

David machte Jerusalem zum Königssitz.              Jesus wird von Jerusalem aus herrschen.

David besiegte nachher die Nachbarvölker.         Jesus wir die Nachbarvölker Israels unterwerfen                             wenn er seinen Thron eingenommen hat.

 

 

Der erste Name eines Menschen im NT ist David, Mat 1,1.

Der letzte Name eines Menschen im NT ist David, Off 22,16.

 

Die Bundeszusagen

 

Mit dem Regenbogenbund bezeugte Gott, dass er nach der traumatischen Erfahrung  die Noah gemacht hatte,  sein Schöpferpotenzial nicht einfach einem anderen Planeten zuwenden wollte.

Gott versprach, dass er es nie mehr soweit kommen lassen werde. Das straft die Leute Lüge, die mit dem Schreckgespenst von der ökologischen Zerstörung der Erde und ihre eigennützigen Ziele verfolgen.

 

Mit dem abrahamitischen Bund verbinden sich folgende Zusagen:

  1. Abraham wird mit 75 zum allgemeinen Segensträger bestimmt, Gen 12, 1-3
  2. Abrahams Nachkommen wird das Land zugesichert, Gen 15,18
  3. Abraham wird mit 99 zugesichert, er werde Vater einer Menge Nationen werden, Gen 17,4
  4. Abraham wird mit ca.115 ein Nachkomme versprochen, der für alle Nationen der Erde ein Segen sein wird, Gen22,18; Gal 3,16

 

Die Bedeutung des davidischen Bundes war für David selbst ein gewisses Rätsel. Dass er auf dem Gipfel der Macht als König bestätigt wird entspricht zwar ganz der Weise der Menschen. Das was Gott ihm zusichert ist jedoch ganz ungewöhnlich: David fragt deshalb den Herrn: „und ist dies die Weise des Menschen, Herr HERR?“ 2 Sam 7,19. David ahnt, dass der Plan, den Gott mit ihm hat, mehr enthielt als das Königtum über sein damals begrenztes Herrschaftsgebiet.

Als die Dynastie Davids an ihrem absoluten Tiefpunkt angekommen war wurde es Zeit für einen neuen Bund.

 

Der Neue Bund

 

Beim Bund mit Noah regelte Gott alles was die Erde betrifft, aber das Herz des Menschen blieb unverändert.

Dem Abraham gab Gott den Bund der Beschneidung, aber auch dabei änderte sich das Herz des Menschen nicht. Es hat Millionen von Menschen gegeben, die beschnitten worden sind und dennoch waren sie nie wiedergeboren und sind verloren gegangen. Sie hatten die Beschneidung des Fleisches, aber nicht des Herzens. Viele kommen in den Genuss des Bundes mit Abraham und gelangen doch nie zur Wiedergeburt. Der Bund garantierte keine Errettung und Unbeschnittene aus den Heiden blieben von der Wiedergeburt nicht ausgeschlossen.  Siehe Henoch und viele mehr.

Ähnlich ist es beim Bund mit Noah. Die Erde bleibt fruchtbar und alle können Nutzen daraus ziehen, doch sie danken nie dafür, weil sie nicht wiedergeboren sind.

 

Und wie verhält es sich mit dem davidischen Bund?  Viele der Nachkommen Davids kamen in den Genuss königlicher Privilegien und doch waren einige von ihnen richtige Schurken. Um zur Dynastie Davids zu gehören muss man nicht wiedergeboren sein.

 

Ebenso war es bei dem mosaischen Bund. Nachdem das Volk am Sinai das Angebot Gottes angenommen hatte, war jeder Einzelne, vom Kleinsten bis zu Grössten, Teil des Bundes, aber an vielen von ihnen hatte Gott nachher kein Gefallen, weil ihre Herzen sich nicht verändert hatten.

 

Es zeigt sich also, dass keines dieser Bündnisse, bei allem was sie Gutes hervorbrachten, die Herzen der Menschen  änderte. Natürlich gab es immer Menschen die wiedergeboren waren, aber kein Mensch musste wiedergeboren sein, um Glied eines dieser Bündnisse zu werden. Selbst Abraham wurde nicht gerechtfertig nachdem er Beschnitten war, sondern vorher. Rö 4,10  Bis Jesus kam wurde bei keinem dieser Bündnisse das Kernproblem angegangen und

 

das Kernproblem ist das Herz des Menschen.

 

Gottes Antwort ist ein neuer Bund, der jeden Mangel ausfüllt. Unter seinen Vorkehrungen findet eine totale Erneuerung des menschlichen Herzens statt – das Herz wird ausgewechselt, die Persönlichkeit verändert. Früher konnte jemand alle Privilegien eines Bundes besitzen und doch nicht wieder-geboren sein, aber niemals wird ein Mensch, der nicht wiedergeboren ist, zum Neuen Bund gehören.

Nur mit dem Neuen Bund wird Gott sein Programm zum Ziel bringen. Alle Mängel der früheren Bündnisse werden behoben. Man muss aber beachten, dass Gott nicht mit der Kirche einen Neuen Bund geschlossen hat. Das Haupt (Christus) schliesst keinen Bund mit seinem Leib. Der Neue Bund wird mit jedem Einzelnen Gläubigen persönlich geschlossen, sei er nun Christ oder Jude. Das wirkt sich entsprechend dem Vorsatz Gottes bei den Juden jedoch anders aus als bei den Christen. Aber die Hauptelemente sind immer dieselben.

 

Die Bestandteile des Neuen Bundes sind gemäss Hebräer Kapitel 8

 

  1. Ich gebe meine Gesetze in ihren Sinn und schreibe sie in ihre Herzen. Geschrieben wird nicht auf steinerne Tafeln sondern auf fleischerne. Gott dringt damit in die eigentliche Festung der Persönlichkeit ein (Vers 10)
  2. Sie werden nicht jeder seinen Mitbürger und jeder seinen Bruder lehren…denn alle werden mich erkennen vom Kleinen bis zum Grossen (Vers 11) Es wird also keine lehrende, vermittelnde Priester mehr brauchen. Die Menschen bekommen eine direkte, persönliche Beziehung mit Gott.
  3. Ihrer Ungerechtigkeiten werde ich gnädig sein und ihrer Sünden werde ich nie mehr gedenken (Vers 12)

 

Der Zeitpunkt an dem der Neue Bund in Kraft trat

Das geschah, als Jesus am Kreuz starb und sein Blut vergoss: „Dies ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird.“ Mk 14,24. Das Testament das der Herr gemacht hatte, trat in Kraft beim Tod von Jesus, Hebr 9,16.  Jesus opferte sich selbst durch den ewigen Geist, Hebr 9,14.

Das ist eine völlige andere Kategorie als die Tieropfer. Jedes Tier hauchte sein Leben aus; Jesus übergab den Geist (Joh 19,30) Er übergab seinen Geist in die Hände des Vaters (Luk 23,46)

 

Der Neue Bund ist keine Wiederherstellung des alten Bundes den Gott einst am Sinai mit Israel geschlossen hatte. Der alte  ist aufgehoben bzw. durch die Untreue Israels gebrochen worden, Jer 31,32. Wenn aber der alte Bund nicht mehr in Kraft ist, dann sind auch die Sabbate, die ein Zeichen des Bundes waren, hinfällig geworden.

 

 

E.R. / Dez. 2014 

 

 

 

 

Bund mit Noah

zum

Bund mit Abraham

zum

Bund vom Sinai

zum

Bund mit David

zum

Neuen Bund

Der Bund vom Sinai, der Gesetzesbund, war ein zweiseitiger Bund zwischen Gott und Israel. Er ist dem Bund mit Abraham für eine begrenzte Zeit hinzugefügt worden, Gal 3,19

 

Ein göttlicher Bund entsteht ähnlich wie Bündnisse unter Menschen. Bei einem Bundesschluss wird auf eine ganz bestimmte Weise vorgegangen. Illustriert am Beispiel des Bundes mit Abraham so:

                  

  1. Zuerst eine Verheissung oder ein Vorschlag, Gen 12,1-3
  2. Dann die Bekräftigung der Absicht, Gen 15,18
  3. Sodann ein Vertrag, Gen 17,4
  4. Schliesslich die Ratifizierung, der Schwur Gottes, Gen 22,16

 

In dem Bund mit Noah, mit Abraham und mit David sind die Wege Gottes mit der Erde  ersichtlich. Die Bündnisse haben jeweils ihren je eigenen Zweck.

 

  1. Bei Noah geht es um den Erhalt der Erde, unseres Planeten.

Das Zeichen des Bundes …zwischen Gott und jeder lebendigen Seele ist der Regenbogen, Gen 9,12

  1. Bei Abraham geht es um den Erhalt der Menschengeschlechter, nicht um Rassen. Die Produktivität des Menschen trägt zu diesem Zweck nichts bei. Im Gegenteil:  Das Fleisch nützt nichts.

Das Zeichen des Abrahambundes ist deshalb die Beschneidung der natürlichen Produktivität Gen 17,11. Vergleiche dazu die Geschichte Ismaels.

  1. Die 10 Gebote vom Sinai erfüllen einen praktischen und einen pädagogischen Zweck. Sie regeln das Zusammenleben der Menschen. Sie enthalten 10 Segnungen für den Fall, dass sie gehalten werden (Deu 28,1-14) und 20 Flüche für den Fall, dass sie übertreten werden (Deu 28,15-44).

Die pädagogische Funktion des Gesetzes besteht darin, dass es die Sündenerkenntnis vertieft, Röm 7,7

Das Zeichen des Sinaibundes sind die Sabbate, Ex 31,13

  1. Mit dem was Gott mit David tat gab er der Welt einen Vorgeschmack von dem, wie Gottes Wege mit der Erde enden werden. Die Art, wie das Leben Davids verlief vermittelt einen Begriff von dem, was auf den grösseren Sohn Davids zutrifft.

 

Im Alten Testament                                                      Im Neuen Testament

David wurde in Bethlehem geboren.                      Jesus wurde in Bethlehem geboren

David hat Goliath, den Feind besiegt.                     Jesus hat am Kreuz den Feind besiegt.

David wurde von der Elite verworfen.                   Jesus wurde vom Establishment verworfen.

David ging zu den Nichtjuden und half ihnen.     Jesus hat sich den Heiden zugewandt.

David kam zurück und einigte die Nation.             Jesus wird zurückkommen und  Israel sammeln.

David machte Jerusalem zum Königssitz.              Jesus wird von Jerusalem aus herrschen.

David besiegte nachher die Nachbarvölker.         Jesus wir die Nachbarvölker Israels unterwerfen                             wenn er seinen Thron eingenommen hat.

 

 

Der erste Name eines Menschen im NT ist David, Mat 1,1.

Der letzte Name eines Menschen im NT ist David, Off 22,16.

 

Die Bundeszusagen

 

Mit dem Regenbogenbund bezeugte Gott, dass er nach der traumatischen Erfahrung  die Noah gemacht hatte,  sein Schöpferpotenzial nicht einfach einem anderen Planeten zuwenden wollte.

Gott versprach, dass er es nie mehr soweit kommen lassen werde. Das straft die Leute Lüge, die mit dem Schreckgespenst von der ökologischen Zerstörung der Erde und ihre eigennützigen Ziele verfolgen.

 

Mit dem abrahamitischen Bund verbinden sich folgende Zusagen:

  1. Abraham wird mit 75 zum allgemeinen Segensträger bestimmt, Gen 12, 1-3
  2. Abrahams Nachkommen wird das Land zugesichert, Gen 15,18
  3. Abraham wird mit 99 zugesichert, er werde Vater einer Menge Nationen werden, Gen 17,4
  4. Abraham wird mit ca.115 ein Nachkomme versprochen, der für alle Nationen der Erde ein Segen sein wird, Gen22,18; Gal 3,16

 

Die Bedeutung des davidischen Bundes war für David selbst ein gewisses Rätsel. Dass er auf dem Gipfel der Macht als König bestätigt wird entspricht zwar ganz der Weise der Menschen. Das was Gott ihm zusichert ist jedoch ganz ungewöhnlich: David fragt deshalb den Herrn: „und ist dies die Weise des Menschen, Herr HERR?“ 2 Sam 7,19. David ahnt, dass der Plan, den Gott mit ihm hat, mehr enthielt als das Königtum über sein damals begrenztes Herrschaftsgebiet.

Als die Dynastie Davids an ihrem absoluten Tiefpunkt angekommen war wurde es Zeit für einen neuen Bund.

 

Der Neue Bund

 

Beim Bund mit Noah regelte Gott alles was die Erde betrifft, aber das Herz des Menschen blieb unverändert.

Dem Abraham gab Gott den Bund der Beschneidung, aber auch dabei änderte sich das Herz des Menschen nicht. Es hat Millionen von Menschen gegeben, die beschnitten worden sind und dennoch waren sie nie wiedergeboren und sind verloren gegangen. Sie hatten die Beschneidung des Fleisches, aber nicht des Herzens. Viele kommen in den Genuss des Bundes mit Abraham und gelangen doch nie zur Wiedergeburt. Der Bund garantierte keine Errettung und Unbeschnittene aus den Heiden blieben von der Wiedergeburt nicht ausgeschlossen.  Siehe Henoch und viele mehr.

Ähnlich ist es beim Bund mit Noah. Die Erde bleibt fruchtbar und alle können Nutzen daraus ziehen, doch sie danken nie dafür, weil sie nicht wiedergeboren sind.

 

Und wie verhält es sich mit dem davidischen Bund?  Viele der Nachkommen Davids kamen in den Genuss königlicher Privilegien und doch waren einige von ihnen richtige Schurken. Um zur Dynastie Davids zu gehören muss man nicht wiedergeboren sein.

 

Ebenso war es bei dem mosaischen Bund. Nachdem das Volk am Sinai das Angebot Gottes angenommen hatte, war jeder Einzelne, vom Kleinsten bis zu Grössten, Teil des Bundes, aber an vielen von ihnen hatte Gott nachher kein Gefallen, weil ihre Herzen sich nicht verändert hatten.

 

Es zeigt sich also, dass keines dieser Bündnisse, bei allem was sie Gutes hervorbrachten, die Herzen der Menschen  änderte. Natürlich gab es immer Menschen die wiedergeboren waren, aber kein Mensch musste wiedergeboren sein, um Glied eines dieser Bündnisse zu werden. Selbst Abraham wurde nicht gerechtfertig nachdem er Beschnitten war, sondern vorher. Rö 4,10  Bis Jesus kam wurde bei keinem dieser Bündnisse das Kernproblem angegangen und

 

das Kernproblem ist das Herz des Menschen.

 

Gottes Antwort ist ein neuer Bund, der jeden Mangel ausfüllt. Unter seinen Vorkehrungen findet eine totale Erneuerung des menschlichen Herzens statt – das Herz wird ausgewechselt, die Persönlichkeit verändert. Früher konnte jemand alle Privilegien eines Bundes besitzen und doch nicht wieder-geboren sein, aber niemals wird ein Mensch, der nicht wiedergeboren ist, zum Neuen Bund gehören.

Nur mit dem Neuen Bund wird Gott sein Programm zum Ziel bringen. Alle Mängel der früheren Bündnisse werden behoben. Man muss aber beachten, dass Gott nicht mit der Kirche einen Neuen Bund geschlossen hat. Das Haupt (Christus) schliesst keinen Bund mit seinem Leib. Der Neue Bund wird mit jedem Einzelnen Gläubigen persönlich geschlossen, sei er nun Christ oder Jude. Das wirkt sich entsprechend dem Vorsatz Gottes bei den Juden jedoch anders aus als bei den Christen. Aber die Hauptelemente sind immer dieselben.

 

Die Bestandteile des Neuen Bundes sind gemäss Hebräer Kapitel 8

 

  1. Ich gebe meine Gesetze in ihren Sinn und schreibe sie in ihre Herzen. Geschrieben wird nicht auf steinerne Tafeln sondern auf fleischerne. Gott dringt damit in die eigentliche Festung der Persönlichkeit ein (Vers 10)
  2. Sie werden nicht jeder seinen Mitbürger und jeder seinen Bruder lehren…denn alle werden mich erkennen vom Kleinen bis zum Grossen (Vers 11) Es wird also keine lehrende, vermittelnde Priester mehr brauchen. Die Menschen bekommen eine direkte, persönliche Beziehung mit Gott.
  3. Ihrer Ungerechtigkeiten werde ich gnädig sein und ihrer Sünden werde ich nie mehr gedenken (Vers 12)

 

Der Zeitpunkt an dem der Neue Bund in Kraft trat

Das geschah, als Jesus am Kreuz starb und sein Blut vergoss: „Dies ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird.“ Mk 14,24. Das Testament das der Herr gemacht hatte, trat in Kraft beim Tod von Jesus, Hebr 9,16.  Jesus opferte sich selbst durch den ewigen Geist, Hebr 9,14.

Das ist eine völlige andere Kategorie als die Tieropfer. Jedes Tier hauchte sein Leben aus; Jesus übergab den Geist (Joh 19,30) Er übergab seinen Geist in die Hände des Vaters (Luk 23,46)

 

Der Neue Bund ist keine Wiederherstellung des alten Bundes den Gott einst am Sinai mit Israel geschlossen hatte. Der alte  ist aufgehoben bzw. durch die Untreue Israels gebrochen worden, Jer 31,32. Wenn aber der alte Bund nicht mehr in Kraft ist, dann sind auch die Sabbate, die ein Zeichen des Bundes waren, hinfällig geworden.

 

 

E.R. / Dez. 2014