Home       Bibelkreis.ch

 

Siehe auch Frage 121

 Nachtrag 1 Ulrich Brinkmann

    Woher kommt Gott ?  

Ist Jesus Christus ? (Jahwe, oder Jehova)

Einstellung: Joh 7.17 Wenn jemand seinen Willen tun will, so wird er von der Lehre wissen, ob sie aus Gott ist oder ob ich aus mir selbst rede.

I. Vorläufige Fragen

1. Ist es nach der Heiligen Schrift möglich, dass Gott die menschliche Natur annimmt und Mensch in jedem Sinn des Wortes wird? (Hiob 42,2; Ps 135,6; Mk 10.27)

Der Leser muss anerkennen, dass bei Gott alle Dinge möglich sind Mk 10,27. Aus diesem Grund müssen wir zugeben, dass es für Gott möglich ist, menschliche Form anzunehmen. Wer sich der Gottheit Jesus mit dem Vorurteil, dass es für Jesus nicht möglich ist, Gott zu sein, zeigt eine fehlende Offenheit der Heiligen Schrift gegenüber, sowie eine verstandesmässige Einstellung, die spricht: "Verwirre mich nicht mit Tatsachen, ich habe mir schon meine Meinung gemacht."

Wir sollten Gott nicht in dem , was er tun kann einschränken, nur weil wir glauben, dass es für ihn nicht möglich ist. Jede Theologie, die sagt, dass Gott bestimmte Dinge nicht tun kann ist nicht nur eine schlechte Theologie, sondern grenzt an Gotteslästerung.

2. Gibt es einen oder mehrere Götter? lehrt die Bibel Mono- oder Polytheismus?

(Jes 43.10; 44,6; 45,5f; 45,21f; 46,9; Mk 12,29 + 32; 1. Kor 8,4-6 Epheser 4,6; Jak 2.19)

3. Obwohl es nur einen wahren Gott gibt und die "Götter" der Heiden nur "Götzen" sind, (Ps 115,4; Apg 19,26) wird das Wort "Gott" manchmal in einem übertragenen Sinn dazu gebraucht, jemanden oder etwas, was eine gottähnliche Funktion hat, zu beschreiben. So hatte Mose die Funktion eines gottähnlichen Richters über Pharao (2. Mo 4,16) Satan wird im übertragenen Sinn der Gott dieser Welt genannt, (2. Kor 4,4). Die Richter Israels wurden Götter, (Elohim), genannt, weil sie wie Gott die Macht über Leben und Tod der Israeliten hatten. (2.Mo 21,6; 22,8f)

Obwohl Mose, die Richter, Engel und sogar Satan manchmal in einem übertragenen Sinn "Gott" genannt werden - wird jemals von Ihnen gesagt, dass sie die Natur Gottes haben?

Wird uns gesagt, dass wir vor ihnen niederknien und göttlich verehren sollen?

Sollen wir zu ihnen beten?

Sollten wir all unsere Hoffnung, Glauben, Vertrauen und Liebe ihnen zukommen lassen?

Werden ihnen göttliche Attribute wie ewige Existenz oder Allgegenwart zugeschrieben?

Obwohl sie manchmal Gott (El) genannt werden, werden sie jemals genannt?

4. Da es nur einen wahren Gott gibt- will dieser seine Herrlichkeit mit jemandem teilen? (Jes 42,8)

5.Dürfen wir ein geschaffenes Wesen oder Ding anbeten? Oder lehrt die Bibel, dass wir alleine Gott anbeten sollen? (5.Mose 6,13; Mt 4,10)

AT Überblick

1. Kam jemals auf die Erde und erschien dem Menschen in menschlicher Form?

(1.Mo 18,1,3,17,20,,22; 32,24-30;35,1-3,9-15; 2.Mo 24,9-11, Jes 6,1-9)

2. Als in menschlicher Form war, konnten ihn Menschen wirklich sehen und berühren? (1. Mose 16,13)

3. Obwohl 2.Mose 33,20 sagt, dass jeder der Gott sieht sterben muss, konnten dennoch Männer in menschlicher Gestalt sehen. Mose konnte sein Rücken sehen, ohne zu sterben (2. Mose 33,19-23)

Jakob konnte mit Körper kämpfen und Ihn von Angesicht zu Angesicht sehen. (1. Mose 32,30)

Jesaja starb nicht, obwohl er mit seinen Augen gesehen hatte. (Jes 6,5)

4. Der Schlüssel zur Erklärung dieser mysteriösen Erscheinung in menschlicher Form findet sich in Johannes 12,37-43. In dieser Stelle zeigt der Apostel Johannes ganz klar, dass der , der Jesaja als Jehova der Heerscharen erschien, _______ war (Jes 6,1-5). Wenn immer in seiner menschlichen Form erschien, war es wahrscheinlich _______, den die Menschen sehen und berührten.

5. Wer ist / Mann unter der Berücksichtigung dieser Tatsache, der Abraham in 1.Mose 18 besuchte) (Vergleiche Johannes 8,56 -59)_______

6. Wie viele `s werden in 1.Mose 19,24 erwähnt?________

Wer war vermutlich der / Mann auf der Erde der Feuer auf Sodom regnen liess von dem der im Himmel war?

7. Wer war der / Mann, der mit Jehova kämpfte? (1.Mo 32,30; 2. Mo 3,6)_______

8. Da der "Gott Jakobs, derjenige ist, mit dem Jakob kämpfte, später in 2.Mose 3,6 als identifiziert wird - wer könnte dieser / Mann sein? (2.Mose 3,6 vgl. 1.Mose 35,2-13) ___________

Die logischste Identifizierung des / Mann des AT ist _______, in seiner noch nicht verkörperten Herrlichkeit.

9. Gott nannte sich selbst in 2. Mose 3,14 mit dem Namen _______. Wer hat im Neuen Testament diesen göttlichen Namen beansprucht? (Joh 8,58f) _________ .

10. Wenn Christus wie Mose oder Satan im übertragenen Sinn nur Elohim (Gott) genannt wird, ist es nicht nötig zu glauben dass er die Natur Gottes besitzt. Aber Jesus wird genannt und unterscheidet sich in jeder Hinsicht von den sogenannten "Göttern".

Sollen wir Jesus verehren? (Psalm 2,12)________.

Haben die Heiligen im alten Testament Jesus verehrt? (2. Mose 24,1; 1. Mose 35,14)

Werden Jesus göttliche Attribute gegeben? _________.

Micha 5,1; Jesaja 9,6)

Wird Jesus genannt? __________.

(Jesaja 6,5 vgl.  Joh 12,41.

11. In den folgenden AT Stellen wird direkt oder indirekt von gesprochen. Die Stellen werden im NT entweder zitiert oder darauf bezug genommen. Überprüfe, ob die NT Schreiber die AT - Stellen, die von gesprochen, direkt auf Jesus beziehen.

Falls sie dies tun, ist es offensichtlich, dass sie den des AT für den Jesus des NT halten.

Schreibe, nachdem du alle Schriftstellen jeder Reihe nachgeschlagen hast, den speziellen Namen, Titel oder Funktion der Jesus Christus zugesprochen wird, auf.

a) Psalm 23,1; Jes. 40,11 vgl. Joh. 10,11; Hebr. 13,20; 1. Petr. 2,25 + 5,4

b) Psalm 40, 1-6 vgl. 2. Thess 1,7-10

c) Psalm 68,19 vgl. Eph. 4,8

d) Psalm 102,26 - 28 vgl. Hebr. 1,10 -12

e) Jes. 8,14 vgl 1. Petr. 2,8

f) Jes. 40,3 + 10 vgl. Joh 1,23; Offb. 22.12

g) Jes. 43,3 vgl. Apg. 3,14

h) Jes. 44,6 vgl. Offb. 1,17 +18; 2,8; 22,13

i) Jes. 45,23 vgl. Römer 14,11; Phil. 2,10f

j) Jes. 62,11f vgl. Offb 22.12

k) Jer. 11,20; 17,10; 20,12 vgl. Offb. 2,23

l) Mal 3,1 vgl. Mt. 11,10

m) Joel 2,32 vgl. Römer 10,13

n) Sacharja. 12,10 vgl. Joh. 19,37

 

12. Jesus wird nicht nur als des AT identifiziert, sondern es werden ihm auch noch andere göttliche Namen gegeben. Schreibe nach jeder Reihe die Namen oder Titel, die Christus gegeben werden auf.

a) 1. Mose 18,25 vgl. 2.Tim. 4,1+8

b) 2. Mose 3,14 vgl. Joh. 8,58

c) Psalm 23,1 vgl. Joh 10,14

d) Psalm 45,7 vgl. Hebräer 1,8f

e) Jesaja 7.14, vgl. Mt 1.23

f) Jesaja 9,6 vgl. Jes. 10.21

  1.  

    Jes 10.21 zeigt, dass der "starke Gott" ist. In gleicher Weise wird Jesus in Jes. 9,6 als "starker Gott" bezeichnet. Es kann jedoch keine zwei "starken Götter" geben, da Jes 42,10 klar zeigt, dass es nur einen Gott gibt.

    Folgende Beziehungen gelten immer:

    A = B Jesus ist starker Gott. Jes. 9,6

    B = C    ist starker Gott. Jes. 10.21


    A = C  Jesus ist 

g) Jes. 10,20 vgl. Apg. 3.14

h) Jes. 44.6 vgl. Offb. 22.13

 

13. Das AT sagt voraus, dass obwohl Christus in Bethlehem geboren werden soll, sein Ursprung in Ewigkeit liegt. Wie beschreibt Micha 5.2 diesen Ursprung des Christus?

In Psalm 90.2 wird der Ursprung von mit dem gleichen Hebräischen Wörtern beschrieben. Hatte einen Anfang?

Was zeigt der Vergleich dieser Stellen über Christus?

14. PK: 2000.12.05

Jesus ist immer der Gesandte. So im Jes. 48,16: "Tretet her zu mir, hört dies! Ich habe von Anfang an nicht im Verborgenen
geredet; von der Zeit an, da es geschah, bin ich da. - Und nun hat der Herr,
HERR, mich gesandt und seinen Geist verliehen."

Wer hat der HERR (JHWH) hier gesandt? Natürlich Jesus. An dieser Stelle werden alle drei Personen der Dreieinigkeit erwähnt. Überall in der Schrift,
wo ein solcher Gesandter auftritt und nicht der Geist Gottes gemeint ist, ist natürlich Jesus gemeint. Er ist der Herr der Heerscharen (Jahwe Zebaoth;
Jos. 5, 13-15). D.h. Er ist auch der Engel des Herrn, dort, wo Er im AT erwähnt und angebetet wird (z.B. Richter 13, 21-22).

 

ZUSAMMENFASSUNG AT

Im AT Wird der Messias klar als das Kommen `s in menschlicher Form um einen sündige und verlorene Menschheit zu erlösen, vorausgesagt. (Jes. 40,9-11) Um diesen Weg der Fleischwerdung vorzubereiten, erschien bei vielen Gelegenheiten in menschlicher Form., so dass Gottes Volk darauf vorbereitet wurde den lebendigen Gott zu sehen und anzufassen, als er kam um am Kreuz zu sterben. (Sacharja 12.10)

Der Messias ist    in Gestalt eines Menschen. 

III  NT - Überblick

1. Am Anfang des NT wurde Johannes der Täufer ausgesendet, um den Weg für das Kommen ___________ vorzubereiten. (Jes 40.3 vgl. Mt 3,1-3; Lukas1,76)

Hat Johannes der Täufer jemals Jesus als den , von dem er sprach, identifiziert? ( Joh 1,23+ 30)

2. Der Engel, der mit Maria über die Menschwerdung Jesus sprach, sagte ihr, das ihr Sohn "Emmanuel" werde. (Mt. 1,23) Was bedeutet dieser Name? ________

3. Als der Anfang begann, existierte damals das Wort, (Christus) schon in der Ewigkeit? (Joh. 1.1)__________

4. Johannes definierte das ewige Wort als _________ in Johannes 1.1.

Beachte: Es ist grammatikalisch unmöglich, Johannes 1,1 mit " das Wort war ein Gott" zu übersetzen. Das fehlen des bestimmten Artikels in Johannes 1,1 bedeutet nicht, dass hier mit  "ein Gott" übersetzt werden sollte. Johannes nennt Christus "Gott" um die göttliche Natur des Wortes zu identifizieren.

5. Wer ist der Schöpfer des Universums? (Johannes 1,3: Kol. 1,16f; Hebr. 1,10 -12 + 2,10)_________

6. In Joh. 1,18 geht es um zwei Personen. Wer sind diese?________

7. In Joh 1,18 wird uns gesagt, dass niemand jemals den Vater in seiner eigenen und wesentlichen Herrlichkeit gesehen hat. Zur gleichen Zeit sehen wir jedoch, dass Christus der "eingeborene Sohn" ihn offenbart hat. Joh 1,18 sagt also, dass niemand Gott den Vater gesehen hat, sondern sie haben den Sohn gesehen. Das Wort "eingeborene" (monogenes) bedeutet hier "einzig geborener" und kann nicht mit "geschöpft" übersetzt werden. Ein Vergleich mit Hebr. 11,17 zeigt, dass Isaak hier als Abrahams "einzig geborener" Sohn bezeichnet wird. Da Abraham aber mehrere Söhne gezeugt hatte (1. Mo 25, 1 -8) war Isaak nicht einzige "geschaffene" Sohn. Isaak war eher einzig gezeugte" Sohn und erbe aller Dinge (1.Mo 25,5 ) Das Wort "eingeborener" bedeutet also "einzigartig" oder der "einzige seiner Art."

8. Joh. 1,18 gibt uns ein Schlüssel zum Verständnis der Erscheinung 's in menschlicher Form im AT. Der Jehova - Gott, der Abraham, Jakob, Moses, Jesaja usw. erschien, war kein anderer als Jesus Christus. Der des alten Testaments ist die gleiche Person, die im NT Jesus Christus genannt wird.

9. Als die Juden Jesus zu töten suchten, lag der Hauptgrund darin, dass Jesus Gott als seinen Vater bezeichnete und zwar in einer Art oder Beziehung, die er der Vater zu keinem Geschöpf hat. Darum fügt Johannes hinzu, wie er den Anspruch Jesu verstand, als er sagte, das Gott sein eigener Vater sei, hinzu. Was sagte Johannes (Joh. 5.19) ________?

10. Nach der Feststellung, dass Jesus "Gott gleich" ist (Joh5,18), wird dies Gleichheit in Joh 5,23 weiter ausgeführt. Wir sollen dem Vater und dem Sohne gleiche _________ geben. Das Wort " wie" zeigt, dass alle Anbetung und _______, die wir dem Vater geben, in gleicher Weise Jesu Christi geben müssen. Welche Konsequenzen zeigt Johannes im zweiten Teil von v.23 für diejenigen auf, die dem Vater und dem Sohne nicht die gleiche Ehre geben? ______________.

11. In Johannes 10,31 wollten die Juden Jesus steinigen. Warum wollten sie dies tun? (V 30)__________.

12. Die Juden wären nicht so aufgebracht gewesen, wenn Jesus nur gemeint hätte: "Ich und der Vater sind eins in unserer Absicht und unserem Werke". Wie haben sie die Worte "Ich und der Vater sind eins" verstanden? (V 33) Die Juden haben als klar erkannt, dass Jesus beanspruchte, zu sein. Genau wie sie versuchten, ihn wegen Gotteslästerung (Joh 10.31) zu steinigen, was taten sie als Jesus sich selbst mit dem Namen  `s "Ich Bin" (Vgl. 2.Mo 3,14 in Joh 8,58f benannte? ___________.

13. Was wird passieren, wenn du nicht glaubst, das Jesus der "Ich bin" ist? (Joh 8,58)

14 Nachdem Jesus von den Toten auferstanden war, bewies er dem ungläubigen Thomas seine körperliche Auferstehung, indem er die Wunden, die er am Kreuz empfangen hatte, betasten liess. (Joh 20,27) Thomas war von seiner körperlichen Auferstehung überzeugt und sprach Jesus direkt an, indem er ihm verschiedene Namen gab. Die Worte "zu ihm" in V 28 zeigen, dass Thomas nicht etwa in den Himmel rief, sondern was er sagte geschah "in ihm", d.h. Jesus Christus. Wie nannte Thomas Christus? __________. (V 28)

15. Ermahnte Jesus Thomas, weil er Gottes Namen missbrauchte bzw. ihm mit einem Titel belegte, der nur Gott dem Vater zusteht? (V29) __________

16. Haben im NT Engel es zugelassen, dass sie angebetet wurden? (Offb 22,8f; Kolosser  2,18) __________

17. Sagte der Vater jemals zu einem Engel, "Du bist mein Sohn" ? (Hebr. 1,5)

18. Wen beten die Engel an? (Hebr. 1,6)

19. Als Jesus Jesaja als    in menschlicher Form erschien - was taten die Seraphim? (Jes.6,1.5)_________

20. Ist es deshalb möglich, dass Christus nur ein Engel ist?________

21. Sollen Menschen angebetet werden? (Apg. 14,11 -18)________

22. Wen haben die Jünger und Apostel angebetet? (Mt. 2.2+11; 8,2; 9,18; 14,33; 28,9 +17; Lukas 24,52; Joh 9,38; 1. Kor 1,2)_________

23. Durch wessen Blut wurde die Gemeinde erworben? (Apg. 20,28) ________

24 Wer ist gemäss Rö 9,5 "über allem" und "Gott gepriesen in Ewigkeit? ____________

25. Wer ist der Fels Israels? (5.Mo 32,1.4) ____________ . Was haben die Israeliten mit dem Felsen gemacht? (5.Mo 32.15 -18) ___________

26. Wer war nach 1. Kor 10,4 der Fels Israels ( ) von dem das AT berichtet? ___________

27. In wem wohnt die "die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig"? (Kol. 2,9) __________

28. Wer ist in Titus 2,13 "unser grosser Gott und Heiland"?___________

29. Von wem wird das gleich in 2. Peter 1,1 gesagt. ____________

30. Wer ist der wahre Gott und das ewige Leben in 1. Joh 5,20?____________

31. Teilte der Vater seine Herrlichkeit mit dem Sohn? ____________ ( Joh. 17.5) Würde der Vater seine Herrlichkeit mit einem geschaffenen Wesen teilen? (Jes. 42,8) __________ Zu welcher Schlussfolgerung führt uns dies? ____________

 32. In Kolosser 1,16 wird uns gesagt, dass Christus ____________ geschaffen hat. ________ wurde:::::::: ihn _________und _______ ihn geschaffen. In V 17 wird uns ausserdem gesagt, dass Jesus Christus __________ existiert und dass alles ________ besteht.

33. Die Bibel sagt ganz klar, dass Christus alle Dinge geschaffen hat. Deshalb ist es offensichtlich, dass er selber kein __________ ist. Bemerkung: Die NWü schreibt hier "alle anderen Dinge" anstelle von "alle Dinge" . Im griechischen Text kommt das Wort "andere" nicht vor.

34. Der Hebräerbrief demonstriert die Überlegenheit Christi in seiner Person und seinem Werk gegenüber der Welt der Engel. Das Schlüsselwort im Hebräerbrief ist ____________ (Hebr. 7.19 + 22; 8,6; 9,23; 12,24) Dieses Wort betont die qualitative Überlegenheit der Natur Christi. Er ist von Natur aus besser als irgendjemand oder irgendetwas im Universum.

a) Hebr. 1,1 -3 zeigt uns , dass die Offenbarung des Vaters durch Jesus Christus "besser" als die AT - Offenbarung durch die _________ ist.

b) Hebr. 1,4 zeigt, dass Christus "erhabener" als die __________ ist. Die Gründe, dass Christus nicht als Engel angesehen werden kann, sind folgende:

b1) Er hat einen ___________ ererbt (V4).

b2) Der Vater hat niemals zu einem Engel gesagt:________________________________ V5

b3) Der Vater hat Christus nicht gleichwertig mit den Engeln betrachtet, sondern den Engeln befohlen, dass sie ihn __________________ sollen, um zu zeigen, dass Christus über ihnen steht.

b4) Der Vater nennt die Engel _______ und seine Diener ___________

b5) m Gegensatz dazu nennt der Vater Christus ____________ , als er sagt, "Dein Thron, O _________, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit. (V8)

b6) Nachdem der Vater Christus in V8 ____________ genannt hat, nennt er ihn in V 10 ___________. Beide Verse sind aus dem AT zitiert! Das Wort "Herr" in Vers 10 kommt vom Psalm 102. Der exakte Name Gottes, der in Psalm 102 verwendet wird, ist ___________ (Ps. 102,1f +25-27). Der Vater nennt Christus nicht nur "Gott", sondern auch _______. Der von Psalm 102 ist ________ von Hebr. 1,8-12.

b7) Wer hat gemäss Ps 102, 25 - 27 die Welt geschaffen? _______ Zu welcher natürlichen Schlussfolgerung führen dich diese Aussagen? _________

b8) Nach Ps . 102,27 und Hebr. 1,11f sind alle geschaffenen Dinge zeitliches und nicht ewig. Alles wird vergeben. Aber im Gegensatz zum zeitlichen Charakter alles Geschaffenen wird immer der Gleiche sein (Ps 102,12,27f) Im AT erklärt in Mal.3.6: "Ich Jehova (), ich ___________ mich nicht", Ich Stellen werden ohne zu Zögern auf Jesus Christus angewendet. Christus ist ____________, gestern, heute und in ________ (Hebr. 13,8). Der Vater erklärt dies in Hebr. 1,10 -12. Er sagt, dass alle geschaffenen Dinge ________ werden. (V 11) Der Zusammenhang erlaubt nur die Interpretation, dass Christus höher als die Engel ist, weil er der ewige ist, der alle Dinge zerfallen und haben ein Ende, aber Christus bleibt für immer der Gleiche.

b9) Das letzte Argument des Autors des Hebräerbriefes um die Überlegenheit Christi gegenüber den Engeln zu beweisen, finden wir in Hebr. 1,13 +14. Hat der Vater jemals einem Engel gesagt, dass er sich zu seiner Rechten hinsetzten solle?__________

Zur Rechten des Vaters zu sitzen, bedeutet seine Herrlichkeit und Herrschaft mit ihm zu teilen. Hat der Vater jemals zu einem Engel gesagt, "setzte dich zu meiner Rechten" bis ich deine Feinde lege zum Schemel deiner Füße"? ________ Während der Sohn neben dem Vater auf dem Thron sitzt , bringt der Vater dem Sohn Ehre und Herrlichkeit, indem er ihm seine Feinde unterwirft. Die Engel sind nur "_________________" ausgesandt zum Dienste "_____________________________"

 

Zusammenfassung: NT

Jesus Christus ist sowohl Gott als Mensch. Er ist in menschlicher Form. Die Schreiber des NT haben ohne Zögern die AT Stellen, die sich auf beziehen, direkt auf Christus angewendet. Jesus werden göttliche Titel gegeben und er wird als Gottheit von Engeln und Menschen angebetet. Es ist unmöglich an der Gottheit Jesu vorbeizugehen.

 https://

 


 Nachtrag  1      Ulrich Brinkmann

      

          ------------------

 

Diese Frage wurde in letzter Zeit unabhängig voneinander von zwei Personen gestellt.
 Das erste Mal handelte es sich um eine persönliche Frage an mich, von einem bekennenden Atheisten.

Das zweite Mal wurde die Frage gestellt, als sich ein Gruppe von Gläubigen über Evangelisation unterhielt, und zwar als mögliche Frage von Ungläubigen.
Beim ersten Mal habe ich geantwortet: "Rote Karte! Die Frage ist unzulässig. Ich darf Sie auch nicht fragen woher der Urplanet kommt." Mein Gesprächspartner stimmte mir zu.

 An meiner Meinung zu dieser Frage hat sich nichts geändert, trotzdem möchte ich mich mit dem Thema generell beschäftigen. 

          "Ohne Glauben aber ist es unmöglich ihm wohlzugefallen, denn wer
          
Gott naht, muss glauben, dass er ist, und denen die ihn suchen,
          
ein Belohner ist." (Hebr. 11,6)

 

Wir können über die Eingangsfrage nicht ohne Glauben nachdenken. Wenn wir es tun werden wir verrückt. Wenn wir glauben stellt sich, wie wir im Anschluss sehen werden, die Frage nicht.

 

          "Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens;
            
und das nicht aus euch Gottes Gabe ist es" (Eph. 2,9).

 

Wir sehen also, dass wir glauben müssen, dass Gott "ist", und das dieser Glaube eine Gnaden -Gabe (ein Geschenk) Gottes ist. Wenn wir nun mit einem Ungläubigen zusammen kommen, so sagt uns die Bibel wie diese auf das Wort Gottes reagieren werden.

 

          "Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit, 
            
uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.  (1. Kor. 1,18).

           "Und weiter gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt  die Glaubenden zu erretten" (1. Kor. 1,20).

 

Wenn wir im Bezug auf unsere Ausgangsfrage 1. Kor. 1 wörtlich nehmen, und das sollten wir mit Gottes Wort immer tun, stellen wir sehr schnell fest, dass wir über die Frage mit unserem begrenzten Verstand nicht nachdenken können. Wenn wir es tun begeben wir uns zwangsweise in eine Stellung ohne Glauben und werden irr dabei. Wir können diese Frage nicht beantworten, weil uns Gottes Wort keine Antwort auf diese Frage gibt. 

Ich glaube aber, dass es sehr sinnvoll ist darüber nachzudenken, wer Gott ist. Wenn wir wissen wer Gott ist, werden wir nicht mehr fragen woher er kommt. Wir alle, die wir geglaubt haben, haben Gott zunächst als Liebe kennen gelernt. Diesem Gott, der Liebe ist, danken wir für unsere Errettung.

 Was sagt die Bibel wie der Ungläubige auf diese Botschaft reagiert?

           "Wenn ein Mann allen Reichtum seines Hauses um die Liebe geben  wollte, (das hat der Herr Jesus getan) man würde ihn nur verachten." (Hohelied 8,7)

 Das soll uns, die wir geglaubt haben, aber mit Sicherheit nicht davon abhalten, die Botschaft von Gott und dem Herrn Jesus den sonst verlorengehenden Menschen zu bringen. Die Gnadengabe Gottes ist erschienen heilbringend für alle Menschen. In welch starkem Mass Gott die Gnaden Gabe des Glauben verteilt sagt der Herr Jesus selbst in Joh. 4,35

 

          "Hebet eure Augen auf und schauet die Felder an, denn sie sind schon  weiss zur Ernte", 

 und in Joh 4,38

          "Ich habe euch gesandt, zu ernten, woran ihr nicht gearbeitet  habt, andere haben gearbeitet, und ihr seid in ihre Arbeit eingetreten."
 Gerade weil unsere "Arbeit" nicht darin besteht, intellektuell nachvollziehbare Logiken zu predigen, möchte ich jetzt untersuchen, wer Gott und was Ewigkeit ist. 

Die Namen, durch die Gott sich selbst bekannt macht, sind unterschiedlich in Ihrer Bedeutung. Gott hat sich schon im ersten Teil der Bibel, im Alten Testament unter den unterschiedlichsten

Namen den Menschen geoffenbart. 

          1. El (der Starke oder der Mächtige)   "El" wird oft für Gott benutzt, besonders in Hiob und in den Psalmen.

              Ich jedoch würde Gott (El) suchen und Gott (El) meine Sache darlegen. (Hiob 5,8)

             Mein Gott (El), mein Gott (El), warum hast du mich verlassen...     (Psalm 22,1)

 

Dieser Begriff (El) wird aber auch für falsche Götter oder Goetzen gebraucht. Es ist wichtig, dass die Bibel also selbst sagt, dass die Goetzen mächtig sind.

 

             Es soll kein fremder Gott (El) unter dir sein. (Ps. 81,9)
            
Und der Koenig wird nach seinem Gutdünken handeln, und er  wird sich erheben und gross machen über jeden Gott (El)  (Dan. 11,36)

              Gebet Jehova, ihr Söhne der Starken (El), gebet Jehova Herrlichkeit und Stärke. (Ps. 29,1) 

          2. Eloah (Elah Chaldn), Elohim
             
Diese Namen werden benutzt, wenn es um Gott den Schöpfer, denjenigen mit dem die Menschen zu tun haben, die höchste Gottheit,                     geht.

              So wird Gott im gesamten Schöpfungsbericht 1. Mose 1,1-31  genannt. Das zieht sich dann durch das gesamte Alte Testament  bis
               Mal. 3,18

              "Und ihr werdet wiederum den Unterschied sehen zwischen dem Gerechten und dem Gesetzlosen, zwischen dem, der Gott
             (Elohim) dient, und dem, der ihm nicht dient". 

             Dieser zweite Name, unter dem Gott sich vorstellt, wird auch verwandt, wenn es um Gottes Repräsentanten, wie Engel und  Richter, geht.

             "Die Richter (Elohim) sollst du nicht lästern." (2.Mose 22,28)
           
"Ich habe gesagt: Ihr seid Götter (Elohim) und Söhne des Höchsten ihr alle!" (Ps. 82,6) 
            Auch dieser Ausdruck wird für falsche Götter benutzt.  

            "Ihr sollt euch nicht zu den Goetzen wenden, und gegossene Götter (Elohim) sollt ihr euch nicht machen." (3.Mose 19,4)

 

Elohim ist der Name der in Bezug auf Gott in der Bibel am meisten vorkommt. Wenn es in unterscheidender Form für den allein waren Gott benutzt wird, wird häufig ein Artikel (Geschlechtswort) hinzugefügt.

 

          3. Jehovah 

Dies ist der Name für die Gemeinschaft mit Menschen, speziell für die Gemeinschaft mit Israel, Gott hat diesen Namen in "der Zeit" für sich in Anspruch genommen. Der Name kommt von havah "zu sein (existieren)" und kann auch "Der da ist, der da war, und der da kommt" übersetzt werden. Gott hat sich mit diesem Namen in "der Zeit" als der "ewig existierende" geoffenbart. Er ist in sich selbst ewig, er ist immer derselbe.

 

            "Du aber bist derselbe (der ewig unveränderliche) und deine  Jahre werden nicht vergehen." (Hebr. 1,12)

 

            "Du hast vormals die Erde gegründet, und die Himmel sind  deiner Hände Werk. Sie werden untergehen, du aber bleibst; 
            
und sie alle werden veralten wie ein Kleid; wie ein Gewand  wirst du sie verwandeln (wechseln); und sie werden verwandelt   werden; 
            Du aber bist derselbe, und deine Jahre enden nicht."     (Ps. 102,25-27)

 Die Beziehung oder Gemeinschaft, die Gott als Jehova zu den Menschen aufnimmt, wird auch durch den Wandel von Elohim, dem Schöpfer, in 1. Mose 1 zu Jehova Elohim in 1. Mose 2 ausgedrückt. In 1. Mose 2 wird der Mensch in eine Beziehung (Gemeinschaft) zu Gott gebracht. Weiter sehen wir in 1. Mose 7,16 das Elohim Noah beauftragt die Arche zu bauen, aber Jehova schliesst die Tür hinter Noah.                                                         

Unglücklicherweise wird der Name Jehova in vielen Übersetzungen selten benutzt. Er wird sehr häufig als Herr, manchmal als Gott übersetzt. Dies ist generell in der revidierten Elberfelder Übersetzung so. So sehr ich diese Ausgabe schätze, glaube ich doch, dass sie es erschwert genau zu erkennen, wie Gott sich geoffenbart hat. 

Es gibt eine Zusammenziehung oder Abkürzung von Jehova zu Jah, meistens als Herr übersetzt. Eine der Ausnahmen ist Ps. 68,4

 

             "Singet Gott, besinget seinen Namen! machet Bahn dem, der einherfährt durch die Wüsteneien, Jah ist sein Name, und frohlocket vor ihm!"

 

"Jah" bezeichnet das absolut Höchste des in sich selbst existierende Einen; wogegen Jehova der Name war, der Israel bekannt gegeben wurde, und auf welchen sie vertrauen konnten.

 

            "Gott sagte zu Mose, Ich bin der Ich bin" (2. Mose 3,14) 

In dieser Stelle steht das Wort "Ehyeh", das aus dem gleichen Wortstamm wie Jehova kommt, der ewig existierende (seiende) Eine; Er war, Er ist, und Er kommt. 

Wichtig ist festzuhalten, dass wir mit Jehova und Jah, und damit auch mit der Bedeutung dieser Worte, die ersten Namen haben, die in der Bibel exklusiv für Gott benutzt werden und nicht auch im Bezug auf andere Mächte vorkommen.

           4. Shaddai (der AllMächtige) 

Dieser vierte Name, unter dem sich Gott geoffenbart hat, wird sehr oft als der "AllMächtige" übersetzt, ganz besonders im Buch Hiob, ohne das irgend ein anderer Name hinzugefügt wird.

 

            "Denn die Pfeile des AllMächtigen sind in mir" (Hiob 6,4) 

            "Dem Verzagten gebührt Milde von seinem Freunde, sonst wird

             er die Furcht des AllMächtigen verlassen" (Hiob 6,14) 

            "Wenn der AllMächtige Könige darin zerstreut, wird es schnee-

             weiss auf dem Zalmon" (Ps. 68,14)

 

Zu einigen Zeiten wurde der Name (Shaddai) auch mit einem der zuvor erwähnten Namen Gottes verbunden. So kannten die Patriarchen Gott als "El Shaddai", Gott den AllMächtigen.

 

            "Ich bin Jehovah. Und ich bin Abraham, Isaak und Jakob erschienen als Gott (EL) der AllMächtige (Shaddai); aber mit meinem
            
Namen Jehova habe ich mich ihnen nicht kundgegeben."    (2. Mose 6,3)

 

Diese Passage bedeutet nicht, dass die Patriarchen den Namen Jehovah nicht gehört hatten, sondern das dieser Name von Ihnen nicht in seiner Bedeutung (Der da ist, Der da war, und Der da kommt) gekannt war. 

Für uns ist wichtig, dass der Name "der AllMächtige" ebenfalls exklusiv für Gott benutzt wird.

                                                           

          5. Elyon (der Höchste) ist ein weiterer Name Gottes, der

             allein steht. 

            "Als der Höchste (Elyon) den Nationen das Erbe austeilte, als er voneinander schied die Menschenkinder, da stellte er fest die                              Grenzen der Völker nach der Zahl der Kinder Israel."     (5. Mose 32,8)

              Siehe auch Daniel 4, 17-34 Elyon kommt auch in Verbindung mit anderen, zuvor erläuterten Namen Gottes vor.           

            "Und gepriesen sei Gott (EL) der Höchste (Elyon)" (1.Mose 14,20)  Dieser Ausdruck (Höchster) ist nicht auf Israel beschränkt. 

            "Und erkennen (damit sie erkennen), dass du allein, dessen Name Jehova ist, der Höchste (Elyon) bist über die ganze Erde."   (Ps. 83,18)

     Auch die Bezeichnung Höchster wird nur in Bezug auf Gott gebraucht und nicht für Goetzen.     

 6. + 7. Adon und Adonai sowie der Plural (Mehrzahlform) Adonin werden als Herr übersetzt. Diese Begriffe erscheinen in Verbindung mit anderen, zuvor erklärten Worten.  

             Adon Jehova (2. Mose 23,17) Herr Jehova  Adon Jehovah Elohim (Jos. 51,22) Jehova, dein Herr und dein  Gott.  

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch darauf hinweisen, dass Gott sich im Neuen Testament noch als Gott der Vater, Gott der Sohn und als Gott der Heilige Geist geoffenbart hat.

 

Sicherlich lässt sich über die Namen, unter denen sich Gott den Menschen geoffenbart hat, und über ihre Bedeutung noch wesentlich mehr sagen, aber ich glaube, dass mit den obigen Ausführungen schon klar zum Ausdruck kommt, welche Verantwortung der Mensch Gott gegenüber hat. Darum möchte ich mich jetzt dem Begriff Ewigkeit zuwenden.

 

Nachdem wir bei der Untersuchung der Namen Gottes festgestellt haben, dass der erste Name, der exklusiv für Gott gebraucht wird "der ewig seiende Eine" ist, werden wir nachfolgend feststellen, dass auch der Begriff "Ewigkeit" in enger Verbindung zu Gott steht. 

          Drei hebräische Worte werden mit Ewigkeit übersetzt.

           1. ad

            "ad" wird mit "für immer" und in Verbindung mit dem Wort "olam"     "für immer und ewiglich" übersetzt.  
             "Jehova wird Koenig sein immer (ad) und ewiglich (olam)" (Ps. 10,16)  
       
"Denn dieser Gott ist unser Gott immer (ad) und ewiglich (olam)"  (Ps. 48,14) 

            "ich vertraue auf die Güte Gottes immer (ad) und ewiglich (olam)" (Ps. 52,8)

              "wir aber werden wandeln im Namen Jehovas unseres Gottes, immer (ad) und ewiglich (olam)" (Micha 4,5)

               "ad" wird auch als ewig übersetzt.
           
"und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Berater, starker Gott,
             Vater der Ewigkeit (ad) (auch Ewigvater)" (Jes. 9,6)
             "ad" kann ebenfalls als Ewigkeit übersetzt werden.
           
"Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der in Ewigkeit (ad)   wohnt" (Jes. 57,15)

           2. olam alleinstehend bezeichnet etwas "unendliches", oder auch   "nie endendes", es kann dadurch auch mit "ewiglich" übersetzt
            
werden.

            "um Jehova zu preisen, dass seine Güte ewiglich (olam) währt."            (1. Chr. 16,41)  
             "und rief daselbst den Namen Jehovas des ewigen (olam) Gottes  an." (1. Mose 21,33)  
           
"ja von Ewigkeit zu Ewigkeit (olam) bist du Gott" (Ps. 90,2)  
             "Dein Thron steht fest von alters her, von Ewigkeit (olam) her  bist du" (Ps. 93,2)  
           
"Die Güte Jehovas aber ist von Ewigkeit zu Ewigkeit (olam)"  (Ps. 103,17)  
             "will ich dich zum ewigen (olam) Stolz machen" (Jes. 60,15) 

          3. "qedem" bezeichnet das, was von jeher war oder auch das, was  zuvor war.  
             "Deine Wohnung ist der Gott der Urzeit (qedem)" (5.Mose 33,27)  
             "Bist du nicht von alters her (qedem), Jehova, mein Gott, mein   Heiliger?" (Hab. 1,12)  
             "Gott ist ja mein Koenig von alters her (qedem)" (Ps. 74,12) 

Obwohl mit diesen Ausführungen der Ursprung Gottes hinreichend geklärt ist, möchte ich der Vollständigkeit halber auch die drei griechischen Worte, die mit ewig, Ewigkeit oder ewiglich übersetzt werden, noch erwähnen. Die Darstellung der griechischen Worte führt dabei zu Problemen, weil die mir zur Verfügung stehende Textverarbeitung keine griechischen Buchstaben darstellen kann.

 4. "aidios" kann mit fortwährend, immerwährend, unaufhörlich,   beständig, ewig, immerwährend und andauernd übersetzt werden.

              Dieses Wort kommt nur an zwei Stellen im Neuen Testament vor. "denn das Unsichtbare von ihm, sowohl seine ewige (aidios) Kraft als auch seine Göttlichkeit, die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen werden, wird geschaut - damit sie ohne Entschuldigung seien; weil sie, Gott kennend, ihn weder als Gott verherrlichten, noch ihm Dank darbrachten,  sondern in Ihren eigenen Überlegungen in Torheit verfielen, und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde; indem sie sich für Weise ausgaben sind sie zu Narren geworden. (Römer 1,20-22)

Dieser Abschnitt wurde vor bald zweitausend Jahren geschrieben. Damit ist auch klar, warum die Ausgangsfrage unzulässig ist. Sie entspringt menschlichen Überlegungen und führt, wie die Bibelstelle sagt, dazu, dass der, der sie stellt, zum Narren wird. 

            "hat er zum Gericht des grossen Tages mit ewigen (aidios) Ketten unter der Finsternis verwahrt." (Judas 6) 

  5. "aiwv" kann übersetzt werden mit Zeitalter, Ewigkeit, immer,   ständig, unaufhörlich, für immer und ewig.   Mit einer Präposition kann man aiwv auch als "in die Zeitalter",  "für oder auf ewig" und von "Ewigkeit zu Ewigkeit" übersetzen.  "wer dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit (aiwv)" (Joh. 6,58)  "der Christus bleibt in Ewigkeit (aiwv)" (Joh. 12,34)   "welchem die Herrlichkeit sei von Ewigkeit zu Ewigkeit (aiwv)"    (Gal.1,5)             "nach dem ewigen (aiwv) Vorsatz" (Eph. 3,11)   "sei Ehre und Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit (aiwv)"  (1. Tim. 1,17)

              "Und seid nicht gleichförmig dieser Welt (diesem Zeitlauf,  diesem Zeitalter) (aiwv)" (Römer 12,2)  

Die Übersetzung "Welt" ist in Römer 12,2 nur durch die Anmerkung haltbar. Zeitalter wäre sicherlich richtiger. Obwohl für den geübten Leser die Bedeutung von Welt dem Sinn von Zeitalter entspricht.  

          6. "aiwvlos" bezeichnet einen fortwährend anhaltenden Zustand.

 

Es wird übersetzt als, Ewigkeit, ewiglich, seid Grundlegung der Welt, in die Zeitalter der Zeitalter, vor Grundlegung der Welt, vor den Zeiten, für immer und der ewige Gott.  

  "Dem aber, der euch zu befestigen vermag nach meinem Evangelium  und der Predigt von Jesu Christo, nach der Offenbarung des                 Geheimnisses, das in den Zeiten der Zeitalter (aiwvlos) verschwiegen war, jetzt aber geoffenbart und durch prophetische Schriften,                  nach  dem Befehl des ewigen (aiwvlos) Gottes, zum Glaubensgehorsam an alle Nationen kundgetan worden ist, dem allein weisen Gott                  durch Jesum Christum." (Römer 16,25-27a)  
"wie viel mehr als das Blut des Christus, der durch den ewigen  (aiwvlos) Geist sich selbst ohne Flecken Gott geopfert hat, euer Gewissen reinigen von toten Werken um dem lebendigen Gott zu dienen!"  (Hebr. 9,14)
 "sondern  mit seinem eigenen Blut, ist ein für allemal in das Heiligtum eingegangen als er eine ewige (aiwvlos) Erlösung                              erfunden hatte" (Hebr. 9,12)
 
"damit .... die Berufenen die Verheissung des ewigen (aiwvlos)  Erbes empfingen" (Hebr. 9,15) 
 
"ist er allen, die ihm gehorchen, der Urheber ewigen (aiwvlos)  Heils geworden" (Hebr. 5,9) 

           
"Der Gott aller Gnade aber, der euch berufen hat zu seiner ewigen (aiwvlos) Herrlichkeit in Christo Jesu" (1.Petr. 5,10)

              "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass jeder, der an ihn glaubt nicht verloren gehe, sondern ewiges (aiwvlos) Leben habe." (Joh. 3,16)

 

            "Und diese werden hingehen in die ewige (aiwvlos) Pein, die Gerechten aber in das ewige (aiwvlos) Leben." (Matt. 25,46)  

            "wer aber irgend wider den Heiligen Geist lästern wird, hat keine Vergebung in Ewigkeit, sondern ist ewiger (aiwvlos) Sünde schuldig."              (Mark. 3,29)

              "die dem Evangelium unsere Herrn Jesus Christus nicht gehorchen; welche Strafe leiden werden, ewiges (aiwvlos) Verderben" 
        2. Th. 1,8+9) 

            "indem sie des ewigen (aiwvlos) Feuers Strafe leiden." (Judas 7)

  Der letzte Abschnitt zu "aiwvlos" "immer fortwährend" zeigt, dass dasselbe Wort, das Gott für seine eigene Existenz benutzt, auch auf den Menschen angewandt wird. Und zwar für die, die glauben in Bezug auf Ihre Segnungen, als auch im Bezug auf die, die nicht glauben, in Bezug auf ihre Verdammnis. Hier ist kein Platz für eine Allversöhnung, sondern nur für ein klares, unverfälschtes Evangelium.  

Die vorliegende Ausarbeitung kann keine brillant logische Ausarbeitung zu unserer Eingangsfrage sein, wie ich schon zuvor angemerkt habe. Wir haben schon ganz zu Anfang dieser Ausführungen gesehen, dass der, der Gott nahen will glauben muss, dass es Gott gibt.

 

          "Der Glaube aber ist einen Verwirklichung dessen was man hofft,  eine Überzeugung von Dingen die man nicht sieht." (Hebr. 11,1)

  Eine logische Erklärung würde keinen Glauben notwendig machen, und muss falsch und ungöttlich sein. Auch würde eine menschlich logische Erklärung, wenn sie möglich waere Eph 2,9

            "Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nicht aus euch Gottes Gabe ist es" adabsurdum führen.

  Ein logische Erklärbarkeit Gottes würde Errettung vom Intellekt abhänig machen, und nicht vom Glauben. Da aber nicht bei allen Menschen der IQ gleich hoch ist, wäre Gott logischerweise ungerecht, denn ab einem bestimmten Grad an Dummheit wäre Errettung unmöglich.

 

          "Denn die Gnade ist erschienen, heilbringend für alle Menschen" (Titus 2,11)  

Auch diese Stelle wäre falsch. Sehen wir die Gefahr, die darin besteht, wenn wir mit unserem Intellekt an göttliche Dinge herangehen?  

Es ist interessant zu untersuchen wie Gott von den Menschen spricht, die auf Grund intellektueller Überlegungen zu dem Ergebnis kommen, dass es keinen Gott gibt. Wer nicht erklären kann (glauben kann) woher Gott kommt, der wird mit Sicherheit auch nicht glauben, dass es Gott gibt.

 

          "Der Tor (Narr) spricht in seinem Herzen: Es ist kein Gott"  (Ps. 14,1)

          "Der Tor (Narr) spricht in seinem Herzen: Es ist kein Gott"  (Ps. 53,1)  

Diese Aussage ist so wichtig, dass sie zweimal wortgleich vorkommt.

 

Halten wir also fest: Der, der nicht an Gott glaubt ist ein Tor (Narr). Wie verhält der Narr sich nun weiter?  

          "Ein erfülltes Begehren ist der Seele süß, und den Toren  (Narren) ist's ein Greuel vom Bösen zu weichen." (Spr. 13,19)  

         "Der Tor (Narr) hat keine Lust an Verständnis" (Spr. 18,2) 
        
"der Tor (Narr) aber wandelt in Finsternis" (Pred. 2,14) 
        
"indem sie sich für Weise ausgaben sind sie zu Narren geworden." (Römer 1,22)

  Wenn wir das so lesen, möchten wir mit den Jüngern sagen: Wer kann dann errettet werden?

  Wie können wir Menschen begegnen, die der Herr Jesus uns in den Weg gestellt hat, und die durch die menschliche Weisheit zu Narren geworden sind?

  Nun, zunächst müssen wir Epheser 6,10-20 verwirklichen und die ganze Waffenrüstung Gottes angezogen haben. Wir müssen beschuht sein mit dem Evangelium des Friedens. Neben vielen Defensivmitteln steht uns als Angriffswaffe "das Schwert des Geistes, welches Gottes Wort ist" (Eph. 6,17) zur Verfügung.  

          "Ist mein Wort nicht also - wie Feuer, spricht Jehova, und wie ein Hammer der Felsen zerschmettert?" (Jer. 23,29) 
 
"Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer, als jedes zweischneidige Schwert, und durchdringend bis zur Scheidung           von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Beurteiler der Gedanken und Gesinnungen des Herzens; und kein           Geschöpf ist vor ihm unsichtbar, sondern alles bloss und aufgedeckt vor den Augen dessen, mit dem wir es zu tun haben"   (Hebr. 4,12+13)

 

Wenn wir jetzt einwenden, dass die Wirkung unserer Bemühungen nicht dem entspricht, was in den zuvor erwähnten Stellen beschrieben ist, dann liegt das mit Sicherheit daran, das wir mit den uns gegebenen Waffen nicht wie geübte Kriegleute Jesu Christi umgehen können. Es liegt also an uns. Lasst uns bei unserem Umgang mit Ungläubigen so handeln, wie die Bibel es uns sagt, und den Herrn Jesus dazu um die nötige Kraft bitten.

 

          "Ich will die Weisheit der Weisen vernichten und den Verstand der 
         
Verständigen will ich hinwegtun. Wo ist der Weise? wo der Schrift-
        
gelehrte? wo der Schulstreiter dieses Zeitlaufs? Hat nicht Gott 
         
die Weisheit der Welt (dieses Zeitlaufs) zur Torheit gemacht? Denn
           
weil ja in der Weisheit Gottes die Welt durch die Weisheit Gott 
         
nicht erkannte, so gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der 
         
Predigt die Glaubenden zu erretten." (1.Kor. 1,19-21)

          "Wir reden aber Weisheit unter den Vollkommenen, nicht aber 
         
Weisheit dieses Zeitlaufs (der Welt) noch der Fürsten dieses 
       
Zeitlaufs, die zunichte werden, sondern wir reden Gottes Weisheit"  (1. Kor. 2,6+7)

 

          "welche wir auch verkündigen nicht in Worten, gelehrt durch men-
         
schliche Weisheit, sondern in Worten, gelehrt durch den Geist, mit-
         
teilend geistliche Dinge durch geistliche Mittel. Der natürliche 
         
Mensch aber nimmt nicht an, was des Geistes Gottes ist, denn es 
         
ist ihm eine Torheit." (1.Kor. 2,13+14)

 

          "Denn unser Rühmen ist dieses: das Zeugnis unseres Gewissens, 
         
dass wir in Einfalt und Lauterkeit Gottes, nicht in fleischlicher 
         
Weisheit, sondern in der Gnade Gottes unseren Verkehr gehabt 
         
haben in der Welt." (2.Kor. 1,12)

 

Sehen wir, wie weit wir von den Gedanken Gottes entfernt sind, wenn wir versuchen mit fleischlichen, menschlich intellektuellen Mitteln Menschen für Gott zu gewinnen? Sehen wir, wie wichtig es ist ein geübter Kriegsmann Jesu Christi zu sein? Sind wir so unverständig? Nachdem wir im Geiste angefangen haben, wollen wir jetzt im Fleisch vollenden? (frei nach Gal. 3,2)  

Der Apostel Paulus, den Gott benutzte, um  uns so eindringlich vor unserem Fleisch zu warnen, schreibt in Phil. 3,4

          "Wenn irgend ein anderer sich dünkt auf Fleisch zu vertrauen - ich noch mehr",

  um dann drei Verse später auszuführen, warum er nicht auf seine hervorragende Abstammung und seine ausgezeichnete Ausbildung vertraute.

 

          "Aber was irgend mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen
         
für Verlust geachtet; ja, wahrlich, ich achte auch alles für 
         
Verlust wegen der Vortrefflichkeit der Erkenntnis Christi Jesu, 
         
meines Herrn, um dessentwillen ich alles eingebüsst habe und 
         
es für Dreck achte, auf dass ich Christum gewinne." (Phil. 3,7+8)  

          In 1. Kor. 11,1 konnte der Apostel schreiben: "Seid meine Nachahmer, 
        gleichwie auch ich Christi"  

          Und wie ist der Herr Jesus dem Teufel begegnet?  Es steht geschrieben (Matt. 4,4) 
    
Wiederum steht geschrieben (Matt. 4,7)     denn es steht geschrieben (Matt. 4,10)

  Wir sind aufgefordert Weisheit zu kaufen, und sie nicht zu verkaufen. Möge der Herr Jesus uns allen Kraft geben, in seiner Weisheit voran zu gehen. Wenn wir der Welt in Ihrer eigenen Weisheit begegnen, dann entfernen wir uns mit Riesenschritten vom Herrn Jesus. Dann werden wir Schiffbruch erleiden, obwohl wir es soooo gut gemeint haben. Wir sind dann unabhängig und be-

nutzen nicht die Waffen, die er für uns vorbereitet hat. Lasst uns aber auch daran denken, dass jeder Krieger erst übt und eine gute Ausbildung erhält, bevor er in den Krieg zieht.

  Nachdem wir jetzt festgestellt haben, dass wir die Frage "Woher kommt Gott" nicht beantworten können, sondern nur die Frage "Wer ist Gott", möchte ich noch kurz auf einen generellen Denkfehler hinweisen, in den wir Menschen sehr leicht verfallen.

  Allen menschlichen Denkmodellen liegt das menschliche Zeitverständnis zu Grunde. Aus diesem Zeitverständnis heraus versteht der natürliche Mensch, die Ewigkeit als eine unendliche Anhäufung von Zeit. Dieser Ewigkeitsbegriff ist total unbiblisch.  

          " von dem Vater der Lichter, bei welchem keine Veränderung ist, noch eines Wandels Schatten" (Jak. 1,17)

            "sodass das, was man sieht, nicht aus Erscheinendem (aus Dingen, die mit den Sinnen wahrgenommen werden können) geworden ist."        (Hebr. 11,3)

  Aus diesen Stellen können wir ganz eindeutig entnehmen, dass es Zeit und Raum, wie wir Menschen diese Begriffe verstehen, erst seit max. 10.000 Jahren gibt. Lasst uns diesen Massstab einmal an alle menschlichen Denkmodelle anlegen. Diese Modelle brechen dann schneller zusammen als ein Kartenhaus.

  Zeit ist integraler Bestandteil der Schöpfung Gottes. Zeit ist genauso endlich, wie die Schöpfung endlich ist. Zeit steht im Gegensatz zur Ewigkeit. Wir können weder Ewigkeit noch Gott erklären.  

          " wer Gott naht, muss glauben, dass er ist, und denen die ihn suchen ein Belohner ist" (Hebr.11,6)