Home   Forum    Bibellehre.ch   Bibelkreis.ch  Geistliche Lieder  Jahresbibelleseplan  Evangelium

Frage:
568 aus einem Brief

   

........  Pfingstgemeinden:

Es hat mich noch ziemlich beschäftigt, dass du die ganze Pfingstbewegung als vom Teufel betrachtest. Mir ist bewusst, dass es meist nicht sehr viel bringt, darüber zu diskutieren, denn wir Menschen haben es schwer, eine bereits gefasste Meinung zu ändern. Auf eine Art verstehe ich dich ja sehr gut. Wir befinden uns in einer Umgebung, in der wir uns (relativ) sicher fühlen. Es fällt uns deshalb schwer, unsere eigene Situation wirklich objektiv zu betrachten oder zu analysieren, da uns das vielleicht verunsichern könnte. Wir betrachten unsere persönliche Situation meist als die absolut optimale, alles andere ist dagegen schlechter.

Du glaubst also, die Pfingstbewegung sei eine heidnische Okkultbewegung. Ich weiss nun nicht, wie du genau darauf kommst, aber wenn man die evangelikalen Kreise objektiv betrachtet, könnte man problemlos ebenfalls auf dieses Ergebnis kommen. Ich will dir nur mal drei Beispiele aufzeigen, warum das so ist:

Weihnachten: Ich kenne kaum eine evangelikale Gemeinde, in der nicht Weihnachten gefeiert wird. Dabei gibt es genügend Bücher und Schriften darüber, dass Weihnachten (und auch besonders der Weihnachtsbaum) heidnischen Ursprungs ist. Ein solches Fest wird keinesfalls in der Bibel erwähnt. Ich bin bereits von gewissen Seiten als Irrlehrer, Okkultist und Götzendiener verschrieen worden, weil ich Weihnachten feiere.

Ostern: Mit diesem Fest genau dasselbe. Wir haben dafür kein Vorbild in der Bibel, zudem wird vieles am Osterfest von heidnisch-okkulten Gebräuchen in den christlichen Bereich übertragen. Das einzige, dass in der Bibel bezüglich Auferstehungsfest angedeutet wird, ist die leichte Verschiebung, die man in der Apg und den Briefen vom Sabbat auf den Sonntag erkennen kann.

Das Blut Jesu: Zu diesem Thema müsste ich eigentlich gar nichts mehr sagen, denn das hast du ja auch schon im Forum 555 angesprochen. Auch mir ist dieses Problem schon längere Zeit ein Ärgernis, denn man findet in der Bibel nirgends etwas, dass ein Gebieten, Binden oder Unter-Schutz-stellen mit dem Blute Jesu berechtigen würde. Für mich handelt es sich dabei ganz klar um heidnisch-magisches Denken, und doch ist diese Praxis in evangelikalen Kreisen sehr verbreitet.

Das sind nun nur drei Problemkreise, die ich ansprechen, es gibt davon noch einige mehr. Wie müssen Aussenstehende so etwas beurteilen? Ist nun das evangelikale Lager eine heidnische Okkultbewegung? Du magst sagen, du machst das ja nicht so, aber ist deine persönliche Erkenntnis massgebend für die Art, wie eine Bewegung oder Strömung beurteilt wird?

Ich kenne die Geschichte und Problematik der Pfingstbewegung sicher fast genausogut wie du, und doch komme ich beim Betrachten der verschiedenen Situationen und Probleme, die sich in der Vergangenheit in diesen Gemeinden ergeben haben, auf ein anderes Ergebnis. Liegt das daran, dass ich halt verblendet bin? Ich glaube natürlich nicht, dass ich verblendet bin, aber das behauptet ja jeder Irrlehrer von sich, oder nicht? *gg* ;-)

Für mich ist wesentlich, wie der Herr Jesus eine Strömung beurteilt. Das bedeutet, dass ich sehr objektiv auch die Schwächen und Mängel der Bewegung, der ich mich angeschlossen habe, betrachten muss und alles sehr nüchtern und besonnen gegeneinander abwägen muss. Sehen wir immer nur den Splitter im Auge der anderen Bewegungen, oder sehen wir auch den Balken bei uns? Wenn wir wirklich glauben, dass unsere Lehre und Praxis besser ist als diejenige der Pfingstbewegungen, warum hat es dann nicht mehr Gläubige darin, die wirklich zum Vollmass des Wuchses der Fülle Christi herangereift sind (Eph. 4, 13)? Und warum hat es in den verschiedenen Pfingstgemeinden auch solche, die das geschafft haben (oder mindestens in dem Mass, wie das auch in den evangelikalen Gemeinden der Fall ist)?

Es gibt ja in der Schrift verschiedene Kriterien, wie man beurteilen kann, ob jemand Christ ist oder nicht. Ein wesentlicher ist sicher unser geistliches Wachstum, d.h. die Frucht, die in unserem Leben sichtbar wird. Davon sehe ich aber in den evangelikalen Kreisen herzlich wenig. Sollte das nicht zu denken geben? Gibt es in den Pfingstgemeinden objektiv betrachtet wirklich so viel weniger Frucht, oder siehst du das nur durch den Filter deiner persönlichen Glaubenseinstellung, weil es einfach so sein muss? Das soll keine polemische Frage und kein Angriff gegen deine Person sein, sondern sollte zum Nachdenken anregen. Der Herr hat mich drum auch schon an diesen Punkt geführt, was für mich sehr ernüchternd war. Aber ich glaube, Ernüchterung schadet uns nicht, ist doch die Nüchternheit eine in der Bibel oftmals gerühmte Eigenschaft, der wir uns befleissigen sollen.

Zur Charismatischen Bewegung will ich mich hier nicht äussern. Ich glaube, in dieser Bewegung hat es so viele verschiedene Lehren, dass es fast unmöglich ist, die ganze Bewegung auch nur annähernd pauschal zu beurteilen, man muss jede Gruppierung und Strömung darin wieder für sich beurteilen. Es hat darin sicher genügend Richtungen, die von mir her gesehen wirklich diabolisch inspiriert sind und mit biblischem Christentum nur noch am Rand zu tun haben.

So, damit will ich nun endlich schliessen. Habe schon genug ^"gelafert."

Ganz herzlichen Gruss

Peter


Lieber Peter

ich sehe in der Pfingstcharbewegung eine schiefe Eben, wo alles göttliche runterrutscht. Auf dieser Eben gibt es Errettete, die Gott in Seiner Gnade herausgerettet hat. Dieses verlassen diese Bewegung. (Habe ich diese Jahr auch in Frauenfeld praktisch erleben dürfen, IHM sei jeder Dank dafür! (Diese ehemaligen Pfingstlern müssen wir gar nichts mehr von dieser Okkultbewegung sagen, die sind errett, wiedergeboren und haben genug von dem religiösen Theater.

Im ganzen evangelikalen Lager gibt es auch okkultes wie Du weiter unten richtig beschreibst. Aber die Evangelikale Bewegung ist im Gegensatz zur Pfingcharbewegung nicht als Ganzes okkult. Was wir jetzt machen können solange wir im Königreich der Himmelstadium sind, ist,  zu zeigen wo / wer  das Unkraut ist, wegreissen wird es dann der Herr selber, nach der Entrückung der wirklich Erretteten. Während der Drangsalszeit wird die Kirche auf Erde keinen  einzigen wiedergeborenen Menschen mehr  haben. Dann wird 2. Thess 2 erfüllt werden. Es ist nicht Richtig, wenn man 2. Thess 2 9ff auf die jetzt bestehende Pfingstcharbewegung auslegt, anwenden vielleicht  ja.

Ich bin Dir dankbar wenn Du bei 567 mithelfen würdest!

In IHM
Hans Peter


Sali Peter

Du schreibst: "Ich weiss nun nicht, wie du genau darauf kommst, ..." Ich rate dir, dich einmal schlau zu machen, warum das so ist. Schau dich  mal auf dieser Seite um. Oder gehe mal zur Frage 536 zurück, dort habe  ich geschrieben, was 1 Kor 14 bedeutet. Auch klar den Unterscheid aufgezeigt, zwischen biblischer Prophetie und okkulter Prophetie. Oder lass dir einmal die Schriften von Patrick Tschui kommen, die sind sehr informativ.

Nun zu Ostern und Weihnachten: Habe auch schon einmal eine solche Frage aufgeworfen, so um Frage 500 herum. Diese Traditionen, wie Pfingsten feiern, Auffahrt feiern, Ostern und Karfreitag feiern, Weihnachten feiern, stören mich auch!

Der Anlass dieser Feste ist nicht okkult, wohl aber ist die Art, das Datum, die Tradition sehr fraglich. Ich als Jünger Jesu sehe keinen Sinn darin! Ich weiss was all die angesprochenen Feste für mich bedeuten!  Wenn die Welt dies braucht, na ja... Bringen tut's wahrscheinlich wenig, denn es ist deswegen wohl selten  jemand zum Herrn umgekehrt!  Die Erinnerung während diesen Festen tut mir aber gut. Wenn ich mir eine  Gemeinde und eine Welt selbst "konstruieren" könnte und dürfte (Achtung: nur eine Spielerei, denn das ist Jesus vorbehalten), dann würde ich all die Traditionen abschaffen...

<<Wenn wir wirklich glauben, dass unsere Lehre und Praxis besser ist als diejenige der Pfingstbewegungen, warum hat es dann nicht mehr Gläubige  darin, die wirklich zum Vollmass des Wuchses der Fülle Christi  herangereift sind (Eph. 4, 13)?>>

Ja, das liest man immer wieder. Weiter ist nicht die Zahl oder Grösse einer Gemeinde massgebend, denn Gehorsam und "Erfolg" müssen nicht zwangsläufig zusammengehören. Lies einmal Off 3, die Gemeinde zu Philadelphia, war es eine grosse Gemeinde? Wohl aber hat sie von allen  dem Herrn am meisten gefallen!!! Auch predigte Noah (!!! der Prediger des HERRN !!!) 120 Jahre lang und er hatte NULL Erfolg! Du findest noch viele weitere Beispiele, dass Gehorsam viele Menschen zum Glauben  bringen kann aber auch wenige!!!  Weiter ist ja bekanntlich der Weg der ins verderben führt sehr weit, der  Weg zum Heil aber eng!

<<Ein wesentlicher ist sicher unser geistliches Wachstum, d.h. die  Frucht, die in unserem Leben sichtbar wird. Davon sehe ich aber in den  evangelikalen Kreisen herzlich wenig. Sollte das nicht zu denken geben? >>

Nun, das muss man im Zusammenhang sehen mit der Zeit in der wir leben! Ich bin überzeugt, dass das Ende sehr nahe ist, der Abfall der gesamten  Menschheit vollzieht sich. Schau dich nur mal um! Immer wieder hört man in Kreisen wie Willow Creek und Charismatik von Erweckung. Schön und  gut. Aber ist es auch die Zeit dazu? Wohl eher nicht! Lies die Bibel.

Gruss Michael


Lieber Hans Peter

 

Na ja, ich verstehe dich sehr gut. Man kann solche Erfahrungen in den Pfingstbewegungen tatsächlich machen. Aber man kann solche Erfahrungen in den evangelikalen Kreisen genau so machen. Es kommt auch wieder sehr von Gemeinde zu Gemeinde (ich rede hier von örtlicher Gemeinde und nicht Denomination) drauf an. Bei mir ist es so, dass ich viel mehr schlechte Erfahrungen im evangelikalen Lager als in den Pfingstgemeinden gemacht habe. Im Gegenteil ist es so, dass ich sehr viele Familien bzw. auch einzelne Personen kenne, die vor einer erstarrten Gesetzlichkeit fliehen mussten und sich heute in einer Pfingstgemeinde sehr wohl fühlen. Ja, es hat auch in den Pfingstgemeinden viele Probleme, aber ich kann gemäss meinen persönlichen Erfahrungen kein solch pauschales Urteil fällen, wie du das tust. 

Auch lehrmässig betrachtet könnte ich jetzt nicht behaupten, dass die Pfingstgemeinden eine okkulte Lehre hätten. Ihr akzeptiert einfach gewisse Auslegungen dieser Kreise nicht, weil ihr das anders seht. Ich bin übrigens auch so einer, der nicht glaubt, dass die Gläubigen VOR der grossen Trübsal entrückt werden. Ich glaube eher, dass die Entrückung in der Mitte der sieben letzten Jahre stattfinden wird (sofern man die sieben letzten Jahre mit der grossen Trübsal gleichsetzt. Es gibt Gelehrte, welche die grosse Trübsal mit den letzten dreieinhalb Jahren gleichsetzen, dann wäre unsere Sicht wieder die gleiche ;-). Aber eben, über solche Dinge könnte man sich jahrelang streiten, man kommt dabei auf keinen grünen Zweig. Wenn man mich, dafür als Irrlehrer abstempeln möchte, dann sollen sich die Leute doch bitte frei fühlen. Ich muss das tun, was der Herr und mein Gewissen mir gebieten. Ich komme nach jahrzehnte langen Bibelstudien zu diesen Themen einfach auf kein anderes Ergebnis. 

Ein Missverständnis muss ich noch aufklären. Ich habe das bezüglich Weihnachten und Ostern nicht geschrieben, weil mich diese Feste tatsächlich stören. Ich wollte damit nur aufzeigen, wie das von Aussen gesehen wirken KÖNNTE. Ich persönlich glaube, die Schrift gibt uns die Freiheit, jegliches Fest zu feiern, dass wir wollen, einfach im Herrn muss es geschehen (Röm. 14, 1-10; 1. Kor. 10, 23-31; Kol. 2, 16-23). Das Anpreisen des Blutes Jesu stört mich aber, weil es dort wirklich um magisches Denken geht, bei denen ein Relikt (das Blut Jesu) angepriesen wird, anstatt Derjenige, der das Blut für uns vergossen hat, nämlich unser Herr und König Jesus Christus. 

Ganz liebe Grüsse 

P.K.


Lieber Peter

einfach vollständigkeitshalber einige Links zur Entrückung
Weitere  findest Du auch mit

wk  
Entrückung in "Ewige Sicherheit" 556 
Kontrovers  
Aus "Hebräerbrief"  
aus Prophetendienst
 von D.H.
Aus "Zukünftige Ereignisse"
Aus Segenjakobs
komm doch mal....
aus 312
Der Zeitplan Gottes: Wo stehen wir heute

an Carlo

14 Gründe

Vorentrückungslehre

Von Patrick

Wen wird Gott erretten am Ende der Trübsalszeit

Haushaltungen

4 Aspekte des Abfalls

liebe Grüsse

Hans Peter